Schmidt: Viele haben uns Apotheker beschimpft

, Uhr

Berlin - Häufiger als sonst berichten Publikumsmedien derzeit über die Arbeit von Apotheken. Jetzt hat Abda-Präsident Friedemann Schmidt die Gelegenheit wahrgenommen, die Leistungen der Kollegen herauszustellen: Apotheken hätten in der Corona-Krise schnell und eigenverantwortlich gehandelt. „Sie haben also nicht darauf gewartet, bis einer was sagt, was könnte man denn tun, sondern sie sind selber losgelaufen und haben ganz viele Maßnahmen ergriffen“, so Schmidt gegenüber „NDR Info“ und der „Tagesschau“. Aber viele Kunden hätten die Apotheker auch beschimpft.

Das Personal sei gewohnt, „mit besonderen Risikosituationen in Apotheken umzugehen“, so Schmidt: „Im Vergleich zu vielen anderen Branchen sind wir da einfach besser ausgebildet, qualifizierter und können auch selbstverantwortlich besser handeln.“ Der Geschäftsführer der Landesapothekenkammer Schleswig-Holstein, Frank Jaschkowski, ergänzt: „Wir haben bei den einzelnen Apotheken abgefragt, welche Maßnahmen getroffen wurden, und wir haben dann diese Maßnahmen im Rahmen eines Ideenwettbewerbs kommuniziert, sodass viele gute Ideen auf die Apotheken verteilt werden konnten.“

Jaschkowski lobt in diesem Zusammenhang auch den Kontakt zu Behörden. Durch einen „engen Kontakt mit den Gesundheitsämtern des Landes“ hätten Verdachtsfälle frühzeitig getestet werden können. „Apotheken sind systemrelevant und insofern war der kurze Draht zum Gesundheitsamt der richtige, um dann betroffene Mitarbeiter auch untersuchen zu lassen“, so Jaschkowski.

Schmidt berichtete von „erheblichen Irritationen“ bei der Kundschaft in der Anfangszeit der Corona-Maßnahmen. „Viele Menschen haben das ganze Geschehen nicht wirklich ernst genommen, haben sich gewehrt gegen die Maßnahmen. Viele haben uns auch beschimpft. Wir würden das alles übertreiben. Wir sollten nicht so viel Panik verbreiten. Wir sollten doch lieber dafür sorgen, dass Vernunft einzieht. Genau das haben wir eigentlich getan. So wie die Akzeptanz in der Bevölkerung gewachsen ist, hat das auch nachgelassen.“

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema

Mehr zum Thema

Corona-Hilfsprogramme für Leistungserbringer
BMG: Kein „Schutzschirm“ für Apotheken nötig »
Gesundheitspolitische Sprecherin der Union
Maag verlässt den Bundestag zum 1. Juli »
Weiteres
E-Rezepte für CallMyApo – und Shop-Apotheke
Zava knackt Millionenmarke»
„Kartenhersteller wahrscheinlich überfordert“
KBV: Komplizierte Signatur verhindert E-Rezept-Einführung»
Datenübermittlung für das E-Rezept
Apotheker sollen für Versender zahlen»
„Firmen müssen sich nicht wundern“
EU verzichtet auf AstraZeneca und Janssen»
Corona-Hilfsprogramme für Leistungserbringer
BMG: Kein „Schutzschirm“ für Apotheken nötig»
Hormone, Schwangerschaft & Co.
Dehnungsstreifen: Irreparable Hautschäden»
Ausschlag ohne eindeutige Ursache
Update: Dyshidrose»
Mehr Feuchtigkeit, stärkere Barriere
Ectoin in der Allergiepflege»

Copyright © 2007 - 2021, APOTHEKE ADHOC ist ein Dienst der EL PATO Medien GmbH / Pariser Platz 6A / 10117 Berlin Geschäftsführer: Patrick Hollstein, Thomas Bellartz / Amtsgericht Berlin Charlottenburg / HRB 204 379 B