Zusätzlicher Schutz

MMR-Impfung gegen Covid-19 Alexandra Negt, 30.06.2020 14:38 Uhr

Berlin - Aktuell wird diskutiert, ob der Lebendimpfstoff Masern, Mumps, Röteln (MMR) gegen Covid-19 schützen kann. Alle drei Infektionskrankheiten werden durch Viren ausgelöst. Die Dreifachimpfung gehört zum Standardschema der Ständigen Impfkommission (Stiko). 

Der MMR-Impfstoff ist ein Lebendimpfstoff, der abgeschwächte, vermehrungsfähige Viren enthält. Auch Personen, die bereits immun gegen eine oder mehrere der Komponenten sind, können mit dem Impfstoff versorgt werden. Es besteht kein erhöhtes Risiko für Nebenwirkungen. Aktuell vermuten Wissenschaftler einen Schutz vor schweren Covid-Verläufen. Aufgrund der Bildung von myeloiden Suppressorzellen sollen Komplikationen bei einer Sars-CoV-2-Infektion verhindert werden. Unter der Rubrik „Opinion/Hypothesis“ des Journals mBIO der American Society for Microbiology haben Forscher diese Theorie erläutert.

Eine MMR-Impfung könne nicht vor einer Ansteckung mit Sars-CoV-2 schützen, jedoch könne der Dreifachimpfstoff als vorbeugende Maßnahme zur Dämpfung von septischen Entzündungen dienen, so vermuten Mikrobiologen. Besonders interessant und besonders wirksam könnte die Auffrischimpfung laut Forschern für Beschäftigte im Gesundheitswesen sein, die dem Virus öfter ausgesetzt sind. Die Annahme basiert darauf, dass der attenuierte Lebendimpfstoff unspezifischen Schutz gegen tödliche Infektionen bieten kann, obwohl diese nicht mit dem Zielpathogen zusammenhängen. Die Impfung führt zu einer vermehrten Produktion unspezifischer angeborener Immunzellen – dies würde den Körper bei der Bekämpfung jeglicher Infektionen stärken. Die Leukozytenvorläuferzellen im Knochenmark würden quasi trainiert werden.

Wirkliche Belege für die Hypothese gibt es aktuell nicht. Die Forscher stützen sich auf Untersuchungen aus anderen Ländern, in denen ein abgeschwächter Lebendimpfstoff gegen Mycobacterium bovis (BCG) gegen tödliche polymikrobielle Sepsis eingesetzt wurde. Im Ergebnis zeigte sich, dass ein Schutz durch langlebige myeloide Suppressorzellen hervorgerufen werden konnte. Hierdurch konnte die septische Entzündung unterdrückt werden. Folglich gehen die Forscher im Fall von Covid-19 davon aus, dass ein MMR-Impfstoff in der Lage sein sollte, myeloide Suppressorzellen zu induzieren, welche dann schwere Verläufe mit Pneumonien und Sepsis verhindern oder zumindest reduzieren könnten.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema

Mehr zum Thema

Mehr aus Ressort

Weiteres
Coronavirus

Phase-IIb/III-Studie schreitet voran

Abivax behandelt ersten Patienten mit ABX464»

Virus im Herzgewebe nachgewiesen

Sars-CoV-2 befällt auch das Herz»

Kaum Antikörper vorhanden

Sars-CoV-2: Wo bleibt die Herdenimmunität?»
Markt

Natürlich und biologisch

Nuxe launcht Bio-Serie»

Anti-Age-Pflege

Falten ade dank 3D-Technologie»

Bundesverwaltungsgericht

Kein Rx-Bonus in deutschen Apotheken – noch nicht»
Politik

Einigung zu Botendienstpauschale

250 Euro: Ab September wird ausgezahlt»

Registrierkassengesetz

TSE-Module: Länder erlassen Fristverlängerung»

500.000 Tests in einer Woche

Spahn: Ausweitung von Corona-Tests zeigt Wirkung»
Internationales

Walgreens Boots Alliance

Wegen Corona: Pessina streicht 4000 Stellen»

Österreich

Wirkstoffverordnung: Hersteller gegen Gesundheitsminister»

Gesundheitsausschuss stimmt für Festpreise

Schweiz: Apotheker sollen nur noch das Billigste abgeben»
Pharmazie

THC-Extrakt wird DAB-konform

Tilray stellt auf MCT um»

Rückruf

Braun: Auffälliger Geruch bei NaCl»

Therapieabbrüche

Antiepileptika: Bessere Compliance unter neuen Wirkstoffen?»
Panorama

Skurriles Gewinnspiel

Inko-Albtraum auf der Fußball-Grillparty»

Heilmittelwerberecht

PKV darf nicht für Tele-Ärzte werben»

Timo coacht

Digitalisierung: Es ist noch kein Meister vom Himmel gefallen»
Apothekenpraxis

ApoRetrO – Der satirische Wochenrückblick

Diskriminierungsverbot: Apotheken dürfen nicht mehr beraten»

Sauerland

Nachfolgerin gesucht: Apotheke lieber verschenken als ausräumen»

Apothekenplattformen

Phoenix/Pro AvO: Noweda entspannt, Hartmann elektrisiert»
PTA Live

Zwei Betroffene erzählen ihre Geschichte

PTA und chronisch krank»

Mehreinwaage nicht vergessen

Ringversuch: Hydrocortison-Kapseln»

PTA gibt QMS-Seminare

QMS soll „schaffbar“ sein»
Erkältungs-Tipps

Immunsystem stärken, Hygiene beachten

Fünf Tipps zur Erkältungsvorbeugung»

Verbreitung von Krankheitserregern

Tipps zur Vermeidung von Schmier- und Tröpfcheninfektionen»

Maßnahmen zur Vorbeugung und Behandlung

Infekte in der warmen Jahreszeit»
Magen-Darm & Co.

Pflanzlich oder Probiotisch

Fresh-Up: Reizdarmsyndrom»

Chronisch-entzündliche Darmerkrankungen

Colitis ulcerosa: Wenn der Dickdarm erkrankt»

Chronisch-entzündliche Darmerkrankungen

Morbus Crohn: Schubweises Leiden»
Kinderwunsch, Schwangerschaft & Stillzeit

Bildergalerie

Schwangerschaftsmythen: Fakt oder Falsch?»

Bluthochdruck, Diabetes & Co.

Chronische Erkrankungen in der Schwangerschaft»

Engmaschige Vorsorgemöglichkeiten

Risikoschwangerschaft: Von Fruchtwasseruntersuchung und iGeL»
Medizinisches Cannabis

Interview mit Michael Becker

Cannabis-Prüftipps vom Pharmazierat»

Teil 2: Belieferung & Dokumentation

How to: Cannabisrezept»

Cannabispreisverordnung

Tilray: „Auch wir haben auf die Änderungen reagiert“»
HAUTsache gesund und schön

Isotretinoin, MTX & Co.

Hautpflege bei bestimmter Medikation»

Neue Kosmetikkonzepte

Hygiene in die Pflegeroutine integrieren»

Sommerzeit = Sonnenbrandzeit

Sonnenschutz: Mindestens LSF 30»