GSK startet Aufklärungskampagne

„Meningitis bewegt“ Alexandra Negt, 20.06.2020 08:38 Uhr

Berlin - Die deutsche Bevölkerung ist nicht ausreichend über das Thema Impfung informiert. Das zeigte nicht zuletzt der Stada Health Report, der vergangene Woche vorgestellt wurde. Zwar begrüßten 82 Prozent der Bundesbürger eine Impfpflicht, doch wissen viele nicht, wogegen man sich überhaupt impfen lassen kann. Bei Meningokokken gibt es beispielsweise verschiede Vakzine, sodass man sich gegen insgesamt fünf Gruppen der Bakterien impfen lassen kann. GlaxoSmithKline (GSK) widmet dem Thema die Kampagne „Meningitis bewegt“ – insbesondere Eltern sind die Zielgruppe, sie sollen ausreichend über die Krankheit informiert werden.

Etwa jeder zehnte europäische Bürger trägt die gramnegativen Bakterien im Nasenrachenraum, ohne dabei Krankheitsanzeichen zu entwickeln. Gegen fünf der insgesamt zwölf Meningokokken-Gruppen existieren Impfstoffe. Zu spät erkannt, kann eine Meningokokken-Infektion Spätfolgen mit sich bringen – nicht zuletzt Amputationen. Erste Beschwerden zeigen sich meist zwei bis zehn Tage nach der Ansteckung. Die meisten Menschen haben eine Inkubationszeit von vier Tagen. Erkrankte sind bereits vor Symptombeginn ansteckend. Wurde eine passende Antibiotikatherapie eingeleitet, so sind Betroffene 24 Stunden nach Beginn der Therapie nicht mehr ansteckend.

Generell kann an einer Meningokokken-Infektion jeder erkranken, doch am häufigsten infizieren sich Säuglinge im ersten Lebensjahr, Kleinkinder und auch Jugendliche. Darauf möchte GSK mit der Kampagne „Meningtis bewegt“ aufmerksam machen. „Gerade Kinder profitieren von einer Impfung“, so der Konzern. Eine erhöhte Ansteckungsgefahr gibt es bei schlechten hygienischen Bedingungen, geschwächtem Immunsystem oder in engen Wohnverhältnissen. Sind die Atemwege bereits geschwächt, so haben die Bakterien leichteres Spiel – das gilt beispielsweise bei Rauchern oder Personen, die gerade erst eine Virus-Erkrankung der Atemwege durchgestanden haben.

Selten, aber schwerwiegend

In Deutschland erkranken zwar pro Jahr nur rund 300 Menschen an Meningokokken, jedoch führt die Infektion in 10 Prozent der Fälle zu Spätfolgen. Meningokokken können eine Hirnhautentzündung oder eine Sepsis auslösen. Zu den schwerwiegenden Folgeschäden gehören Nierenversagen, Taubheitsgefühle und der Verlust von Gliedmaßen. Kognitive, physische und psychologische Beeinträchtigungen kommen noch häufiger vor – beinah jedes dritte Kind leidet unter diesen Symptomen. Es sollte nicht vergessen, werden, dass bis zu 10 Prozent der Bevölkerung Träger der Bakterien sind, so GSK. Diese Besiedlung bleibt unerkannt, da es nicht zur Symptomausbildung kommt.

APOTHEKE ADHOC Debatte

Mehr zum Thema

Weiteres
Coronavirus

Phase-IIb/III-Studie schreitet voran

Abivax behandelt ersten Patienten mit ABX464»

Virus im Herzgewebe nachgewiesen

Sars-CoV-2 befällt auch das Herz»

Kaum Antikörper vorhanden

Sars-CoV-2: Wo bleibt die Herdenimmunität?»
Markt

Natürlich und biologisch

Nuxe launcht Bio-Serie»

Anti-Age-Pflege

Falten ade dank 3D-Technologie»

Bundesverwaltungsgericht

Kein Rx-Bonus in deutschen Apotheken – noch nicht»
Politik

Einigung zu Botendienstpauschale

250 Euro: Ab September wird ausgezahlt»

Registrierkassengesetz

TSE-Module: Länder erlassen Fristverlängerung»

500.000 Tests in einer Woche

Spahn: Ausweitung von Corona-Tests zeigt Wirkung»
Internationales

Walgreens Boots Alliance

Wegen Corona: Pessina streicht 4000 Stellen»

Österreich

Wirkstoffverordnung: Hersteller gegen Gesundheitsminister»

Gesundheitsausschuss stimmt für Festpreise

Schweiz: Apotheker sollen nur noch das Billigste abgeben»
Pharmazie

THC-Extrakt wird DAB-konform

Tilray stellt auf MCT um»

Rückruf

Braun: Auffälliger Geruch bei NaCl»

Therapieabbrüche

Antiepileptika: Bessere Compliance unter neuen Wirkstoffen?»
Panorama

Achtsamkeit, Ernährung und Kritik

Die MenoBitch: Apothekerin startet Podcast»

Skurriles Gewinnspiel

Inko-Albtraum auf der Fußball-Grillparty»

Heilmittelwerberecht

PKV darf nicht für Tele-Ärzte werben»
Apothekenpraxis

ApoRetrO – Der satirische Wochenrückblick

Diskriminierungsverbot: Apotheken dürfen nicht mehr beraten»

Sauerland

Nachfolgerin gesucht: Apotheke lieber verschenken als ausräumen»

Apothekenplattformen

Phoenix/Pro AvO: Noweda entspannt, Hartmann elektrisiert»
PTA Live

Zwei Betroffene erzählen ihre Geschichte

PTA und chronisch krank»

Mehreinwaage nicht vergessen

Ringversuch: Hydrocortison-Kapseln»

PTA gibt QMS-Seminare

QMS soll „schaffbar“ sein»
Erkältungs-Tipps

Immunsystem stärken, Hygiene beachten

Fünf Tipps zur Erkältungsvorbeugung»

Verbreitung von Krankheitserregern

Tipps zur Vermeidung von Schmier- und Tröpfcheninfektionen»

Maßnahmen zur Vorbeugung und Behandlung

Infekte in der warmen Jahreszeit»
Magen-Darm & Co.

Pflanzlich oder Probiotisch

Fresh-Up: Reizdarmsyndrom»

Chronisch-entzündliche Darmerkrankungen

Colitis ulcerosa: Wenn der Dickdarm erkrankt»

Chronisch-entzündliche Darmerkrankungen

Morbus Crohn: Schubweises Leiden»
Kinderwunsch, Schwangerschaft & Stillzeit

Bildergalerie

Schwangerschaftsmythen: Fakt oder Falsch?»

Bluthochdruck, Diabetes & Co.

Chronische Erkrankungen in der Schwangerschaft»

Engmaschige Vorsorgemöglichkeiten

Risikoschwangerschaft: Von Fruchtwasseruntersuchung und iGeL»
Medizinisches Cannabis

Interview mit Michael Becker

Cannabis-Prüftipps vom Pharmazierat»

Teil 2: Belieferung & Dokumentation

How to: Cannabisrezept»

Cannabispreisverordnung

Tilray: „Auch wir haben auf die Änderungen reagiert“»
HAUTsache gesund und schön

Isotretinoin, MTX & Co.

Hautpflege bei bestimmter Medikation»

Neue Kosmetikkonzepte

Hygiene in die Pflegeroutine integrieren»

Sommerzeit = Sonnenbrandzeit

Sonnenschutz: Mindestens LSF 30»