GSK startet Aufklärungskampagne

„Meningitis bewegt“ Alexandra Negt, 20.06.2020 08:38 Uhr

Berlin - Die deutsche Bevölkerung ist nicht ausreichend über das Thema Impfung informiert. Das zeigte nicht zuletzt der Stada Health Report, der vergangene Woche vorgestellt wurde. Zwar begrüßten 82 Prozent der Bundesbürger eine Impfpflicht, doch wissen viele nicht, wogegen man sich überhaupt impfen lassen kann. Bei Meningokokken gibt es beispielsweise verschiede Vakzine, sodass man sich gegen insgesamt fünf Gruppen der Bakterien impfen lassen kann. GlaxoSmithKline (GSK) widmet dem Thema die Kampagne „Meningitis bewegt“ – insbesondere Eltern sind die Zielgruppe, sie sollen ausreichend über die Krankheit informiert werden.

Etwa jeder zehnte europäische Bürger trägt die gramnegativen Bakterien im Nasenrachenraum, ohne dabei Krankheitsanzeichen zu entwickeln. Gegen fünf der insgesamt zwölf Meningokokken-Gruppen existieren Impfstoffe. Zu spät erkannt, kann eine Meningokokken-Infektion Spätfolgen mit sich bringen – nicht zuletzt Amputationen. Erste Beschwerden zeigen sich meist zwei bis zehn Tage nach der Ansteckung. Die meisten Menschen haben eine Inkubationszeit von vier Tagen. Erkrankte sind bereits vor Symptombeginn ansteckend. Wurde eine passende Antibiotikatherapie eingeleitet, so sind Betroffene 24 Stunden nach Beginn der Therapie nicht mehr ansteckend.

Generell kann an einer Meningokokken-Infektion jeder erkranken, doch am häufigsten infizieren sich Säuglinge im ersten Lebensjahr, Kleinkinder und auch Jugendliche. Darauf möchte GSK mit der Kampagne „Meningtis bewegt“ aufmerksam machen. „Gerade Kinder profitieren von einer Impfung“, so der Konzern. Eine erhöhte Ansteckungsgefahr gibt es bei schlechten hygienischen Bedingungen, geschwächtem Immunsystem oder in engen Wohnverhältnissen. Sind die Atemwege bereits geschwächt, so haben die Bakterien leichteres Spiel – das gilt beispielsweise bei Rauchern oder Personen, die gerade erst eine Virus-Erkrankung der Atemwege durchgestanden haben.

Selten, aber schwerwiegend

In Deutschland erkranken zwar pro Jahr nur rund 300 Menschen an Meningokokken, jedoch führt die Infektion in 10 Prozent der Fälle zu Spätfolgen. Meningokokken können eine Hirnhautentzündung oder eine Sepsis auslösen. Zu den schwerwiegenden Folgeschäden gehören Nierenversagen, Taubheitsgefühle und der Verlust von Gliedmaßen. Kognitive, physische und psychologische Beeinträchtigungen kommen noch häufiger vor – beinah jedes dritte Kind leidet unter diesen Symptomen. Es sollte nicht vergessen, werden, dass bis zu 10 Prozent der Bevölkerung Träger der Bakterien sind, so GSK. Diese Besiedlung bleibt unerkannt, da es nicht zur Symptomausbildung kommt.

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Coronavirus

Biontech erwartet Zulassung Mitte Dezember

Weihnachten im Impfzentrum»

Sachsen

DRK organisiert Corona-Massentests»

Kommentar

FFP2-Masken: Apotheken im Kreuzfeuer»
Markt

Vereinbarung für Vollextrakte

Hormosan vermarktet Tilray-Cannabis»

Gras ist nicht mehr so schlimm wie Heroin

CBD: UN stuft Cannabis herab»

Mario Götze, Klaas Heufer-Umlauf, Will.i.am

CBD-Anbieter: Promi-Investoren für Sanity Group»
Politik

adhoc24

ARD warnt vor Masken / Wechsel beim DAV / Termin für Impfzentren»

Marburger Bund

Ärzte: Kliniken sollen Operationen verschieben»

Zulassung

Corona-Impfstoff: Spahn macht Ema Druck»
Internationales

Sputnik-V

Putin bietet russischen Corona-Impfstoff an»

Mit PCR-Tests

Schweiz: Apotheken füttern Corona-Warnapp»

Ebola-Medikament überzeugt nicht

Corona: WHO rät von Remdesivir ab»
Pharmazie

Androgenetische Alopezie

Finasterid: Studie zu Suizidrisiko»

Studie zur Verordnung von ADHS-Medikamenten

ADHS: Kinder kriegen weniger Ritalin – Erwachsene dafür mehr»

Zauberpilze gegen Depressionen

Psilocybin: Besserung innerhalb eines Tages»
Panorama

Pfleger angeklagt

Tödliche Medikamenten-Verwechslung: Urteile aufgehoben»

Untypischer Krankheitsverlauf

Inhaberin erkrankt an Covid-19 – und teilt es auf Instagram»

Berlin

Technoclubs werden Testzentren»
Apothekenpraxis

Versandapotheken

DocMorris-Spot im Schnellcheck»

Ausgangssperre trifft Apotheken

„Die Stimmung sinkt mit jedem Tag“»

Bayern kalkuliert ohne Pharmazeuten

Mehrdosenbehältnis: So wird der Impfstoff umgefüllt»
PTA Live

Arbeitsrecht

Keine Corona-Impfung, kein Handverkauf?»

Rheinland-Pfalz

Aufruf für Impfzentren: Kammer sucht PTA und Apotheker»

Baby-Boom durch Corona?

Nachfrage nach Schwangerschaftsvitaminen steigt»
Erkältungs-Tipps

Allergien sind Türöffner

Sorgen-Trio Allergie, Erkältung und Corona»

Yoga, Meditation & Co.

Wie Entspannung das Immunsystem stärkt»

Wenn der Husten länger dauert

Chronische Bronchitis: Wie Phytotherapie helfen kann»
Magen-Darm & Co.

Gefahren der Pilzsaison

Achtung Pilzvergiftung: Fliegenpilz & Co.»

Fremdkörpergefühl im Hals

Globussyndrom: Auch an den Magen denken»

Trendprodukt Selbsttests

Was können Darmflora-Analysen & Co.?»
Kinderwunsch, Schwangerschaft & Stillzeit

Für Verhütung oder Kinderwunsch

Fruchtbare Tage bestimmen – aber wie?»

Von Milchbildung bis Abstillen

Milchfluss: Grundlage für die Stillzeit»

Supplemente in der Schwangerschaft

Folsäure & Jod: Nur die Hälfte ist versorgt»
Medizinisches Cannabis

Identitätsprüfung – What’s next?

Tilray: Neueinführungen für eine erleichterte Herstellung»

Höchstmengen, Herstellung, Dokumentation

Cannabis: Das Wichtigste aus den Gesetzen»

Sonder-PZN, Lieferengpässe & Co.

Retaxgefahr Cannabis»
HAUTsache gesund und schön

Gel, Mousse, Lotion oder Tonic?

Die richtige Reinigung ist das A und O der Hautpflege»

Mimikfalten, Krähenfüße & Co.

Hautalterung: Wenn Kollagen und Elastin schwinden»

Mehr als dunkle Flecken

Pigmentstörung: Nicht nur ein Problem des Alters»