Stada Health Report

Impfpflicht: 83 Prozent Zustimmung Alexandra Negt, 18.06.2020 15:05 Uhr

Berlin - Das Thema Impfen rückt aufgrund der Corona-Pandemie neu in den Fokus. Zahlreiche Unternehmen forschen seit Wochen an einem möglichen Impfstoffkandidaten. Um im kommenden Jahr ausreichende Mengen zu Verfügung zu haben, ist es wichtig, dass mehr als eine Vakzine auf den Markt kommt. Generell sei das Wissenniveau beim Thema Schutzimpfungen aber eher schlecht – auch im europäischen Vergleich schneidet Deutschland nicht immer gut ab, zeigt der von Stada initiierte „Health Report 2020“.

Die Ergebnisse des Reports überraschten CEO Peter Goldschmidt „83 Prozent der Befragten befürworten eine Impfpflicht, das ist ein hoher Wert. In Spanien sprachen sich 94 Prozent für eine Impfpflicht aus, wann erhält man schon mal einen solchen Wert – fast nie. Das kam überraschend.“ Der Konzern aus Bad Vilbel widmete sich bei dem aktuellen Report allen Fragen rund um das Thema Impfung. „Gerade jetzt rückt das Thema wieder mehr in den Fokus. Corona führt dazu, dass die Menschen sich weltweit mehr mit Impfstoffen & Co. beschäftigen.“

Große Wissenslücken – hoher Aufklärungsbedarf

„Das man sich gegen Corona bald impfen lassen kann, an dieser Aussage kommt aktuell wohl kaum jemand vorbei“, so Goldschmidt. Bei anderen Erkrankungen ist der Anteil geringer: Bei Masern wissen 83 Prozent, das man geimpft werden kann. Bei Hepatitis A und B wissen 70 Prozent, dass es eine Impfung gibt, bei Windpocken 69 Prozent. Die relativ neue Impfung gegen humane Papillomviren (HPV) ist bei weniger als der Hälfte der Befragten bekannt. Um eine lückenlose Dokumentation zu garantieren, sollte der persönliche Impfausweis regelmäßig kontrolliert werden und bei einer Impfung beim behandelnden Arzt vorgelegt werden. Bei der eigenständigen Kontrolle ist Deutschland Spitzenreiter: 20 Prozent prüfen ihren Pass einmal im Quartal. Im Gesamtbild sieht es anders aus: 50 Prozent der Europäer wissen nicht, wann der letzte Blick in den Impfpass erfolgte.

Antibiotika – offene Fragen

Dass der großflächige Einsatz von Antibiotika zu Resistenzen führt, davon haben die meisten Europäer schon einmal gehört. Doch nur 43 Prozent wissen, dass Antibiotika nur gegen Bakterien helfen, nicht gegen Viren und Pilze. Auch beim Thema Einnahme „klafft europaweit ein riesiges Informationsloch“. Nicht einmal jeder dritte Befragte wusste von eventuellen Wechselwirkungen zwischen Zitrusfrüchten oder Milch und den antibiotischen Wirkstoffen. Bei diesen Punkten sei die Apotheke gefragt – Apotheker und PTA können durch eine ausführliche Beratung offene Fragen zu Neben- und Wechselwirkungen beantworten. Innerhalb der Beratung sollte auch stets die Dosierung erfragt werden – nicht vollständig beendete Therapien sind ein Grund für Resistenzen, vor denen sich 66 Prozent der europäischen Bürger fürchten.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema

Weiteres
Coronavirus

Phase-IIb/III-Studie schreitet voran

Abivax behandelt ersten Patienten mit ABX464»

Virus im Herzgewebe nachgewiesen

Sars-CoV-2 befällt auch das Herz»

Kaum Antikörper vorhanden

Sars-CoV-2: Wo bleibt die Herdenimmunität?»
Markt

Natürlich und biologisch

Nuxe launcht Bio-Serie»

Anti-Age-Pflege

Falten ade dank 3D-Technologie»

Bundesverwaltungsgericht

Kein Rx-Bonus in deutschen Apotheken – noch nicht»
Politik

Einigung zu Botendienstpauschale

250 Euro: Ab September wird ausgezahlt»

Registrierkassengesetz

TSE-Module: Länder erlassen Fristverlängerung»

500.000 Tests in einer Woche

Spahn: Ausweitung von Corona-Tests zeigt Wirkung»
Internationales

Walgreens Boots Alliance

Wegen Corona: Pessina streicht 4000 Stellen»

Österreich

Wirkstoffverordnung: Hersteller gegen Gesundheitsminister»

Gesundheitsausschuss stimmt für Festpreise

Schweiz: Apotheker sollen nur noch das Billigste abgeben»
Pharmazie

THC-Extrakt wird DAB-konform

Tilray stellt auf MCT um»

Rückruf

Braun: Auffälliger Geruch bei NaCl»

Therapieabbrüche

Antiepileptika: Bessere Compliance unter neuen Wirkstoffen?»
Panorama

Achtsamkeit, Ernährung und Kritik

Die MenoBitch: Apothekerin startet Podcast»

Skurriles Gewinnspiel

Inko-Albtraum auf der Fußball-Grillparty»

Heilmittelwerberecht

PKV darf nicht für Tele-Ärzte werben»
Apothekenpraxis

ApoRetrO – Der satirische Wochenrückblick

Diskriminierungsverbot: Apotheken dürfen nicht mehr beraten»

Sauerland

Nachfolgerin gesucht: Apotheke lieber verschenken als ausräumen»

Apothekenplattformen

Phoenix/Pro AvO: Noweda entspannt, Hartmann elektrisiert»
PTA Live

Zwei Betroffene erzählen ihre Geschichte

PTA und chronisch krank»

Mehreinwaage nicht vergessen

Ringversuch: Hydrocortison-Kapseln»

PTA gibt QMS-Seminare

QMS soll „schaffbar“ sein»
Erkältungs-Tipps

Immunsystem stärken, Hygiene beachten

Fünf Tipps zur Erkältungsvorbeugung»

Verbreitung von Krankheitserregern

Tipps zur Vermeidung von Schmier- und Tröpfcheninfektionen»

Maßnahmen zur Vorbeugung und Behandlung

Infekte in der warmen Jahreszeit»
Magen-Darm & Co.

Pflanzlich oder Probiotisch

Fresh-Up: Reizdarmsyndrom»

Chronisch-entzündliche Darmerkrankungen

Colitis ulcerosa: Wenn der Dickdarm erkrankt»

Chronisch-entzündliche Darmerkrankungen

Morbus Crohn: Schubweises Leiden»
Kinderwunsch, Schwangerschaft & Stillzeit

Bildergalerie

Schwangerschaftsmythen: Fakt oder Falsch?»

Bluthochdruck, Diabetes & Co.

Chronische Erkrankungen in der Schwangerschaft»

Engmaschige Vorsorgemöglichkeiten

Risikoschwangerschaft: Von Fruchtwasseruntersuchung und iGeL»
Medizinisches Cannabis

Interview mit Michael Becker

Cannabis-Prüftipps vom Pharmazierat»

Teil 2: Belieferung & Dokumentation

How to: Cannabisrezept»

Cannabispreisverordnung

Tilray: „Auch wir haben auf die Änderungen reagiert“»
HAUTsache gesund und schön

Isotretinoin, MTX & Co.

Hautpflege bei bestimmter Medikation»

Neue Kosmetikkonzepte

Hygiene in die Pflegeroutine integrieren»

Sommerzeit = Sonnenbrandzeit

Sonnenschutz: Mindestens LSF 30»