Stada-Gesundheitsreport

Wo Apotheker noch gefragt werden Patrick Hollstein, 15.05.2019 14:44 Uhr

Berlin - Bei leichten Gesundheitsbeschwerden suchen viele Menschen Rat in der Apotheke. Doch im internationalen Vergleich hinkt Deutschland hinterher, wie der aktuelle Stada-Gesundheitsreport zeigt.

„Wie verhalten Sie sich, wenn Sie erste Symptome einer leichteren Krankheit bemerken?“, wollte die Stada wissen. Befragt wurden im Auftrag des Generikakonzerns durch das Meinungsforschungsunternehmen Kantar erstmals nicht nur deutsche Verbraucher, sondern insgesamt 18.000 Menschen in neun europäischen Ländern. Die Antwort fällt je nach Herkunft ganz unterschiedlich aus: Während in Russland jeder zweite Verbraucher genau weiß, welches Medikament er braucht, gehen 38 Prozent der Spanier zuerst zum Arzt und 32 Prozent der Italiener zuerst in die Apotheke.

In Deutschland stehen Hausmittel hoch im Kurs, 49 Prozent greifen nach eigenen Angaben zunächst darauf zurück. Nur in Polen (42 Prozent) und Serbien (37 Prozent) werden ähnlich hohe Werte erzielt. Der Durchschnitt liegt bei 27 Prozent.

17 Prozent der Deutschen kaufen sich laut Umfrage das Medikament, von dem sie bereits wissen, dass es wirkt – über alle Länder hinweg liegt der Durchschnitt bei 27 Prozent. 12 Prozent suchen den Rat des Apothekers, das ist nur wenig mehr als der Anteil derjenigen, die direkt einen Arzt aufsuchen (11 Prozent). 8 Prozent suchen nach Informationen im Internet, weitere 5 Prozent vertrauen auf homöopathische Präparate. Die Verteilung sieht überall unterschiedlich aus. „Wir sehen, dass es ein einheitliches Europa im Bereich Gesundheit nicht gibt“, kommentiert CEO Peter Goldschmidt die Ergebnisse.

  • 1
  • 2

Lesen Sie auch

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema

Weiteres
Markt

Neues Produktionsgebäude

Klenk baut an»

Sanofi übergibt an Angelini

Die Boxagrippal-Lücke»

aposcope

Supplemente für Kinder: Abgabe steigt»
Politik

Bundesgesetzblatt

Mehr Geld für Notdienst und BtM»

1. Lesung im Bundestag

Masernschutz und ein bisschen VOASG»

Gabelmann: „Eiertanz ist schiefgegangen“

Lobbyismus beim VOASG: BMG gibt nur widerwillig Auskunft»
Internationales

Arzneimittelversorgung

Hersteller hoffen auf Brexit-Deal»

WHO-Studie

So locken andere Länder Apotheker aufs Dorf»

Risperdal

Milliarden-Urteil gegen Johnson & Johnson»
Pharmazie

AMK-Meldung 

Schwarze Flecken, Verfärbte Tabletten und mehr»

Galenus-von-Pergamon-Preis

Bundesregierung zeichnet Shingrix und Reagila aus»

USA

Xofluza für Hochrisikopatienten»
Panorama

Arzt baut Krankenhaus in Ghana

„Die Apotheke wird unser Herzstück“»

Brasilien

Apothekenräuber küsst Kundin»

Räumpflicht

Herbstlaub: Fegen ist Pflicht»
Apothekenpraxis

ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick

Ausbildungsberuf Chef-PTA»

Schmidt zu Lieferengpässen

„Es macht uns viel Arbeit. Und es macht keinen Spaß.“»

Lieferengpässe

BPI: Natürlich sind die Kassen schuld»
PTA Live

WIRKSTOFF.A

Ein bisschen schwanger im HV»

LABOR-Debatte

Eine Hand wäscht die andere: Handel zwischen Apotheken?»

Nach Bundesratsbeschluss

PTA hoffen auf echte Reform»
Erkältungs-Tipps

Heilpflanzenportrait

Salbei – Heilung aus dem Mittelalter»

Phytotherapie

Schleimstoffe: Balsam für den Hals»

Bakterielle Infektionen

Mittelohrentzündung: Superinfektion des Ohrs»
Magen-Darm & Co.

Heilpflanzenporträt

Wermut – Quelle der Bitterkeit»

Dyspeptische Beschwerden 

Abwarten und Tee trinken»

Magen-Darm-Infektionen

Hygiene und Vorbeugung»
Kinderwunsch & Stillzeit

Schwangerschaftveränderung

Wenn nicht nur der Bauch wächst»

Bewegen, bewegen, bewegen

Fit durch die Schwangerschaft»

Kinderwunsch und Schwangerschaft

Schilddrüse: Problemfaktor in der Schwangerschaft? »