Berlin - Hautkrebs ist in vielen Fällen vermeidbar, doch wie der Gesundheitsreport von Stada zeigt, gehen Deutsche viel zu sorglos mit dem Thema um. Und auch der Lichtschutzfaktor (LSF) ist nach wie vor vielen Verbrauchern ein Rätsel.

Am 21. Juni ist Sonnenschutztag, Anlass genug, um sich Gedanken zum Hautschutz zu machen. Die Ergebnisse einer repräsentativen Umfrage der Stada mit 2000 Bundesbürgern zeigt jedoch ein beunruhigendes Bild: Viele Deutsche wissen zu wenig über ultraviolette Strahlen und ihre Folgen.

Nur jeder Dritte weiß demnach, dass man sich ab dem 35. Lebensjahr regelmäßig untersuchen lassen sollte. Ein Unterschied zeigt sich zwischen den Geschlechtern: Nur 30 Prozent der Männer wissen, dass eine regelmäßige Kontrolle beim Hautarzt wichtig ist. Bei den weiblichen Befragten sind es 42 Prozent.

Junge Menschen unter 39 Jahren sind sich zu 47 Prozent bewusst, dass eine Hautkrebsvorsorge relevant ist. Bei Älteren über 50 Jahren liegt der Anteil bei 25 Prozent. Den größten Wissensvorsprung haben laut Gesundheitsreport Menschen zwischen 30 und 39 Jahren, die berufstätig sind und sich regelmäßig über Gesundheitsthemen informieren. 56 Prozent dieser Gruppe kennen sich mit dem Thema „Hautschutz und Hautkrebsvorsorge“ aus.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Mehr zum Thema

Rätselbilder für echte Kenner
Zu wem gehört das Logo? »

Mehr aus Ressort

Dokumentation, Standardisierung & Co.
Patientensicherheit in der Rezeptur »
Weiteres
Herausforderung Taxation
E-Rezepte im Krankenhaus»
Wie soll es funktionieren?
FAQ: Die PTA und das E-Rezept»
Erklärung für schwere Verläufe?
Seneszenz: Sars-CoV-2 lässt Zellen altern»
Neuer Antikörper bei Psoriasis
UCB launcht Bimzelx»
Rätselbilder für echte Kenner
Zu wem gehört das Logo?»
Dokumentation, Standardisierung & Co.
Patientensicherheit in der Rezeptur»