Regulierte Abgabe für Pneumokokken-Impfstoff

, Uhr

Berlin - Um Komplikationen im Fall einer Infektion mit Sars-CoV-2 zu verringern, empfahl die Ständige Impfkomission (Stiko) älteren und vorerkrankten Menschen eine Impfung gegen Pneumokokken. Aufgrund von bestehenden Liefengpässen bei den Impfstoffen informiert das Paul-Ehrlich-Institut (PEI) über empfohlene Vorgehensweisen. Die Stiko empfiehlt Risikogruppen zu priorisierten – nur vulnerable Personengruppen sollen versorgt werden.

Das Bundesgesundheitsministerium empfahl den Impfstatus bei Pneumokokken bei allen Bürgern über 60 Jahre zu überprüfen und gegebenenfalls aufzufrischen. Aufgrund von Lieferengpässen ist dies nicht möglich. Die Apotheken können die aktuell erhöhte Nachfrage nicht bedienen. Der Hersteller von Pneumovax, MSD Sharp & Dome, bestätigt den Lieferengpass: „Im ersten Quartal 2020 haben wir bereits rund die Hälfte der für dieses Jahr geplanten Impfdosen ausgeliefert. Das entspricht rund 75 Prozent des Bedarfs des gesamten Vorjahres.“ Folglich muss die Abgabe des Impfstoffes aus Sicht der Arzneimittelkomission (AMK) reguliert werden – vulnerable Personengruppen seien bei der Belieferung zu bevorzugen.

Um besonders gefährdete Personengruppen so effektiv wie möglich versorgen zu können, soll wie folgt vorgegangen werden:

  • Prevenar soll ausschließlich für die Grundimmunisierung von Säuglingen (bis 2 Jahre) verwendet werden.
    • Bei Nichtverfügbarkeit von Prevenar kann auf Synflorix werden.
  • Pneumovax soll für folgende Personengruppen verwendet werden:
    • Personen ab 70 Jahre (vorher ab 60 Jahre)
    • Patienten mit Immundefizienz
    • Patienten mit chronischen Atemwegserkrankungen

Besondere Vorsicht bei der Verordnung

Bein einer Verordnung für ein Kind muss vorallem das Alter Beachtung finden: Bei Pneumovax fehlen Daten für Säuglinge und Kleinkinder bis 2 Jahre. In dieser Altersgruppe dürfen nur Prevenar oder alternativ Synflorix verabreicht werden. Bis auf Weiteres gilt: Prevenar ausschließlich für die Grundimmunisierung von Säuglingen verwenden.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Apotheken sollen 10.000 Euro im Jahr investieren
„Apotheker unterschätzen ihre Macht“»
Vermisste und Verletzte, Giftwolke über Leverkusen
Leverkusen: Explosion in der Nähe von Bayer»
8,5 Millionen Kinder betroffen
Routineimpfungen gehen erheblich zurück»
DAV-Portal „voraussichtlich“ ab Ende der Woche
BMG: Zertifikate erst wieder nach TI-Migration»