Laientests: Wann wird geliefert, wie wird kalkuliert?

, Uhr

Berlin - Nach der Zulassung von Laientests ist Schnelligkeit gefragt. Die ersten Kunden fragen bereits in den Apotheken nach den Produkten. Die Großhändler prüfen derzeit die Preise ihrer Lieferanten und stocken ihre Lager mit den In-vitro-Diagnostika auf. In der nächsten Woche sollen die Apotheken die ersten Laientests erhalten können. Mit den Discounter-Preisen dürften sie jedoch kaum mithalten können.

Drei In-vitro-Diagnostika dürfen nun an den Endverbraucher abgegeben werden. Eine Woche früher als gedacht erteilte das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) die Sonderzulassungen. Abgegeben werden dürfen der Clinitest von Siemens Healthcare, der Rapid Sars-CoV-2 Antigen Test Card von Technomed und Lyher Covid-19 Antigen Schnelltest (Nasal) von Lissner Qi.

Analog zu den Masken erhalten die Großhändler aktuell zahlreiche Angebote an Laientests. Noch sind die Diagnostika nicht verfügbar. Die Lieferanten sind unter anderem damit beschäftigt, die Ware umzukonfektionieren. Der Großteil stammt aus China – die Produktdeklarationen und Verbraucherinformationen müssen deshalb auf die deutschen Vorgaben umgestellt werden.

Die Pharmagroßhändler erwarten, in der kommenden Woche liefern zu können. „Wir haben die Tests frühestens ab nächster Woche“, sagt Hans-Heinrich Kehr vom Privatgroßhändler Richard Kehr. Auch AEP hat laut Geschäftsführer Jens Graefe bereits bestellt. „Die Tests sind in einer Woche da“, sagt er. Die Noweda soll bereits einen Vorverkauf gestartet haben und die Auslieferung bis 8. März ankündigen. „Da die Zulassung durch den Gesetzgeber sehr kurzfristig erfolgt ist, sprechen wir aktuell mit den Herstellern. Wir gehen davon aus, dass wir im Laufe der kommenden Woche beliefert werden. Darüber hinaus fragen wir derzeit den geschätzten Bedarf bei unseren Mitgliedern und Kunden ab“, sagt ein Noweda-Sprecher.

Die Hersteller schildern die Situation etwas anders: Harald Löwe, Geschäftsführer der Firma Löwe Medizintechnik, hat bisher eher ernüchternde Erfahrungen mit dem Großhandel gemacht. „Wir haben Angebote an die Großhändler rausgeschickt und darüber informiert, dass wir die Tests vorrätig haben, eine Antwort kam nicht.“ Nun sind seine Lager jedoch regelrecht leergefegt – wer gekauft hat, will er nicht verraten. Stattdessen versichert er: „Wir können in kurzer Zeit große Mengen nachbestellen.“

Bei Siemens sieht man sich angesichts der Vorbestellungen von staatlichen Stellen derzeit gar nicht in der Lage, weitere Vertriebskanäle wie Pharmagroßhändler zu bedienen. Ab der dritten Märzwoche, so schätzt der Konzern, wird sich diese Situation ändern. Dann gebe es auch genügend Kapazitäten für Großhändler und Apotheken.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Hohe Unzufriedenheit mit Abda, BMG und Gematik
E-Rezept-Einführung: Apotheken glauben nicht mehr dran»
Callmyapo und deine Apotheke werden abgelöst
Gesund.de: Die Konditionen»
Verordnung wieder erlaubt
Esmya erneut verfügbar»
Bundeskartellamt richtet Versender-Abteilung ein
Neues Wettbewerbsverfahren gegen Amazon»
„Zahlreiche Praxen melden sich wieder ab“
Impfung ohne Priorisierung: Ärzte schlagen Alarm»
Keine prophylaktische Einnahme für alle
Vitamin D gegen Corona: BfR bleibt skeptisch»
Pflanzlicher Corona-Impfstoff
GSK/Medicago: Phase-II erfolgreich»
Coronaimpfstoff, die Zweite
Sanofi/GSK: Phase-II vielversprechend»
Copyright © 2007 - 2021, APOTHEKE ADHOC ist ein Dienst der EL PATO Medien GmbH / Pariser Platz 6A / 10117 Berlin Geschäftsführer: Patrick Hollstein, Thomas Bellartz / Amtsgericht Berlin Charlottenburg / HRB 204 379 B