Erstmals Janssen, zu wenig AstraZeneca

, Uhr
Berlin -

Die letzte Maiwoche hält für die Apotheken bei der Impfstoffversorgung der Praxen eine Premiere bereit: Erstmals soll jetzt tatsächlich der Impfstoff von Johnson & Johnson (J&J) ausgeliefert werden. Die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) stimmt die Ärzt:innen bereits darauf ein, dass nicht nur zu wenig Impfstoff für Erstimmunisierungen mit Comirnaty zu Verfügung steht – auch Vaxzevria sei angesichts der gestiegenen Nachfrage knapp. Eine Übersicht der Impfstoffbestellungen für KW 21 finden Sie hier.

Die Arztpraxen erhalten in der letzten Maiwoche rund 2,7 Millionen Impfstoffdosen. Erstmals wird der Covid-19-Impfstoff von Johnson & Johnson bereitgestellt, nachdem die erste Lieferung für die erste Maiwoche kurzfristig abgesagt worden war. Da auch die Mengen von Comirnaty weiterhin begrenzt sind, sollen Ärzt:innen das mRNA-Vakzin von Biontech hauptsächlich für Zweitimpfungen ordern.

Insgesamt wird der Bund für die Woche vom 25. bis 30. Mai rund 1,6 Millionen Impfstoffdosen von Biontech, etwas mehr als 500.000 Dosen von J&J und voraussichtlich etwa 600.000 von AstraZeneca bereitstellen, wie das BMG bekanntgab. Dies sei etwa die gleiche Gesamtmenge, wie sie in der kommenden Woche an die Praxen ausgeliefert werde.

Die Bestellung des Impfstoffes für die Woche vom 25. bis 30. Mai erfolgt bis Dienstag 12 Uhr (18. Mai). Für Zweitimpfungen mit Comirnaty geben Ärzte wie gehabt auf einem separaten Rezept möglichst nur die Anzahl der Dosen an, die sie in der Woche vom 12. bis 18. April verimpft haben – also mit sechs Wochen Abstand. Es gibt dafür keine Obergrenze.

Für Erstimpfungen können maximal 2 Vials von Biontech pro Ärzt:in bestellt werden. Der Grund ist die vorrangige Belieferung der Praxen mit Impfstoff für Folgeimpfungen, damit alle Patienten nach sechs Wochen zum zweiten Mal mit Comirnaty geimpft werden können. Abhängig von der Bestellmenge für diese prioritären Zweitimpfungen kann es passieren, dass nicht jeder Arzt mit Comirnaty für Erstimpfungen beliefert werden kann.

Lesen Sie auch

APOTHEKE ADHOC Debatte

Mehr zum Thema
Corona-Impfstoff für Arztpraxen
Zu spät bestellt: BMG prüft Nachlieferungen »
„Funktionierenden Prozess per Verordnung zerschlagen“
Impfstofflogistik: Das unnötige Chaos »
Weiteres
Wenig Interesse an Telemedizin
Stada-Umfrage: Arzt sticht App»
EU muss Schnittstellen-Verordnung absegnen
E-Rezept: Vorerst keine Daten für Vor-Ort-Plattformen»
Beeinflussung von Metastasen
Palmfett, Rezeptoren und Krebs»
Strafrechtler Dr. Patrick Teubner
FAQ: Gefälschte Impfausweise»