Klage in der Not

DIY-Masken: Das Wort „Schutz“ muss weg Alexandra Negt, 02.04.2020 11:43 Uhr

Berlin - Im Internet gibt es zahlreiche Anleitungen, wie jeder, der eine Nähmaschine besitzt, einen Mundschutz anfertigen kann. Viele Schneiderein und Textilfabriken haben ihre Produktion auf einfachen Mundschutz umgestellt. Um auch Familie und Freunde versorgen zu können, nähen viele in ihrer freien Zeit fleißig Masken. Apotheken, die solche DIY-Masken anbieten, müssen einiges beachten, um keine Abmahnung zu bekommen.

Baumwollstoff kann Tröpfchen zurückhalten

Für einen einfachen Mundschutz braucht es einen Baumwollstoff, der bei 95 Grad waschbar ist. Nach dem Tragen kann die Maske entweder in der Waschmaschine oder kurz im Kochtopf gewaschen werden. Nach dem Trocknen ist der Mundschutz wieder einsatzfähig. Der Stoff besitzt keine Filtereinheit und stellt somit keinen kompletten Schutz vor einer Ansteckung dar. Dennoch, zahlreiche Virologen sprechen sich für das Tragen der Stoffmasken aus, da eine Verbreitung der Viren per Tröpfcheninfektion verringert werden könnte.

Das Problem liegt in der Deklaration

Rein formal ergibt sich aber ein Problem – die selbstgenähten Masken dürfen nicht den Zusatz „Schutz“ im Namen tragen. Da für die Marke Eigenbau keine Daten zum Rückhalt von Keimen vorliegen und auch ansonsten keine Zertifizierungen beantragt wurden, können Gewerbe, die diese Artikel anbieten, abgemahnt werden. Dabei ist es egal, ob die Artikel verkauft oder gespendet werden. Findet das Angebot in der Apotheke statt, ist es grundsätzlich ein gewerblicher Vorgang. Um die Masken legal als Schutzmasken zu vertreiben, wird eine CE-Kennzeichnung benötigt. Neben dem Namen und der Adresse des herstellenden Unternehmens muss weiterhin eine Medizinproduktezulassung vorliegen. Das ist in der Praxis meistens nicht umzusetzen.

Apotheken bisher verschont

Bisher scheinen solche Abmahnungen noch nicht in Apotheken ausgesprochen worden zu sein. Anwälte warnen dennoch davor, die Masken ohne Änderung der Deklaration weiter zu vertreiben. Die Warnung vor solchen Abmahnungen könnte dazu führen, dass weniger Personen und Firmen einfache Masken produzieren. Einzelne Kanzleien bieten für Kleinstproduzenten nach eigenen Aussagen kostenfreie Beratungen zum Thema an, sodass die Produktion mit wenigen Änderungen fortgesetzt werden könnte.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema

Weiteres
Coronavirus

Neue Impfstoff-Strategie

Auf der Suche nach „Corona-Killerzellen“»

Erster Erfolg

Corona-Impfstoff zeigt Wirkung»

Aus für Mundschutz & Co.

Thüringen will Corona-Beschränkungen beenden»
Markt

Außendienst

Apotheken wünschen sich Vertreter zurück»

Fachmesse

Expopharm ist abgesagt»

Pharmakonzerne

Roche kauft DNS-Firma»
Politik

BMG räumt Probleme ein

Jede fünfte Schutzmaske war mangelhaft»

„Staatliche Aufgabe“

Kassen wollen Corona-Tests nicht bezahlen»

Corona-Krisenpaket

Familienbonus: 300 Euro je Kind»
Internationales

Schweiz

Brandstifter zerstört Apotheke»

Corona-Vakzine

USA bestellen Impfstoff bei AstraZeneca»

Österreich

Impfapotheke statt Impfpflicht»
Pharmazie

Sartan-Skandal

Amlodipin/Valsartan Betapharm: Zulassung ruht»

Globale Zusammenarbeit

Lehren aus Corona: Weltweite Beobachtungsforschung»

Teuerstes Medikament der Welt

Zolgensma vor deutschem Marktstart»
Panorama

Apotheker und Designer

„Apotheke-vor-Ort“-Masken»

Ausgefallene Schutzimpfungen

Wegen Corona: 80 Millionen Kleinkinder ungeimpft»

BÄK-Ärztestatistik 2019

Jeder fünfte Arzt ist über 60»
Apothekenpraxis

ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick

Corona-Bonus auf Rezept»

Anerkennung fürs Team

Corona-Bonus: Apotheker schüttet 15.000 Euro aus»

Steuerfreie Sonderzahlung

Corona-Boni in jeder vierten Apotheke»
PTA Live

Nachhaltigkeit

Zuckerrohrverpackung und Kaffeesatz-Peeling»

Nicht so gut wie sein Ruf

Kokosöl: Unberechtigter Hype?»

„Ein außergewöhnliches, aber nicht verlorenes Semester“

Köln: 6-Tage-Woche für PTA-Schüler»
Erkältungs-Tipps

Wenn der Schädel brummt

Ursachen von Kopfschmerz»

Für Ärzte und medizinisches Personal

Leitlinien: Empfehlungen zur Therapie»

Viren und Bakterien

Wann ist eine Antibiose sinnvoll?»
Magen-Darm & Co.

Besondere Ernährungsformen

Low-carb und Keto: Verzicht auf Kohlenhydrate»

Gut gekaut ist halb verdaut

Mundhöhle: Startschuss für die Verdauung»

Komplikationen im Magen-Darm-Trakt

Blinddarmentzündung: Schmerzendes Anhängsel»
Kinderwunsch, Schwangerschaft & Stillzeit

Gebären während der Pandemie

Covid-19 und Geburt: Kein erhöhtes Infektionsrisiko»

Schwangerschaft und Covid-19

Kein erhöhtes Risiko für Ungeborene»

Wenn die Haut sich hormonell verändert

Schwangerschaftsexanthem – besondere Hautveränderung»
Medizinisches Cannabis

Cannabispreisverordnung

Tilray: „Auch wir haben auf die Änderungen reagiert“»

Die Inhaltsstoffe der Cannabispflanze

THC und CBD: Wo liegen die Unterschiede?»

Teil 1: Rezeptangaben und Sonderfälle

How to: Cannabisrezept»
HAUTsache gesund und schön

Mimikfalten, Krähenfüße & Co.

Hautalterung: Wenn Kollagen und Elastin schwinden»

Vorbereitung und Anwendungstipps

Selbstbräuner: Bräune aus der Tube»

Gut für die Umwelt

Nachhaltige Kosmetik»