Empfehlung kann nicht umgesetzt werden

Apotheken können keinen Pneumokokken-Impfstoff beschaffen Alexandra Negt, 12.03.2020 14:46 Uhr

Berlin - Um Komplikationen im Fall einer Infektion mit Sars-CoV-2 zu verringern, empfehlen das Bundesgesundheitsministerium und die Ständige Impfkomission (Stiko) älteren und vorerkrankten Menschen eine Impfung gegen Pneumokokken. Die Empfehlung stößt in der Bevölkerung auf großes Interesse – immer mehr Menschen suchen die Apotheken auf, um sich über eine Impfung zu informieren. Doch aktuell sind Impfstoffe wie Pneumovax oder Prevenar kaum lieferbar. Die Nachfrage ist so groß, dass bei einigen Herstellern bereits jetzt die Hälfte des Jahreslagerbestandes abverkauft ist. Einzelpackungen sind gar nicht mehr lieferfähig.

Mehrfachinfektion möglich

Eine Lunge, die bereits mit einem Erreger infiziert ist, kann auch noch von weiteren Erregern wie beispielsweise dem Coronavirus angegriffen werden. Eine derartige Mehrfachinfektion würde die Behandlung erschweren – Betroffene müssten meist stationär aufgenommen werden und sind besonders gefährdet. „Impfungen, die vor Lungeninfektionen schützen, sind in dieser Zeit von besonderer Bedeutung“, sagte Professor Dr. Lothar Wieler, Präsident des Robert-Koch-Instituts (RKI) bereits Ende Februar.

Impfstoff nicht lieferbar

Der Aufruf zur Impfung stößt auf großes Interesse: Viele Bürger möchten der Empfehlung nachkommen und sich impfen lassen. Häufig ist die Apotheke dafür der erste Anlaufpunkt. So auch in der Detmolder Sonnen-Apotheke von Gunnar Müller. „Alleine heute erhielt ich in den ersten zwei Stunden, in denen die Apotheke geöffnet war, vier Anfragen von Kunden bezüglich des Wirkstoffes.“ Leider kann er der Nachfrage nicht nachkommen. Rezepte mit Impfstoff kann er aktuell nicht beliefern, da keine Ware lieferbar ist. „Einzelne Packungen kann ich gar nicht über den Großhandel bestellen und auch bei den Großpackungen à 50 Stück sieht es schlecht aus.“ Pneumovax (MSD) ist aktuell in keiner Packungsgröße lieferbar. Weder als Original, noch als Reimport. Ähnlich sieht es bei Prevenar (Pfizer) aus. Hier hätte Müller zumindest die Möglichkeit die 50er-Packung zu bestellen.

Stückelung nicht möglich

Wenn die Arztpraxen jedoch keinen Sprechstundenbedarf ordern, macht die Großpackung für die Offizin wenig Sinn. „Auseinzeln darf ich die Packung nicht, dafür müsste eine Regelung geschaffen werden. Dann könnten die Apotheken auch die Verordnungen mit einer Einzeldosis beliefern.“ Preislich liegt die große Packung bei über 2500 Euro im Einkaufspreis. Eine Einzeldosis kostet rund 60 Euro im Einkauf. Müller spricht sich dafür aus, dass eine schnelle Regelung gefunden wird, sodass Apotheken sich die große Packung – ohne eventuelle Verluste durch Abgabeeinschränkungen – an Lager legen können. Das Auseinzeln müsste hierfür ermöglicht werden. In den Arztpraxen selbst könnte es für Privatversicherte zu weiteren Problemen kommen: Eine Großpackung kann nur zu Lasten der GKV gestückelt werden. Privatversicherte müssen eine Einzeldosis verordnet bekommen – da diese aktuell nicht lieferfähig ist, bleibt der Patient unversorgt.

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Coronavirus

Neun Hersteller mit im Rennen

Remdesivir: Generika sollen schnell folgen»

Neurologische Folgeschäden

Covid-19: Psychosen und Schlaganfälle möglich»

Pneumokokken-Impfstoff

Prevenar ist zurück»
Markt

Großhandel

IT-Störung: Wannen für 200 AEP-Kunden verspätet»

Mehrwertsteuersenkung

Preiswirrwarr in der Freiwahl»

Natürlich zu vollerem Haar

Neu von Orthomol: Hair intense»
Politik

Stellungnahme zu Selbsttötung

BAK gegen Kontrahierungszwang bei Sterbehilfe»

Fehlmedikation bei Parkinson-Patienten

Bundesregierung: Kein Interesse an Aut-idem-Reform»

Zukunftspakt spendiert Werbeflächen

My Life: Kampagne von Kammer und Verband»
Internationales

Österreich

Wirkstoffverordnung: Hersteller gegen Gesundheitsminister»

Gesundheitsausschuss stimmt für Festpreise

Schweiz: Apotheker sollen nur noch das Billigste abgeben»

Führungswechsel

EMA: Pharmazeutin als neue Geschäftsführerin»
Pharmazie

Nächtliche Lichtexposition

Brustkrebsrisiko erhöht durch Straßenlaternen»

AMK-Meldung

Daivobet: Abweichende Haltbarkeitsangaben»

Rückruf

Ibuflam geht retour»
Panorama

WHO

Kampf gegen HIV und Aids in Gefahr – wegen Corona»

Nachhaltigkeitsprojekt

Apothekenwald: Die ersten Bäume sind gepflanzt»

Baldrian, Hopfen & Co.

Heilkräuterwanderung – gefragt wie nie»
Apothekenpraxis

Timo coacht

Digitalisierung: Es ist noch kein Meister vom Himmel gefallen»

Wieder mit Phoenix vereint

MVDA: AEP hat ausgedient»

IT-Umstellung

Folgekosten: Apobank richtet Schadensstelle ein»
PTA Live

ZL prüft Ophthalmika

Ringversuch: Hypertone Natriumchlorid-Augentropfen»

Auf den Bindungspartner achten

Dosierung anpassen: Coffein oder Coffeincitrat?»

Frau zieht im Verkaufsraum blank

Braunschweig: Popo-Diebin schlägt schon wieder zu»
Erkältungs-Tipps

Immunsystem stärken, Hygiene beachten

Fünf Tipps zur Erkältungsvorbeugung»

Verbreitung von Krankheitserregern

Tipps zur Vermeidung von Schmier- und Tröpfcheninfektionen»

Maßnahmen zur Vorbeugung und Behandlung

Infekte in der warmen Jahreszeit»
Magen-Darm & Co.

Chronisch-entzündliche Darmerkrankungen

Colitis ulcerosa: Wenn der Dickdarm erkrankt»

Chronisch-entzündliche Darmerkrankungen

Morbus Crohn: Schubweises Leiden»

Besondere Ernährungsformen

Low-carb und Keto: Verzicht auf Kohlenhydrate»
Kinderwunsch, Schwangerschaft & Stillzeit

Bluthochdruck, Diabetes & Co.

Chronische Erkrankungen in der Schwangerschaft»

Engmaschige Vorsorgemöglichkeiten

Risikoschwangerschaft: Von Fruchtwasseruntersuchung und iGeL»

Hygienemaßnahmen bieten Schutz

Covid-19 in der Stillzeit: Was ist zu beachten?»
Medizinisches Cannabis

Interview mit Michael Becker

Cannabis-Prüftipps vom Pharmazierat»

Teil 2: Belieferung & Dokumentation

How to: Cannabisrezept»

Cannabispreisverordnung

Tilray: „Auch wir haben auf die Änderungen reagiert“»
HAUTsache gesund und schön

Isotretinoin, MTX & Co.

Hautpflege bei bestimmter Medikation»

Neue Kosmetikkonzepte

Hygiene in die Pflegeroutine integrieren»

Sommerzeit = Sonnenbrandzeit

Sonnenschutz: Mindestens LSF 30»