STIKO: 2+1 gegen Pneumokokken

, Uhr
Berlin -

Gegen Pneumokokken erhalten Säuglinge künftig noch nur drei

statt wie bislang vier Impfstoffdosen. Die Ständige Impfkommission (STIKO) am

Robert Koch-Institut (RKI) hat ihre Empfehlungen entsprechend geändert.

Säuglinge im Alter von drei Mo­na­ten benötigen damit eine Impfung weniger.

Neue Daten zur Wirksamkeit des kürzeren Impfschemas hatten die Än­de­rung

möglich gemacht. Änderungen gibt es auch bei den Impfungen gegen Meningokokken,

Gelbfieber und der passiven Immunisierung gegen Windpocken.

Der Pneumokokken-Konjugatimpfstoff wird demnach im Alter von zwei und vier Monaten zur Grundimmunisierung gegeben. Zwischen elf und 14 Monaten erfolgt die Auffrischung (2+1-Impfschema). Für die bestmögliche Wirksamkeit der Impfung sollen laut STIKO die einzelnen Dosen unbedingt im jeweils empfohlenen Alter gegeben werden. Dies gelte auch für die letzte Dosis, die für die Aufrechterhaltung des individuellen Impfschutzes und für den Herdenschutz ausschlaggebend sei.

Für Frühgeborene, die vor der vollendeten 37. Schwangerschaftswoche zur Welt gekommen sind, wird unverändert das 3+1-Schema empfohlen, da in der Zulassung von Prevenar 13 (Pfizer) und Synflorix (GSK) die Anwendung des kürzeren Impfschemas bislang auf Reifgeborene beschränkt ist. Hier wird die erste Impfung bereits nach zwei Monaten gegeben; die anschließenden Termine zur Grundimmunisierung sind im Alter von drei und vier Monaten. Pneumovax 23 (Sanofi Pasteur MSD) ist erst ab zwei Jahren zugelassen.

Primäres Impfziel der universellen Kinderimpfung gegen Pneumokokken ist es weiterhin, die Zahl invasiver Pneumokokken-Erkrankungen – Erreger in normalerweise sterilen Körperflüssigkeiten – und die daraus entstehenden Folgen wie Hospitalisierung, Behinderung und Tod, zu reduzieren. Laut STIKO gibt es geschätzte elf Fälle pro 100.000 Kinder im Alter unter fünf Jahren.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema
Mehr zum Thema
Auffälliger Mundschutz
Rx-Pillen in OP-Maske versteckt »
Großeinsatz am Heidelberger Uni-Campus
Institut für Pharmazie: Gesperrt wegen Amoklauf »
Mehr aus Ressort
Potenzielle Basis für neue Antibiotika
Neue antibakterielle Molekülgruppe entdeckt »
Sensitivität und Nachweisdauer
PEI hat Antikörpertests getestet »
Weiteres
Auffälliger Mundschutz
Rx-Pillen in OP-Maske versteckt»
Großeinsatz am Heidelberger Uni-Campus
Institut für Pharmazie: Gesperrt wegen Amoklauf»
„Beim Mittagessen ging es nur um Apotheke“
Ein Loblied auf die Apotheke»
„Kaufmännisch lohnt sich Impfung nicht mehr“
Hinhaltetaktik der Abda: Apothekerin stellt Covid-Impfungen wieder ein»
Geld für PharmDL parkt in Apotheken
20 Cent je Packung: Der unsichtbare Kredit»
Preisverhandlungen laufen
NNF kündigt Rechenzentren»
Suspension und Kapseln
Sildenafil in der Pädiatrie»
„Der Betriebsablauf darf nicht gestört werden“
Angestellte abwerben: Das ist nicht erlaubt»
Dosierung, bedenkliche Stoffe, Preis
Retaxgefahr Rezeptur»
Rechtliche und pharmazeutische Aspekte
Grauzone: Abgabe von mehreren OTC-Packungen»