Zahnarztpanne zerstört Apotheke

, Uhr
Berlin -

Die Berliner Apothekerin Sabine Eichhorn wurde kurz vor Mitternacht durch einen Anruf aus dem Schlaf gerissen: Wasserrohrbruch in der Offizin. Als sie eintraf, schoss das Wasser aus der Wand und sprudelte auf die Straße…

Ein aufmerksamer Passant hatte den nächtlichen Schaden in der Neuen Apotheke im Stadtteil Rudow entdeckt und sofort die Feuerwehr informiert. Über der Apotheke befindet sich eine Zahnarztpraxis, sodass niemand da war, der den Schaden hätte bemerken können.

„Ich bin sofort mit meinem Mann hingefahren, Feuerwehr und Polizei waren schon vor Ort“, erzählt die Apothekerin. Die Experten verschafften sich Zugang über den Hintereingang, stellten Strom und Wasser ab. Die Offizin ist völlig verwüstet. „Wir haben die Automatiktür nicht aufbekommen“, sagt Eichhorn. Der Preis für die moderne Technik: ohne Strom keine Automatiktür. Die Feuerwehr begann sofort mit den Pumparbeiten. „Plötzlich kamen Teile der Decke und die Lampe herunter. Es ist ein Glück, dass niemand verletzt wurde“, sagt Eichhorn.

Derzeit stehen zehn große Trocknungsgeräte in der Apotheke. Das Trocknen der Wände und Decken wird wochenlang dauern, bis dahin ist die Neue Apotheke geschlossen. „An den Stromverbrauch wage ich gar nicht zu denken.“ In diesen Tagen werden Böden herausgerissen und die Möbel abtransportiert, um wieder aufgearbeitet zu werden. „Danach beginnt die Sanierung. Am teuersten ist die Decke, sie muss komplett erneuert werden. Außerdem müssen die Wände gestrichen werden, die Türen haben sich durch den Wasserschaden verzogen und auch die Elektrik muss neu gemacht werden. Zum Glück kann die Automatiktür repariert werden. Wir werden voraussichtlich bis Anfang Januar geschlossen haben.“

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

APOTHEKE ADHOC Debatte

Mehr zum Thema
„Kann das meinen Mitarbeitern nicht mehr antun“
Nervliche Belastung: Inhaber stoppt Bürgertests »
Mehr aus Ressort
Streit um das Millionenprojekt
LAV-Beitrag: 50 Euro pro Monat für Gedisa »
Apothekenteams zu 81 Prozent dreifach geimpft
Trotz hoher Booster-Quote: Sorge vor Personalengpässen wächst »
Weiteres
Entschädigungsanspruch
Kein Booster, kein Geld»
Gesundheitspolitischer Sprecher der Union
Sorge (CDU): Jagdkurs statt Bundestagsdebatte»
Suspension und Kapseln
Sildenafil in der Pädiatrie»
„Der Betriebsablauf darf nicht gestört werden“
Angestellte abwerben: Das ist nicht erlaubt»
Report Mainz über Impfpassfälschungen
Apotheken im Fadenkreuz von Impfgegnern»
Dosierung, bedenkliche Stoffe, Preis
Retaxgefahr Rezeptur»
Rechtliche und pharmazeutische Aspekte
Grauzone: Abgabe von mehreren OTC-Packungen»