Pfusch-Prozess

Verteidiger: Zu eifriger Sachverständiger

, Uhr aktualisiert am 20.11.2017 16:44 Uhr
Berlin -

Zu Beginn des vierten Verhandlungstages im Pfusch-Prozess von Bottrop hat das Landgericht Essen einen Antrag auf Aussetzung des Prozesses zurückgewiesen. Die Verteidigung versucht derweil den Sachverständigen der Ermittler in Zweifel zu ziehen. Dies berichtet Correctiv.

Ein Anwalt der Nebenklage hatte gefordert, das Verfahren so lange auszusetzen, bis zwei Ersatzschöffen zu dem Verfahren hinzugezogen werden. Eine vorgesehene Schöffin war wegen einer Augen-Operation ersetzt worden. Ein anderer Schöffe wurde für befangen befunden, da er selbst jahrelang in einer Apotheke in Bottrop gearbeitet hatte. Der Prozess geht also wie geplant weiter – mit dem Risiko zu platzen, wenn einer der aktuellen Schöffen ausfällt.

Was sich allerdings ändert, ist die Dauer des Prozesses. Da bereits jetzt klar ist, dass die angesetzten Verhandlungstage nicht ausreichen, hat der Richter zwölf weitere angesetzt. Der Prozess wird jetzt mindestens bis kommenden März laufen.

Heute hat der Sachverständige Christoph Luchte ausgesagt. Er ist einer der Laborleiter des Landeszentrums Gesundheit Nordrhein-Westfalen (LGZ) und hatte die Razzia in der Alten Apotheke begleitet und später ein Gutachten erstellt. Die Anwälte von Peter S. wollten verhindern, dass Luchte zum Sachverständigen ernannt wird. In ihrem Ablehnungsgesuch hieß es, Luchte habe „einen sehr hohen Belastungseifer offenbart“, was der Neutralitätspflicht eines Sachverständigen widerspreche.

Die Kammer hat das Gesuch der Anwälte jedoch zurückgewiesen und Luchte befragt. Er hat von der Untersuchung der beschlagnahmten Therapien aus der Alten Apotheke berichtet. „S. fixiert den Gutachter mit düsterem Blick und runzelt immer wieder die Stirn“, schreibt Correctiv. Luchte habe deutlich sicherer als die vorherigen Zeugen von der Kriminalpolizei gewirkt.

Ein Argument der Verteidigung ist, dass es keine Methoden gäbe, um einen Mindergehalt an Wirkstoffen zu beweisen. Sie beziehen sich dabei auf ein Gutachten von Professor Dr. Fritz Sörgel. Das Gericht hat sich darum von Luchte erklären lassen, bei welcher Messmethode welche Abweichungen möglich sind. Der Sachverständige hat laut Correctiv außerdem erklärt, wie über den Platingehalt und das Gewicht einer Probe ein Mindergehalt an Wirkstoff festgestellt werden konnte. Am Mittwoch geht der Prozess weiter, dann muss sich Luchte den Fragen der Verteidigung stellen.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Mehr aus Ressort
Kühlkette für mindestens 60 Stunden
Cube: Kühlbox für lange Flugreisen »
ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick
Nur noch Stehbetten im Notdienst »

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Praxen erhalten Erstattung
2300 Euro für Konnektorentausch»
Hackerkollektiv „Zerforschung“
Datenpanne bei Doc Cirrus»
Schärfere Maßnahmen geplant
Affenpocken: USA rufen Notstand aus»
Per Aufkleber Daten über den Körper
Ultraschallpflaster: Blick ins Innere»
Nur drei von 21 Pasten können empfohlen werden
Kinderzahnpasta: Enttäuschung auf ganzer Linie»
Infektionskrankheiten mittels Bakteriophagen bekämpfen
Antibiotikaresistenz: Phagentherapie könnte helfen»
Kühlkette für mindestens 60 Stunden
Cube: Kühlbox für lange Flugreisen»
ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick
Nur noch Stehbetten im Notdienst»
A-Ausgabe August
90 Seconds of my life»
Kompetenter Begleiter für alle Leser:innen ab 60
my life Senioren»
Das Kindermagazin der my life Familie
Platsch»