Verteidiger: Zu eifriger Sachverständiger

, Uhr aktualisiert am 20.11.2017 16:44 Uhr
Berlin -

Zu Beginn des vierten Verhandlungstages im Pfusch-Prozess von Bottrop hat das Landgericht Essen einen Antrag auf Aussetzung des Prozesses zurückgewiesen. Die Verteidigung versucht derweil den Sachverständigen der Ermittler in Zweifel zu ziehen. Dies berichtet Correctiv.

Ein Anwalt der Nebenklage hatte gefordert, das Verfahren so lange auszusetzen, bis zwei Ersatzschöffen zu dem Verfahren hinzugezogen werden. Eine vorgesehene Schöffin war wegen einer Augen-Operation ersetzt worden. Ein anderer Schöffe wurde für befangen befunden, da er selbst jahrelang in einer Apotheke in Bottrop gearbeitet hatte. Der Prozess geht also wie geplant weiter – mit dem Risiko zu platzen, wenn einer der aktuellen Schöffen ausfällt.

Was sich allerdings ändert, ist die Dauer des Prozesses. Da bereits jetzt klar ist, dass die angesetzten Verhandlungstage nicht ausreichen, hat der Richter zwölf weitere angesetzt. Der Prozess wird jetzt mindestens bis kommenden März laufen.

Heute hat der Sachverständige Christoph Luchte ausgesagt. Er ist einer der Laborleiter des Landeszentrums Gesundheit Nordrhein-Westfalen (LGZ) und hatte die Razzia in der Alten Apotheke begleitet und später ein Gutachten erstellt. Die Anwälte von Peter S. wollten verhindern, dass Luchte zum Sachverständigen ernannt wird. In ihrem Ablehnungsgesuch hieß es, Luchte habe „einen sehr hohen Belastungseifer offenbart“, was der Neutralitätspflicht eines Sachverständigen widerspreche.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Genossenschafts- statt Privatbank
Neuer Vorstandschef für Apobank»
Kein Umverpacken wegen Securpharm
Reimporte: Überkleben bis zur Schmerzgrenze»
Suspension und Kapseln
Sildenafil in der Pädiatrie»
„Der Betriebsablauf darf nicht gestört werden“
Angestellte abwerben: Das ist nicht erlaubt»
Dosierung, bedenkliche Stoffe, Preis
Retaxgefahr Rezeptur»
Rechtliche und pharmazeutische Aspekte
Grauzone: Abgabe von mehreren OTC-Packungen»