Ohne Einsicht und Reue: Approbationsentzug

, Uhr



Laut VGH kommt es auf die Umständen des Einzelfalls an. Die begangene Steuerhinterziehung sei „eine schwere Straftat, die jedenfalls mittelbar in Zusammenhang mit dem Beruf des Klägers steht“, so der Beschluss. „Ein Gewinnstreben um jeden Preis steht in einem unauflösbaren Widerspruch zu dem in der Öffentlichkeit vorhandenen Bild des helfenden Zahnarztes, der seinen Beruf gewissenhaft und nach den Geboten der ärztlichen Ethik und der Menschlichkeit ausübt“, so die Richter.

Sein Geständnis habe der Zahnarzt erst am Ende der Verhandlung abgelegt, es sei zudem nur von wenig Reue und Schuldeinsicht getragen gewesen. Zudem sei es bei der Strafzumessung berücksichtigt worden. Entgegen seiner der Ansicht lasse die verhängte Strafe auf ein schwerwiegendes Fehlverhalten schließen. Dem stehe die Strafaussetzung zur Bewährung nicht entgegen.

Der Zahnarzt wollte von den Gerichten auch überprüfen lassen, ob es für die Berufsunwürdigkeit eine untere Grenze für ein Strafmaß gibt, ab der zwingend die Approbation zu widerrufen sei. Aus Sicht des VGH ist das keine zu klärende Grundsatzfrage. Ob ein gravierendes Fehlverhalten vorliege, hänge entscheidend von den Umständen des Einzelfalls ab und entziehe sich einer weiteren fallübergreifenden Klärung. Die Berufsunwürdigkeit setze die Verhängung eines bestimmten Mindeststrafmaßes nicht voraus. Das VG Augsburg hatte noch im vergangenen Jahr eine solche Schwelle gezogen und einem Apotheker, der 90.000 Euro hinterzogen hatte, den Approbationsentzug erspart.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

APOTHEKE ADHOC Debatte

Mehr zum Thema
Genossenschafts- statt Privatbank
Neuer Vorstandschef für Apobank »
Inhaber empört über „Drohbrief“
Fehlende Statistik: Amt droht Apotheker »
Mehr aus Ressort
ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick
Fiese Abwerbe-Masche »
„Bestellrückgänge und Stornierungen“
Zu früh aufgetaute Impfstoffe: BMG erklärt Lieferprobleme »
Weiteres
Mit 95 Prozent zum Parteichef gewählt
Merz neuer CDU-Vorsitzender»
Krankenhausgesellschaft schlägt Alarm
Kliniken: Impfpflicht kostet tausende Betten»
ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick
Fiese Abwerbe-Masche»
„Bestellrückgänge und Stornierungen“
Zu früh aufgetaute Impfstoffe: BMG erklärt Lieferprobleme»
Suspension und Kapseln
Sildenafil in der Pädiatrie»
„Der Betriebsablauf darf nicht gestört werden“
Angestellte abwerben: Das ist nicht erlaubt»
Dosierung, bedenkliche Stoffe, Preis
Retaxgefahr Rezeptur»
Rechtliche und pharmazeutische Aspekte
Grauzone: Abgabe von mehreren OTC-Packungen»