Lidl: Autan wieder unter AEP

, Uhr



Klosterfrau hat als Vertriebspartner des Herstellers SC Johnson mit Autan seine Position im Mass Market in den vergangenen fünf Jahren ausbauen können: Der Marktanteil nach Umsatz kletterte seit 2011 von 72 auf 81 Prozent. Die Umsätze lagen zuletzt bei rund 9,6 Millionen Euro auf Basis der Apothekenverkaufspreise (AVP), einen Ausschlag nach oben hatte das Hochwasser im Sommer 2013 gebracht.

Anders in der Offizin: Dort verlor der Klassiker deutlich von 48 Prozent Markanteil in 2011 auf 22 Prozent in 2015. Vor zwei Jahren gingen noch rund 340.000 Packungen im Wert von rund 4,4 Millionen Euro über den HV-Tisch. Vor sechs Jahren lagen die Umsätze bei 6,7 Millionen Euro. Während der Anteil des Apothekengeschäfts also 2011 noch bei 44 Prozent von insgesamt 15 Millionen Euro lag, waren es 2015 noch 31 Prozent von 14 Millionen Euro.

In der Offizin führte Anti Brumm. Mit rund 770.000 verkauften Verpackungen erwirtschaftete Hermes 2015 als Lizenznehmer des schweizerischen Herstellers Vifor einen Umsatz von rund 9 Millionen Euro. Weitere Marken sind Mosquito von Wepa, Nobite von Tropical Concept, Soventol Protect von Medice und Viticks von Hennig Arzneimittel. Im Mass Market gibt es andere Anbieter.

Bleiben Sie auf dem aktuellsten Stand und abonnieren Sie den Newsletter von APOTHEKE ADHOC.

 

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Mehr aus Ressort

Apotheker baut Botendienst massiv aus
Doppeltour als E-Rezept-Vorbereitung »
ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick
Spahn beim DAT – Abda sucht Kinderreporter »
Weiteres
Herausforderung Taxation
E-Rezepte im Krankenhaus»
Wie soll es funktionieren?
FAQ: Die PTA und das E-Rezept»
Erklärung für schwere Verläufe?
Seneszenz: Sars-CoV-2 lässt Zellen altern»
Neuer Antikörper bei Psoriasis
UCB launcht Bimzelx»
Apotheker baut Botendienst massiv aus
Doppeltour als E-Rezept-Vorbereitung»
ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick
Spahn beim DAT – Abda sucht Kinderreporter»
Rätselbilder für echte Kenner
Zu wem gehört das Logo?»
Dokumentation, Standardisierung & Co.
Patientensicherheit in der Rezeptur»