Immer noch keine Einigung

Kassen blockieren Grippeimpfungen in Apotheken

, Uhr
Berlin -

Experten rechnen nach zwei Jahren Pause mit einer frühen und starken Grippewelle. Umso bedeutender könnte der Einstieg der Apotheken in die Impfkampagne sein, auch wenn Ärztefunktionäre dies immer wieder negieren. Umso bedauerlicher, dass noch immer keine Einigung mit den Kassen über die Vergütung erzielt werden konnte.

Alle Apotheken können ab diesem Herbst Grippeimpfungen anbieten. Mit dem Pflegebonus-Gesetz wurde die Leistung aus Modellvorhaben in die Regelversorgung überführt. Eigentlich sollten Deutscher Apothekerverband (DAV) und GKV-Spitzenverband innerhalb von zwei Monaten nach Inkrafttreten des Gesetzes sich auf die Modalitäten einigen, insbesondere die Höhe der Vergütung und der Umgang mit Verwürfen muss geklärt werden.

Doch bislang ist keine Vereinbarung zustande gekommen. Ende August erklärte der DAV die Verhandlungen für gescheitert, der GKV-Spitzenverband widersprach: „Wir sind weiter in Diskussion und verhandlungsbereit“, so ein Sprecher. „Konkrete Vorschläge des GKV-Spitzenverbandes sind entsprechend vorgetragen worden.“

Einen neuen Stand gibt es immer noch nicht. Immerhin: Das Schiedsverfahren wurde trotz Ablauf der Frist noch nicht eingeleitet: Die Verhandlungen seien noch nicht abgeschlossen, heißt es von den Verbänden. Ob es eine Einigung geben werde, sei aber noch unklar. Bis zum Abschluss der Nachverhandlungen könnten Apotheken keine Grippeschutzimpfungen anbieten – womöglich dauere das noch bis in den Oktober hinein. Viele Apotheken, die mit den Impfungen starten wollen, werden sich fragen, ob man nicht doch lieber hätte die Schiedsstelle anrufen sollen. Diese hätte innerhalb von einem Monat entscheiden müssen.

Apotheken sind nicht verpflichtet, Impfungen gegen Influenza durchzuführen. Wenn doch, können Sie die Leistung Kund:innen ab 18 Jahren anbieten. Voraussetzung ist eine Schulung durch Mediziner:innen nach einem Curriculum, das wie bei der Covid-19-Impfung noch durch die Bundesapothekerkammer und die Bundesärztekammer festzulegen ist. Wenn bereits ärztliche Schulungen wegen Modellprojekten zur Grippeschutzimpfung oder Covid-19-Impfung absolviert wurden, ist keine weitere nötig.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Lesen Sie auch
Mehr zum Thema
Elektronischer Kostenvoranschlag zwingend
DAK: Hilfsmittel nur noch über MIP »
Mehr aus Ressort
Zwei Scheiben Brot fürs Wochenende
Wenn die Apotheke ein Supermarkt wäre »

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Apotheker kritisiert Homöopathie
„Placeboeffekt ist kein Therapieansatz“»
„Ohne Dankeschön an uns“
Hänel: 20 Gratisleistungen der Apotheken»
Verstöße bei Substitutionstherapie
BtM-Sperre für Ärztin bestätigt»
Eistee mit Globuli gesüßt
Ärger um „HomöopaTea“»
Ware aus Frankreich und Italien
Sabril-Engpass: PZN für Not-Importe»
Sauerstoff-Entzug kann Energieversorgung unterbrechen
Tumortherapie: Wirkstoff lässt Krebszellen ersticken»
Funktion der Immunzellen gestört
Zecken: Speichel hemmt Abwehr»
Limit für geringfügige Beschäftigung erhöht
Minijob: 70 Euro mehr verdienen»
A-Ausgabe Oktober
90 Seconds of my life»
Kompetenter Begleiter für alle Leser:innen ab 60
my life Senioren»
Das Kindermagazin der my life Familie
Platsch»
Medizinprodukt oder Arzneimittel
Läusemittel: Welches ist erstattungsfähig?»
Debatte geht in die nächste Runde
EMA befürwortet Biosimilar-Austausch»
Jede Verordnungszeile einzeln
Mehrfachverordnungen: Wie wird beliefert?»