Kunden gehen wegen Rabatt-Arzneimittel zur Polizei

Karlsruhe: Rauferei wegen Rabattvertrag APOTHEKE ADHOC, 28.11.2020 12:45 Uhr

Berlin - In der Karlsruher Residenz-Apotheke mussten sich Inhaber und Team vergangene Woche mit zwei besonders widerspenstigen Kunden herumschlagen – und zwar wörtlich: Eine Frau weigerte sich standhaft, eine Packung Diclofenac anzunehmen, weil es nicht das Original war. Es kam zu Handgreiflichkeiten am HV, am Ende flüchteten die beiden – verschwanden aber nicht, sondern gingen selbst zur Polizei.

Rabattverträge sind schon so oft ärgerlich, da braucht es keine uneinsichtigen Kunden. In Residenz-Apotheke von Inhaber Gerhard Haaf fanden sich aber gleich zwei ganz besondere Spezialisten ein: Gegen halb fünf kamen ein 57-Jähriger und seine Ehefrau in die Offizin, um eine Bestellung für die Frau abzuholen. Zwei Arzneimittel standen auf dem Rezept, eines hatte sie zuvor bereits erhalten, das zweite wollten sie nun gemeinsam holen: eine 50er-Packung Diclofenac. Die hatte die Apotheke auch da, aber eben „nur“ von dem Hersteller, der im Rabattvertrag vorgesehen ist. „Sie wollte aber unbedingt haben, was der Arzt ihr verschrieben hat“, erzählt Haaf. „Da haben wir ihr erklärt, dass die Kasse das dann aber nicht zahlt.“

Eigentlich könnte die Geschichte hier vorbei sein. Doch weder Frau noch Mann wollten sich überzeugen lassen. Stattdessen entspann sich am HV eine Diskussion zwischen der Kundin und einer Mitarbeiterin. „Die Kollegin hat es ihr immer wieder liebevoll erklärt, aber sie war nicht bereit zuzuhören und das einzusehen“, sagt Haaf. Stattdessen bestand die Frau plötzlich darauf, das Diclofenac zurückzugeben. Das gehe allerdings nicht, sagten ihr Haaf und die Kollegin. Die andere Packung des Rezepts hatte sie nämlich bereits angebrochen. Da wurde die Frau übergriffig: Das Rezept lag auf dem HV, sie habe es sich einfach genommen, in eine kleine Hülle gesteckt und wollte damit gehen. Doch das ließ Haafs Mitarbeiterin nicht zu. So standen beide Frauen am HV und zogen von ihrer jeweiligen Seite aus am Rezept in der Hülle. Es kam zu einem Handgemenge.

Daraufhin gelang es den beiden, sich loszureißen und die Apotheke zu verlassen. Medikament und Rezept hatten sie bei sich, also versuchte Haaf, wenigstens noch schnell ein Beweisfoto von den beiden zu machen, das er dann der Polizei vorzeigen kann. Er folgte ihnen zur Tür – „die der 57-jährige Beschuldigte derart zuschlug, dass der Apotheker wohl mehrere Meter nach hinten geschleudert wurde“, wie es die Polizei in ihrer Meldung zum Vorfall formuliert hat und auch von der Lokalpresse aufgegriffen wurde. „Das ist ganz deutlich übertrieben“, sagt Haaf dazu. Die Tür habe ihn eher am Ellenbogen getroffen, er sei nicht mal gestürzt, geschweige denn durch die Luft geflogen. Einholen konnte er die beiden aber auch nicht mehr. Musste er aber auch nicht – denn sie waren alles andere als spurlos verschwunden.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema

Mehr zum Thema

Weiteres
Coronavirus

Südafrikanische Virusvariante

Studie: Reinfektion durch 501Y.V2 möglich»

Höheres Sterberisiko?

Mutiertes Virus: Regierung rudert zurück»

Berührendes Video einer Pflegerin

„Zwischen uns Welten (und FFP2)“»
Markt

FFP2-Masken

Bild: Versender teurer als Apotheke»

wegen Glyphosat-Kursverlusten

Investoren klagen gegen Bayer»

Von Antibiotika bis Vitamine

Neue Wirkstoffe und Wirkstärken»
Politik

Bund kauft Corona-Medikament für Unikliniken

Spahn: 400 Millionen Euro für Antikörper-Therapie»

Vertragsdetails übersehen

Kein zusätzlicher Impfstoff: Sechste Dosis wird eingepreist»

Regierungserklärung

Kontaktnachverfolgung in Bremen wieder gewährleistet»
Internationales

Lieferverzögerungen bei Corona-Impfstoff

„Besorgniserregend“: Ministerpräsident kritisiert Hersteller scharf»

Indien

Feuer bei Impfstoffproduzent: AstraZeneca-Vakzine wohl nicht betroffen»

Am ersten Amtstag

Biden stoppt US-Austritt aus WHO»
Pharmazie

Enttäuschende Studienergebnisse

Serumtherapie: Nur an den ersten drei Tagen wirksam»

Behandlungsoptionen von Covid-19

Antikörper-Therapien: Noch kein Zulassungsprozess in EU»

Spezielles Aktenzeichen

Retinoide: Schwangerschaften müssen gemeldet werden»
Panorama

Streit um Priorisierung

Krebspatientin klagt auf Corona-Impfung»

Stiftung Warentest

Luftreiniger: Aerosol-Beseitigung mit Restrisiko»

Spiegel-Interview

Drosten warnt vor zu frühem Ende der Maßnahmen nach Impferfolgen»
Apothekenpraxis

Fliegender Botendienst

Pilotprojekt: Apotheke liefert per Drohne aus»

ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick

Der perfekte FFP2-Preis»

adhoc24

Verbot für Masken-Rabatt / Chargenübermittlung / Hochdosis-Vakzine»
PTA Live

Coupons, Kosten & Co.

Starke Nerven bei der Maskenabgabe»

PTA-Ausbildung

Mehr Sprachprobleme bei PTA-Schülern»

Corona-Schutz

Impfbereitschaft in Apothekenteams steigt»
Erkältungs-Tipps

COPD, Asthma & Covid-19

Wenn der Husten chronisch wird»

Inhalieren, trinken und pflegen

Trockene Schleimhäute: Was hilft wirklich?»

Richtiges Atmen und passende Kleidung

Sport im Winter: Kalte Luft für die Atemwege»
Magen-Darm & Co.

Kamille, Angelika & Co.

Ätherische Öle bei Magen-Darm-Beschwerden»

Entgiftungs- und Speicherorgan

Leber: Drüse für den Stoffwechsel»

Gefahren der Pilzsaison

Achtung Pilzvergiftung: Fliegenpilz & Co.»
Kinderwunsch, Schwangerschaft & Stillzeit

Von hCG bis Schwangerschaftsfrühtest

Alles rund um Schwangerschaftstests»

Podcast Expertise.A

Hebammen-Wissen 2.0»

Magen-Darm-Beschwerden in der Schwangerschaft

Tipps gegen Sodbrennen & Magendruck»
Medizinisches Cannabis

Identitätsprüfung – What’s next?

Tilray: Neueinführungen für eine erleichterte Herstellung»

Höchstmengen, Herstellung, Dokumentation

Cannabis: Das Wichtigste aus den Gesetzen»

Sonder-PZN, Lieferengpässe & Co.

Retaxgefahr Cannabis»
HAUTsache gesund und schön

Gel, Mousse, Lotion oder Tonic?

Die richtige Reinigung ist das A und O der Hautpflege»

Galerie

Mythen rund um das größte Organ des Menschens»

Tagsüber Schutz, nachts Regeneration

Pflege: Eine für den Tag, eine für die Nacht»