Bundesregierung: Kein Interesse an Aut-idem-Reform

, Uhr

Berlin - Parkinsonfachverbände kritisieren seit Jahren, dass es Probleme in der medizinischen und Arzneimittelversorgung ihrer Patienten gibt – nicht zuletzt wegen der Aut-idem-Regelung. Der Austausch gemäß Rabattverträgen in den Apotheken könne zu Fehlmedikationen führen, warnen die Deutsche Gesellschaft für Parkinson und Bewegungsstörungen (DPG) und der Verband für Qualitätsentwick­lung in Neurologie und Psychiatrie (QUANUP) sowie der Selbsthilfeverband „Deutsche Parkinson-Vereinigung“ (dPV). Die FDP-Bundestagsfraktion hat deshalb bei der Bundesregierung angefragt, ob sie Reformbedarf sieht. Doch die sieht sich nicht zuständig und weist auch die Frage danach zurück, ob sie sich an Forschungsprojekten beteiligen würde, die eine Datengrundlage zur Auswirkung der Aut-idem-Regel beteiligen will.

Wer zu den 220.000 bis 480.000 Parkinson-Patienten in Deutschland gehört und auf dem Land wohnt, hat es oft besonders schwer. Die dPV hatte sich deshalb bereits 2017 an die Bundesregierung gewandt und darauf hingewiesen, dass die ambulante neurologische Versorgung von Parkinson-Patienten insbesondere in ländlichen Regionen nicht ausreichend sei. Die Patienten müssten insbesondere lange Distanzen und Wartezeiten auf sich nehmen, um einen auf Parkinsonerkrankungen spezialisierten Neurologen zu erreichen. Doch selbst wenn ein Arzt erreichbar ist und die richtigen Arzneimittel verordnet, bleibe ein wesentliches Problem für die Parkinson-Therapie: das Aut-idem-Kreuz.

Betroffenen- und Fachverbände seien bereits mit dem Wunsch an die Bundesregierung herangetreten, eine Ausnahmeregelung bezüglich des Austausches wirkstoffgleicher Arzneimittel zur Behandlung von Morbus Parkinson in der Apotheke zu schaffen, erklärt die Bundesregierung in ihrer Antwort auf eine parlamentarische Anfrage der FDP-Fraktion. Aktuell stehe das Bundesgesundheitsministerium (BMG) im Austausch mit einer Stiftung, die von Betroffenen gegründet wurde und deren Ziele eine verstärkte Therapieentwicklung gegen die Parkinson-Erkrankung ist.

Bedarf, zumindest in der Parkinson-Therapie die Aut-idem-Regelung zu reformieren, sieht die Bundesregierung dabei allerdings nicht. Gegenüber den Verbänden verweise sie mit Blick auf eine mögliche Ausnahmeregelung auf die Zuständigkeit des Gemeinsamen Bundesausschusses (G-BA) – der wiederum habe die Aufnahme von Parkinson-Medikamenten auf die Substitutionsausschlussliste abgelehnt, da er die Kriterien zur Aufnahme als nicht erfüllt ansieht. Denn es handele sich dabei nicht um Arzneimittel mit geringer therapeutischer Breite.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Liebe Nutzerin, lieber Nutzer,

eigentlich sollten hier die Kommentare zum Artikel stehen.
Leider funktioneren die Kommentare seit ein paar Tagen nicht mehr für manche Nutzer und Sie scheinen leider zu diesen zu gehören.
Bitte versuchen Sie, alle Cookies von apotheke-adhoc zu löschen. Die Kommentare sollten anschließend wieder angezeigt werden. Eine andere Möglichkeit wäre, einen anderen Browser zu verwenden.
Sollte dies nicht der Fall sein, verwenden Sie bitte unser Kontaktformular und schicken Sie uns Informationen über Ihr Betriebssystem und den verwendeten Browser, damit wir Ihnen weiterhelfen können.

Eine Anleitung, wie Sie Ihre Cookies löschen können, finden Sie z.B. hier.

Neuere Artikel zum Thema

Weiteres
Apotheker baut Botendienst massiv aus
Doppeltour als E-Rezept-Vorbereitung»
Herausforderung Taxation
E-Rezepte im Krankenhaus»
Wie soll es funktionieren?
FAQ: Die PTA und das E-Rezept»
Verschließbare Box mit App-Kontakt
Botendienst mit Fernsteuerung»
Wie erzielt man Reichweite?
Instagram für die Apotheke»