Fehlmedikation bei Parkinson-Patienten

Bundesregierung: Kein Interesse an Aut-idem-Reform Tobias Lau, 07.07.2020 12:44 Uhr

Berlin - Parkinsonfachverbände kritisieren seit Jahren, dass es Probleme in der medizinischen und Arzneimittelversorgung ihrer Patienten gibt – nicht zuletzt wegen der Aut-idem-Regelung. Der Austausch gemäß Rabattverträgen in den Apotheken könne zu Fehlmedikationen führen, warnen die Deutsche Gesellschaft für Parkinson und Bewegungsstörungen (DPG) und der Verband für Qualitätsentwick­lung in Neurologie und Psychiatrie (QUANUP) sowie der Selbsthilfeverband „Deutsche Parkinson-Vereinigung“ (dPV). Die FDP-Bundestagsfraktion hat deshalb bei der Bundesregierung angefragt, ob sie Reformbedarf sieht. Doch die sieht sich nicht zuständig und weist auch die Frage danach zurück, ob sie sich an Forschungsprojekten beteiligen würde, die eine Datengrundlage zur Auswirkung der Aut-idem-Regel beteiligen will.

Wer zu den 220.000 bis 480.000 Parkinson-Patienten in Deutschland gehört und auf dem Land wohnt, hat es oft besonders schwer. Die dPV hatte sich deshalb bereits 2017 an die Bundesregierung gewandt und darauf hingewiesen, dass die ambulante neurologische Versorgung von Parkinson-Patienten insbesondere in ländlichen Regionen nicht ausreichend sei. Die Patienten müssten insbesondere lange Distanzen und Wartezeiten auf sich nehmen, um einen auf Parkinsonerkrankungen spezialisierten Neurologen zu erreichen. Doch selbst wenn ein Arzt erreichbar ist und die richtigen Arzneimittel verordnet, bleibe ein wesentliches Problem für die Parkinson-Therapie: das Aut-idem-Kreuz.

Betroffenen- und Fachverbände seien bereits mit dem Wunsch an die Bundesregierung herangetreten, eine Ausnahmeregelung bezüglich des Austausches wirkstoffgleicher Arzneimittel zur Behandlung von Morbus Parkinson in der Apotheke zu schaffen, erklärt die Bundesregierung in ihrer Antwort auf eine parlamentarische Anfrage der FDP-Fraktion. Aktuell stehe das Bundesgesundheitsministerium (BMG) im Austausch mit einer Stiftung, die von Betroffenen gegründet wurde und deren Ziele eine verstärkte Therapieentwicklung gegen die Parkinson-Erkrankung ist.

Bedarf, zumindest in der Parkinson-Therapie die Aut-idem-Regelung zu reformieren, sieht die Bundesregierung dabei allerdings nicht. Gegenüber den Verbänden verweise sie mit Blick auf eine mögliche Ausnahmeregelung auf die Zuständigkeit des Gemeinsamen Bundesausschusses (G-BA) – der wiederum habe die Aufnahme von Parkinson-Medikamenten auf die Substitutionsausschlussliste abgelehnt, da er die Kriterien zur Aufnahme als nicht erfüllt ansieht. Denn es handele sich dabei nicht um Arzneimittel mit geringer therapeutischer Breite.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Coronavirus

Risikogruppen schützen

Hausärzte empfehlen keine Tests in Apotheken»

Dank und Mahnung nach Corona-Infektion

Spahn meldet sich aus der Quarantäne zu Wort»

Entwicklungsstaatssekretär Martin Jäger

Nach Treffen mit Spahn: Staatssekretär positiv auf Corona getestet»
Markt

Pflege und Schutz vor Infektionen

Gepan: Mannose-Gel für den Intimbereich»

Aromatherapie aus dem Allgäu

Echt Dufte: Naturkissen aus Handarbeit»

Nach Zava, Fernarzt und GoSpring

Tele-Ärzte: Noventi schließt Kry an»
Politik

Freie Apothekerschaft

TSE: 626 Fußballfelder voll Kassenbons – zusätzlich»

Apothekenstärkungsgesetz

VOASG: Temperaturkontrolle für Holland-Versender»

Griff in die Rücklagen

AOK-Chef wehrt sich gegen Spahn-Gesetz»
Internationales

Wegen drohender Opioid-Strafen

Walmart verklagt US-Regierung»

Opioid-Epidemie in den USA

Oxycontin: Purdue schließt Milliarden-Vergleich»

Pharmakonzerne

Takeda baut in Österreich»
Pharmazie

Schutzeffekt in Phase-III

Grippeimpfstoff: Tabakpflanze statt Hühnerei»

AMK-Meldung

Neurax: 160 Packungen Tadalafil verloren»

Nicht nur ACE-2

Neuropilin: Zweiter Eintritts-Rezeptor für Sars-CoV-2»
Panorama

Brandsätze gegen Fassade geworfen

Anschlag auf RKI – Staatsschutz ermittelt»

Kunstautomat an der Apotheke

Mini-Gemälde statt Zigarette»

Die Pandemie kreativ nutzen

Ernährungsberaterin, Trainerin und jetzt auch noch Podcast!»
Apothekenpraxis

ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick

Spahns Unterschriftenmappe»

adhoc24

Temperaturkontrollen im Versand / Corona-Impfstoff / Schnelltests in Apotheken»

Versandapotheken

DocMorris wirbt für Online-Ärzte»
PTA Live

Lokalanästhetika mit Klümpchenbildung

Rezepturtipp: Polidocanol»

Schutzmaßnahmen und Zukunftssorgen

Apothekenteams fürchten langen Corona-Winter»

Mikronährstoff-Stiefkinder

Wofür ist eigentlich Mangan?»
Erkältungs-Tipps

Erkältung, Allergie, Medikamente

Schnupfen ist nicht gleich Schnupfen»

Wenn die Temperatur steigt

Hausmittel bei Fieber: Wann und wie?»

Erkältung in Corona-Zeiten

No Go: Husten als Stigma»
Magen-Darm & Co.

Fremdkörpergefühl im Hals

Globussyndrom: Auch an den Magen denken»

Trendprodukt Selbsttests

Was können Darmflora-Analysen & Co.?»

Vitamin-B12-Mangel

Fehlender Intrinsic Factor»
Kinderwunsch, Schwangerschaft & Stillzeit

Supplemente in der Schwangerschaft

Folsäure & Jod: Nur die Hälfte ist versorgt»

Geschlechtsbestimmung

Mädchen oder Junge? Der Genetik auf der Spur»

Kaiserschnitt ist kein Muss

HIV und Schwangerschaft»
Medizinisches Cannabis

Sonder-PZN, Lieferengpässe & Co.

Retaxgefahr Cannabis»

Blüte, Extrakt, Kapsel

Cannabis: Schritt für Schritt zur Rezeptur»

Wie setzt sich der Abgabepreis zusammen?

Cannabis-Rezept: Taxierung»
HAUTsache gesund und schön

Verwöhnprogramm für die Haut

Pflege hoch zwei: Gesichtsmaske und Peeling»

Viel hilft nicht immer viel

Überpflegung der Haut»

Aufbau, Alterung und Pflege

Unterschiede von Frauen- und Männerhaut»