Fehlmedikation bei Parkinson-Patienten

Bundesregierung: Kein Interesse an Aut-idem-Reform Tobias Lau, 07.07.2020 12:44 Uhr

Berlin - Parkinsonfachverbände kritisieren seit Jahren, dass es Probleme in der medizinischen und Arzneimittelversorgung ihrer Patienten gibt – nicht zuletzt wegen der Aut-idem-Regelung. Der Austausch gemäß Rabattverträgen in den Apotheken könne zu Fehlmedikationen führen, warnen die Deutsche Gesellschaft für Parkinson und Bewegungsstörungen (DPG) und der Verband für Qualitätsentwick­lung in Neurologie und Psychiatrie (QUANUP) sowie der Selbsthilfeverband „Deutsche Parkinson-Vereinigung“ (dPV). Die FDP-Bundestagsfraktion hat deshalb bei der Bundesregierung angefragt, ob sie Reformbedarf sieht. Doch die sieht sich nicht zuständig und weist auch die Frage danach zurück, ob sie sich an Forschungsprojekten beteiligen würde, die eine Datengrundlage zur Auswirkung der Aut-idem-Regel beteiligen will.

Wer zu den 220.000 bis 480.000 Parkinson-Patienten in Deutschland gehört und auf dem Land wohnt, hat es oft besonders schwer. Die dPV hatte sich deshalb bereits 2017 an die Bundesregierung gewandt und darauf hingewiesen, dass die ambulante neurologische Versorgung von Parkinson-Patienten insbesondere in ländlichen Regionen nicht ausreichend sei. Die Patienten müssten insbesondere lange Distanzen und Wartezeiten auf sich nehmen, um einen auf Parkinsonerkrankungen spezialisierten Neurologen zu erreichen. Doch selbst wenn ein Arzt erreichbar ist und die richtigen Arzneimittel verordnet, bleibe ein wesentliches Problem für die Parkinson-Therapie: das Aut-idem-Kreuz.

Betroffenen- und Fachverbände seien bereits mit dem Wunsch an die Bundesregierung herangetreten, eine Ausnahmeregelung bezüglich des Austausches wirkstoffgleicher Arzneimittel zur Behandlung von Morbus Parkinson in der Apotheke zu schaffen, erklärt die Bundesregierung in ihrer Antwort auf eine parlamentarische Anfrage der FDP-Fraktion. Aktuell stehe das Bundesgesundheitsministerium (BMG) im Austausch mit einer Stiftung, die von Betroffenen gegründet wurde und deren Ziele eine verstärkte Therapieentwicklung gegen die Parkinson-Erkrankung ist.

Bedarf, zumindest in der Parkinson-Therapie die Aut-idem-Regelung zu reformieren, sieht die Bundesregierung dabei allerdings nicht. Gegenüber den Verbänden verweise sie mit Blick auf eine mögliche Ausnahmeregelung auf die Zuständigkeit des Gemeinsamen Bundesausschusses (G-BA) – der wiederum habe die Aufnahme von Parkinson-Medikamenten auf die Substitutionsausschlussliste abgelehnt, da er die Kriterien zur Aufnahme als nicht erfüllt ansieht. Denn es handele sich dabei nicht um Arzneimittel mit geringer therapeutischer Breite.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Coronavirus

Barmer-Studie

Covid-19: Mehr Krankschreibungen bei Jüngeren»

Zulassung für Oktober angepeilt

Corona-Impfstoff: Nichts Neues von Biontech/Pfizer»

Kritik an vorschneller Zulassung wird lauter

Russischer Corona-Impfstoff heißt „Sputnik V“»
Markt

Apobank-Dividende

„Wir können und wollen, aber wir müssen auch dürfen“»

Frauengesundheit

Wechseljahresbeschwerden: Bayer kauft Kandy»

KBV-Zertifizierung abgeschlossen

Telemedizin: GKV zahlt Kry-Sprechstunden»
Politik

Feldmeier soll neuer BPI-Chef werden

BPI und Desitin: Zentgraf übergibt an Apotheker»

Apotheke vs. BfArM

2024 Euro für einen Kontrollbesuch»

Zwangsmitgliedschaft

Wenn der Pharmazierat keinen Kammerbeitrag zahlt»
Internationales

Notbevorratung durch Unternehmen und Regierung

Brexit: UK bunkert Arzneimittel für den Ernstfall»

Kooperation

GlaxoSmithKline steigt bei Curevac ein»

Walgreens Boots Alliance

Wegen Corona: Pessina streicht 4000 Stellen»
Pharmazie

Rückruf

Minirin: Emra folgt Kohlpharma»

Erweiterung der Äquivalenzdosen

Dosis-Umrechnung für Antibiotika bei Kindern»

Rückruf

Loceryl: Axicorp, die Zweite»
Panorama

Automatische Formatierung

Wegen Excel: Forscher benennen Gene um»

Durchsuchung der Deutschlandzentrale

Polizeieinsatz: Anschlagsdrohung gegen Novartis»

Nachtdienstgedanken

Sonnenbrand als Souvenir»
Apothekenpraxis

320 Millionen Euro Überschuss

Einbruch bei Ausgaben: Corona bringt AOK ins Plus»

Hilfe in letzter Minute

Das war knapp: Frau bekommt Wehen in Apotheke»

Staat päppelt Gesundheitswirtschaft

Österreich: Investitionsprogramm auch für Apotheken»
PTA Live

Apotheken gegen häusliche Gewalt

„Maske 19“: Codewort am HV soll bundesweit helfen»

Apothekenpflichtige Fertigarzneimittel

Blutegel in der Dokumentation»

Notfallkontrazeptiva bei GZSZ

Pille danach: „Hormonüberdosis für Schlampen“?»
Erkältungs-Tipps

OP-Maske, FFP und KN95

Wie schützt eine Mund-Nasen-Bedeckung vor Infekten?»

Immunsystem stärken, Hygiene beachten

Fünf Tipps zur Erkältungsvorbeugung»

Verbreitung von Krankheitserregern

Tipps zur Vermeidung von Schmier- und Tröpfcheninfektionen»
Magen-Darm & Co.

Haferschleim, Zwieback & Banane

Schonkost: Leicht verdaulich & gut verträglich»

Pflanzlich oder Probiotisch

Fresh-Up: Reizdarmsyndrom»

Chronisch-entzündliche Darmerkrankungen

Colitis ulcerosa: Wenn der Dickdarm erkrankt»
Kinderwunsch, Schwangerschaft & Stillzeit

Aktivität

Laufen in der Schwangerschaft»

Ernährung, Sport und Vitamine

Schwanger zu werden, ist nicht nur Frauensache»

Bildergalerie

Schwangerschaftsmythen: Fakt oder Falsch?»
Medizinisches Cannabis

Wie setzt sich der Abgabepreis zusammen?

Cannabis-Rezept: Taxierung»

Interview mit Michael Becker

Cannabis-Prüftipps vom Pharmazierat»

Teil 2: Belieferung & Dokumentation

How to: Cannabisrezept»
HAUTsache gesund und schön

Ein besonderer Bereich des Gesichts 

Augenpflege: Sanft und feuchtigkeitsspendend»

Gefahren bei falscher Pflege

Wimpern und Augenbrauen: Schützende Sensibelchen»

Isotretinoin, MTX & Co.

Hautpflege bei bestimmter Medikation»