Biosimilars und Hämophilie

BMG korrigiert Fehler im GSAV

, Uhr
Berlin -

Am 16. August ist das Gesetz für mehr Sicherheit in der Arzneimittelversorgung (GSAV) in Kraft getreten. Jetzt gibt es erste Korrekturen. Diese sollen mit dem Implantateregister-Errichtungsgesetz (EIRD) erfolgen. Ein entsprechender Änderungsantrag wurde jetzt vom Bundesgesundheitsministerium (BMG) an die AG Gesundheit der Unionsfraktion übermittelt. Es geht dabei um zwei Punkte: Um die Aut-Idem-Regelung zu Biosimilars und um Hämophilie-Produkte.

In GSAV hatte sich im Zusammenhang mit Biosimilars ein redaktioneller Verweisfehlers eingeschlichen: Denn die Regelung zum Austausch eines biotechnologisch hergestellten Arzneimittels verweist fälschlicherweise auf die Regelungen zur verpflichtenden Abgabe von importierten Arzneimitteln in § 129 des Fünften Buches Sozialgesetzbuch (SGB V). Stattdessen wurde mit dem GSAV aber ausdrücklich geregelt wurde, dass die Importregelung gerade nicht für Biosimilars gilt.

Für Arzneimittel zur Versorgung von Patienten mit Hämophilie (Bluterkrankheit), wurde die bisherige Ausnahme vom Apothekenvertriebsweg (Direktvertrieb des Herstellers mit Ärzten und Krankenhäusern) zurückgenommen. Korrigiert wird jetzt das Inkrafttreten dieser Regelungen. Das wird laut aktueller GSAV-Fassung erst am 15. August 2020, ein Jahr nach GSAV-Verkündung erfolgen. Nach der Korektur soll das sofort in Kraft treten.

Wie für die Regelungen zur Ausnahme von Biosimilars von der Importförderklausel sollte auch die Berichtspflicht des GKV-Spitzenverbandes bis zum 31. Dezember 2021 zu den Auswirkungen der neu gefassten Importförderklausel und zur damit einhergehenden zur Bewertungspflicht des BMG, ob die Importförderklausel fortbestehen soll, eigentlich sofort gelten. Auch hier hat sich ein anderes Datum eingeschlichen. Um die beabsichtige Rechtslage weitestgehend herzustellen, aber zugleich eine Rückwirkung zu vermeiden, werde nunmehr geregelt, dass diese Regelung am Tag nach der Verkündung des Implantateregister-Errichtungsgesetzes im Bundesgesetzblatt in Kraft tritt, heißt es aus Regierungskreisen.

Die Aut-Idem-Regelung zu Biosimilars bleibt davon aber unberührt, sie soll – wie bisher vorgesehen – erst am 16. August 2022 in Kraft treten.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Neuere Artikel zum Thema
Mehr zum Thema
Lauterbach will vorsorgen
G7 schließen Pandemiepakt »
„Patienten in bestimmten Situationen irrational“
Biosimilar-Austausch: Hecken will Bedenken akzeptieren »

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Umlautprobleme und Botendienstsorge
E-Rezept: Vor- und Nachteile in der Praxis»
Ärzt:innen warnen vor Zwangseinführung
KV Hessen: Resolution gegen das E-Rezept»
Pharmazeutische Dienstleistungen
PharmDL: Warten auf den Schiedsspruch»
Vorgaben für Personal, Räume und Dokumentation
Grippeimpfungen in Apotheken – Die Regeln»
Auf antibakterielle Wirkstoffe besser verzichten
Hautcremes können dem Mikrobiom schaden»
Erste Leitlinie für Diagnose & Behandlung
Vitiligo: Wenn der Haut die Pigmente fehlen»