Wegen Corona: Ausnahme bei Aut-idem-Liste

, Uhr

Berlin - Nach der AOK haben auch die Ersatzkassen grünes Licht für den befristeten Austausch von Medikamenten auf der Substitutionsausschlussliste gegeben. In der Corona-Krise sollen so unnötige Kontakte vermieden und die Arzneimittelversorgung gesichert werden.

Seit dem 22. April bietet die Sars-CoV-2-Arzneimittelversorgungsverordnung den Apotheken mehr Handlungsspielraum. Zwar hat der Rabattvertrag weiterhin stets Vorrang, dennoch dürfen Apotheken, wenn das abzugebende Arzneimittel nicht vorrätig ist, auf ein wirkstoffgleiches Präparat austauschen, das sofort abgegeben werden kann. Ist dies nicht der Fall, aber das abzugebende oder ein wirkstoffgleiches Arzneimittel ist lieferbar, soll das abzugebende oder – wenn dieses nicht lieferbar ist – das wirkstoffgleiche Arzneimittel bestellt und abgegeben werden.

Außerdem dürfen Apotheken von der Packungsgröße und Packungsanzahl abweichen, sowie Teilmengen abgeben und auf eine andere Wirkstärke ausweichen, wenn keine pharmazeutischen Bedenken bestehen und die verordnete Gesamtmenge des Wirkstoffes nicht überschritten wird. Eine Arztrücksprache ist in diesen Fällen nicht nötig.

Zum Hörer müssen Apotheken greifen, wenn weder das abzugebende noch ein wirkstoffgleiches Arzneimittel vorrätig oder lieferbar ist. Denn dann darf in Rücksprache mit dem Arzt ein pharmakologisch-therapeutisch vergleichbares Arzneimittel abgeben werden. Die entsprechende Dokumentation muss auf das Rezept.

Die Austauschmöglichkeiten gelten auch bei gesetztem Aut-idem-Kreuz und für Ersatzkassen auch bei Wirkstoffen der Substitutionsausschlussliste – nach Rücksprache mit dem Arzt und Dokumentation auf dem Rezept vorausgesetzt. Außerdem muss die Sonder-PZN 02567024 inklusive Faktor 5 oder 6 aufgedruckt werden. Möglich ist dies vorübergehend und ausnahmsweise. „Durch die direkte Anknüpfung an die vom Gesetzgeber vorgegebenen Ausnahmebestimmungen im Rahmen der Pandemie-Bekämpfung gelten die dort jeweils festgelegten Fristenregelungen beziehungsweise sie enden mit Aufhebung des Pandemiestatus durch den Gesetzgeber.“

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema

Mehr zum Thema

Heilberufsausweis für Angestellte
NNF: 800 Anträge auf HBA-Erstattung »

Mehr aus Ressort

ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick
Apotheker denkt radikal um »
Druck auf Softwarehäuser
TI-Nachzügler aufgeschreckt »
Weiteres
ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick
Apotheker denkt radikal um»
Druck auf Softwarehäuser
TI-Nachzügler aufgeschreckt»
Übelkeit, Durchfall & Co. im Sommer
Wenn die Hitze auf den Magen schlägt»
Die Psyche übernimmt das Kommando
Wenn der Stress auf den Magen schlägt»