Land NRW feiert Apotheken

„Impfen to go“ in der Apotheke

, Uhr
Impfen to go in der Kalker Apotheke in Köln.
Berlin -

In Nordrhein-Westfalen ist die Quote der „Impf-Apotheken“ besonders hoch, weil hier schon viele Apotheken zuvor bei dem Modellprojekt zur Grippeschutzimpfung teilgenommen haben. Das Land unterstützt das Engagement der Pharmazeut:innen und wirbt für das Angebot in der Offizin. Die Staatskanzlei teilt zum Beispiel das Video von Hayriye Polat aus der Kalker Apotheke in Köln.

Für die Impfungen wurde eine Impf-Box neben der Apotheke aufgebaut. Dort können sich alle Menschen ab 18 Jahren ganz spontan impfen lassen – „ob Versicherungsnachweis oder nicht, das spielt keine Rolle“, erklärt Polat.

Interessierte können sich zwischen 9 und 17 Uhr ohne Termin in der Apotheke nach der Impfung fragen, dann geht es sofort in die Box nebenan. Die Apotheke wollte es bewusst so niedrigschwellig wie möglich halten. „Das kann man wirklich als ‚Impfen to go‘ bezeichnen. Unser erster Impfling war ein Vater, der sein Kind zur Kita gebracht hat und noch überlegt hat, wie er seine Booster-Impfung organisieren soll. Der kam dann einfach spontan vorbei und hat sich impfen lassen“, berichtet Polat.

In etwa 60 Prozent der Fälle wurde bislang eine Boosterimpfung verabreicht, unter den 30 Prozent Zweitimpfungen waren laut Polat vor allem Personen, die zuvor nur einmal mit dem Vakzon von Johnson & Johnson geimpft worden waren. „Und 10 Prozent sind Erstimpfungen, das finden wir auch ganz toll“, so Polat.

Das Angebot werde sehr gut angenommen, vor allem der leichte Zugang treffe auf viel Zuspruch: „Es wird einfach zwischendurch geimpft. Auch wenn Leute nur für eine Beratung kommen, entscheiden sie sich im Endeffekt dann doch, sich schnell impfen zu lassen und gehen wirklich ganz glücklich wieder aus der Impfbox raus.

Hayriye empfiehlt, auf jeden Fall eine Booster-Impfung vornehmen zu lassen. Denn neueste Studien zeigten, dass sieben bis zwölf Tage nach der Boosterimpfung richtig gut vor der Omikron-Variante geschützt sei.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Mehr aus Ressort
Angebliche Verstöße gegen DSGVO
Abmahnungen: Apotheken-Websites im Visier »
Sonderrezept für drei Wirkstoffe
T-Rezept: Änderungen ab August »

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Bayern fordert Nachschärfungen
Debatte um Infektionsschutzgesetz»
Namensänderung bei Janssen-Impfstoff
Jcovden: Apotheken können aufklären»
Schärfere Maßnahmen geplant
Affenpocken: USA rufen Notstand aus»
Per Aufkleber Daten über den Körper
Ultraschallpflaster: Blick ins Innere»
Eine seltene Genmutation erweist sich als Glücksfall.
Weiterer Patient von HIV geheilt»
Erhöhte Schmerzempfindlichkeit am ganzen Körper
Fibromyalgie: Chronisches Syndrom ohne Heilung»
Antibakterielle Wirkstoffe beeinflussen Antikörper
Antibiotika: Immunantwort bei Babys geschwächt»
Möglicher Zusammenhang zwischen Endometriose und Schlaganfall
Endometriose: Kardiovaskuläres Risiko»
A-Ausgabe August
90 Seconds of my life»
Kompetenter Begleiter für alle Leser:innen ab 60
my life Senioren»
Das Kindermagazin der my life Familie
Platsch»
Auf antibakterielle Wirkstoffe besser verzichten
Hautcremes können dem Mikrobiom schaden»
Erste Leitlinie für Diagnose & Behandlung
Vitiligo: Wenn der Haut die Pigmente fehlen»