Apotheker klagt gegen 14.000-Euro-Retax

, Uhr
Berlin -

Die fünfstellige Retaxation der DAK zu T-Rezepten gegen eine baden-württembergische Apotheke ist kein Einzelfall. Einem Kollegen aus Leipzig ist dasselbe passiert: Weil der Arzt auf einer Verordnung zu Revlimid (Lenalidomid) ein Kreuz vergessen hatte, retaxierte die DAK knapp 14.000 Euro. Alle Einsprüche des Apothekers blieben erfolglos, er hat die Sache seinem Anwalt übergeben. Die DAK stellt auf Nachfrage den Sicherheitsaspekt in den Vordergrund. Eine verstärkte Prüfung von T-Rezepten gebe es derzeit nicht.

Verordnungen über die teratogenen Wirkstoffe Lenalidomid, Thalidomid und Pomalidomid müssen auf nummerierten amtlichen Vordrucken ausgestellt werden. Auf diesem T-Rezept muss der Arzt ankreuzen, dass alle Sicherheitsbestimmungen eingehalten wurden, ob die Behandlung entsprechend der Zulassung oder off-label erfolgt und dass der Patient aufgeklärt wurde. Ein Durchschlag des zweiteiligen Rezepts geht immer an das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM), das bislang nur wenige Fehler registriert hat.

Auf dem Rezept, dass ein DAK-Versicherter im August 2012 in der Leipziger Apotheke einlöste, fehlte das Kreuz bei „in-label-use“. Der Apotheker erhielt die Retaxation der DAK über fast 14.000 Euro im Mai 2013. Auf Nachfrage wurde ihm mitgeteilt, dass der Formfehler nicht heilbar sei.

In seinem Widerspruchschreiben wies er darauf hin, dass der Patient seit Längerem mit Revlimid behandelt werde. Beim verordnenden Arzt hatte er die Bestätigung eingeholt, dass das Arzneimittel innerhalb des Zulassungsbereichs angewandt worden sei.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema
Mehr aus Ressort
„Kann das meinen Mitarbeitern nicht mehr antun“
Nervliche Belastung: Inhaber stoppt Bürgertests »
Weiteres