Sicherheitsinformation

Lenalidomid richtig ausblistern APOTHEKE ADHOC, 23.10.2018 12:12 Uhr

Berlin - Strenge Sicherheitsmaßnahmen beachten: Celgene informiert für Revlimid (Lenalidomid) über die sichere und korrekte Handhabung, denn der Wirkstoff kann Ursache lebensbedrohlicher Geburtsschäden sein. Das Informationsschreiben ist auf Meldungen von austretendem Pulver aus Revlimid-Kapseln zurückzuführen.

Über einen Zeitraum von acht Jahren hatte die Arzneimittelkommission der Deutschen Apotheker (AMK) 22 Meldungen zu ausgetretenem Wirkstoffpulver aus Revlimid-Hartkapseln erhalten. In neun Fällen war das ausgetretene Pulver durch die intakte Blisterfolie zu sehen. Die Ursache ist bislang unklar. In 13 Fällen wurde das Pulver jedoch beim Ausblistern freigesetzt. Eine korrekte Handhabung könne das Kontaminationsrisiko minimieren.

Vor dem Ausblistern sollte stets auf beschädigte Kapseln geprüft werden. Beim Herausdrücken könne es gelegentlich zu einer Beschädigung der Kapseln kommen, vor allem wenn Druck auf die Mitte der Kapsel ausgeübt werde. Dies sei unbedingt zu vermeiden. Um einem Kapselbruch entgegen zu wirken, sollte daher nur Druck auf ein Kapselende ausgeübt werden, um die Kapsel aus dem Blister herauszudrücken.

Sollte dennoch Pulver austreten, sollte eine Exposition beispielsweise durch Einatmen vermieden werden. Pulverreste sollten nur aufgewischt werden, wenn die Hände durch Einmalhandschuhe geschützt sind. Die betroffenen Flächen sind gründlich mit Wasser und Seife zu reinigen und alle verwendeten und potenziell kontaminierten Utensilien in einer verschließbaren Plastiktüte zu entsorgen.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Markt

Klägerin legt Berufung ein

Streit um Verhütungspille Yasminelle geht in nächste Instanz»

Pharmakonzerne

Wegen Pfizer: GSK-Chairman tritt ab»

Angriff auf Aspirin

Stada bringt Grippostad Complex»
Politik

Apothekenreform

Kiefer: Mehr Dienstleistungen, mehr Honorar»

Digitalisierung

Rechnungshof moniert schleppende Vernetzung des Gesundheitswesens»

Berlin

Neues Zentrum für internationalen Gesundheitsschutz»
Internationales

Apothekenketten

Walgreens und Microsoft gehen gemeinsam auf Datenjagd»

Versorgung in Großbritannien

Brexit: Pharmaverbände befürchten Engpässe»

Schneemassen in Österreich

Apothekendach geräumt: Team atmet auf»
Pharmazie

AMK-Meldung

Heumann ruft Irbesartan zurück»

Erkältung-Kombis

Grippemittel: Wer mischt mit?»

Humane Papillomviren

Gebärmutterhalskrebs: Impfstoff als Therapie»
Panorama

Medikamenten-Hilfsprojekt

Easy-Apotheke + Kneipe = Obdachlosenhilfe»

Hilfsmittel

Das Inkontinenz-Dilemma»

Immer weniger Kunden

Apothekerin schließt – und wechselt zur Konkurrenz»
Apothekenpraxis

Pilotprojekt

Notdienst: Apotheken-Terminal in der Arztpraxis»

Reaktion auf SZ-Artikel

Apothekerin an Journalistin: Bringen Sie einen Schlafsack mit!»

Einmal das Mittel aus der Werbung! (Teil 2)

Von fliegenden Pfannkuchen und Schmerzausschaltern»
PTA Live

Trier

Schnuppertag für den PTA-Nachwuchs»

Konkurrenzkampf im Team

Wenn der Kollege zum Feind wird»

PTA Lehrakademie Köln

Tafel statt HV – Dozentin an der PTA Schule»
Erkältungs-Tipps

Internationale Erkältungstipps

Grappa-Milch und Hot-Toddy: Hausmittel aus fernen Ländern»

Abwehrkräfte

Immunsystem: Der wichtigste Schutzschild»

Nasenschleimhaut

Winter: Stress für die Nase»