Kommentar

Die Knappzocker Nadine Tröbitscher, 20.03.2017 18:27 Uhr

Berlin - Apotheken unterliegen einem Kontrahierungszwang – kein Patient soll weggeschickt werden, weil dem Inhaber der Preis oder die Nase nicht passt. Wenn sich die Kassen bei Einzelimporten ein Hintertürchen offen halten, um zumindest einen Teil der Kosten zu prellen, konterkariert das den Versorgungsauftrag. Bei Einzelimporten nimmt die Willkür existenzbedrohende Ausmaße an. Ein Kommentar von Nadine Tröbitscher.

Patienten sollen schnell und unkompliziert versorgt werden, für die Apotheke sollte die Arbeit auskömmlich sein. Realität oder Wunschvorstellung? Nach dem Retaxwahn der vergangenen Jahre – Stichwort: BtM- und T-Rezepte – haben die Kassen bei hochpreisigen Einzelimporten eine Stellschraube zu ihren Gunsten entdeckt: AMPreisV? Ach was! Rechtssicherheit? Nicht doch!

Die Knappschaft streicht bei Einzelimporten den Aufschlag von 3 auf 1 Prozent. Dass sich damit noch nicht einmal die Ware vorfinanzieren lässt, spielt für die Kasse keine Rolle. Was interessieren die Preisvorschriften, wenn sie in diesem Teilbereich keine Anwendung finden!

Die Pauschale für Beratung und Notdienstsicherung zieht die Knappschaft gleich auch noch ab. Wohlwissend, dass der Aufwand bei hochpreisigen Medikamenten, die aus dem Ausland beschafft werden müssen, nicht geringer ist als bei preiswerten Schnelldrehern. Auch das Argument, bei Hochpreisern sei Luft drin, überzeugt nicht: Bei teuren Medikamenten, die in Deutschland regulär auf dem Markt sind, hat der Gesetzgeber 3 Prozent als notwendig angesetzt.

Die Apotheken geraten damit zwischen die Fronten. Denn Einzelimporte sind längst kein Ausnahmephänomen mehr: Jedes Mal, wenn sich Kassen und Hersteller nicht auf einen Erstattungsbetrag einigen können, ziehen die Firmen die Ware ab. Dass sich die Kassen dafür an den Apotheken gütlich tun, die mit der Sache nichts zu tun haben, spricht Bände.
  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Markt

TV-Spots für IhreApotheken.de

Zukunftspakt wirbt zur Primetime»

Petite Provence

Aromatherapie aus Nordrhein-Westfalen»

Spark-Übernahme Ende 2019?

Roche hebt Umsatzprognose wieder an»
Politik

Botendienst, Nachtdienst, BtM

Kabinett: Höheres Honorar ab Anfang 2020»

Masernschutzgesetz

Grippeimpfung: Anhörung ohne Apotheker»

Digitale-Versorgung-Gesetz

KBV: Keine App ohne Arzt»
Internationales

WHO-Studie

So locken andere Länder Apotheker aufs Dorf»

Risperdal

Milliarden-Urteil gegen Johnson & Johnson»

USA

Mehr Tote und Verletzte durch E-Zigaretten»
Pharmazie

Migränetherapie

FDA: Lasmiditan zur Akutbehandlung»

Hämophilie

Bayer: Kogenate wird durch Kovaltry abgelöst»

AMK-Meldung

Rückruf: Levocetirizin Glenmark, Aspecton und Palexia retard»
Panorama

Ein Jahr nach der Tat

Geiselnahme in Apotheke: Täter bleibt Pflegefall»

Ernährungs-Screening

Warnung: Mangelernährung in Krankenhäusern und Pflegeheimen»

Überfall in Hamburg

Helikopter, Hunde, Sperrung: Apothekenräuber weiter flüchtig»
Apothekenpraxis

PTA-Reform

3 Jahre PTA-Ausbildung: Schulleiter warnt vor Fachkräftemangel»

Arzneimitteldefekte

Apotheker startet Petition gegen Lieferengpässe»

Kriminalität

Rezeptbetrug: Angestellte geständig, Apotheker in U-Haft»
PTA Live

Nach Bundesratsbeschluss

PTA hoffen auf echte Reform»

Rundumblick gefordert

Über die Bedeutung der Psychologie in der Offizin»

Aalen

PTA-Schule mit Fitnessstudio»
Erkältungs-Tipps

Heilpflanzenportrait

Salbei – Heilung aus dem Mittelalter»

Phytotherapie

Schleimstoffe: Balsam für den Hals»

Bakterielle Infektionen

Mittelohrentzündung: Superinfektion des Ohrs»
Magen-Darm & Co.

Heilpflanzenporträt

Wermut – Quelle der Bitterkeit»

Dyspeptische Beschwerden 

Abwarten und Tee trinken»

Magen-Darm-Infektionen

Hygiene und Vorbeugung»
Kinderwunsch & Stillzeit

Schwangerschaftveränderung

Wenn nicht nur der Bauch wächst»

Bewegen, bewegen, bewegen

Fit durch die Schwangerschaft»

Kinderwunsch und Schwangerschaft

Schilddrüse: Problemfaktor in der Schwangerschaft? »