Döner-Kundschaft auf Apothekenparkplatz | APOTHEKE ADHOC
Freigabe für Außengastronomie

Döner-Kundschaft auf Apothekenparkplatz

, Uhr
Berlin -

Betriebe in den Innenstädten haben die coronabedingten Einschränkungen besonders zu spüren bekommen. Vielerorts versuchten Städte und Gemeinden, den Kaufleuten und Geschäften mit Ausnahmegenehmigungen zu helfen. In Balingen etwa dürfen Gastronomen öffentliche Parkplätze vor ihrem Betrieb als Außenbewirtungsfläche nutzen. Diese Regel wurde verlängert – sehr zum Ärger einer Apothekerin, die die Kundschaft eines Döner-Imbisses nicht mehr vor ihrem Eingang haben will.

Die Bahnhof-Apotheke von Gabriele Seifert liegt direkt neben einem Kebab-Imbiss. Daneben wiederum befindet sich eine Kneipe. Coronabedingt durften die Gastronomen die öffentlichen Stellplätze für Außentische nutzen. Der Gemeinderat der Stadt Balingen beschloss jetzt, dass diese Regel in der Innenstadt auch dieses und kommendes Jahr für jeweils zwei öffentliche Stellplätze verlängert wird, wie ein Stadtsprecher sagte.

Wichtige Parkplätze vor der Apotheke fallen weg

Für die Bahnhof-Apotheke bedeutet das, dass der Blick aus der Tür auf die Stühle und Tische des Imbisses bestehen bleibt und weiterhin Parkplätze wegbleiben. „In meinem Fall bedeutet das vier Stück“, sagt Seifert. Als sie erfahren habe, dass die Regelung verlängert werde, sei sie „auf die Barrikaden“ gegangen. Die Stadt ziehe keine Grenzen und zudem seien die Einschränkungen beendet.

Zudem handele es sich bei einem Imbiss nicht um einen „echte“ Gastronomiebetrieb, betont Seifert. „Das ist Essen to go.“ Zudem fühlt sie sich von den „Gerüchen“ des Dönerladens belästigt, wie sie betont. Mit dem Inhaber des Dönerladens könne man nicht sprechen, sagt sie.

Imbiss-Chef freut sich über Starthilfe

Tatsächlich wechselte der Eigentümer zuletzt. Seit knapp zwei Monaten ist Deniz Cam Chef des Schnellimbisses. „Wir haben die Genehmigung“, betont er. „Für mich ist es als Starthilfe wirklich wichtig, dass die Gäste im Sommer draußen sitzen können.“ Zwischen 15 und 20 Personen könnten an den Tischen Platz nehmen. Der Standpunkt der Apotheke sei in Teilen nachvollziehbar. Cam betont jedoch, dass er sich freuen würde, wenn das persönliche Gespräch gesucht werde. Wichtig sei, dass man „wie erwachsene Menschen miteinander redet“.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Lesen Sie auch
Neuere Artikel zum Thema
Mehr zum Thema
Mehr aus Ressort
Verbandschef: Milliardenaufwand für Apotheken
Nullretaxation: „Die Verbände haben Fehler gemacht“ »
Ab Donnerstag als gebrauchsfertige Lösung bestellbar
Infectopharm bringt Glucosetoleranztest »

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
„Das Virus trifft auf Bevölkerung mit wenig Immunschutz.“
Corona-Experte: China braucht wirksamere Vakzine»
Mehr Antikörper durch bivalentes Vakzin?
Subtyp BQ.1.1: Die „Höllenhund“-Variante»
Anhörung im Gesundheitsausschuss
Zwei Apothekerinnen, viele Themen»
„Objektiverer Maßstab erforderlich“
Kassen: Botendienst nur bei Behindertenausweis»
Baldrian und Hopfen zur Nacht
Alluna geht, Alluna Schlaf kommt»
Bluthochdruck, Übergewicht, Verstimmung
Macht zu viel Salz aggressiv?»
Apotheker kämpfen um Gärtnerei
Für PTA und PKA: Der Garten muss bleiben!»
„Aufgaben der PTA werden immer umfangreicher.“
PTA-Förderpreis: 18. Veranstaltung mit starker Resonanz»
Herzinfarkt, Schlaganfall & Nierenschäden
Diabetes als Risikofaktor»
A-Ausgabe Dezember
90 Seconds of my life»
Das Kindermagazin der my life Familie
Platsch»
Kompetenter Begleiter für alle Leser:innen ab 60
my life Senioren»
Schwangere sind nicht automatisch befreit
Retaxgefahr: Zuzahlung in der Schwangerschaft»
Mehrkosten, Belieferung & Heilung
Retaxgefahr: BG-Rezept»