Apotheke: 24 Fahrradparkplätze statt Kurzzeitparker | APOTHEKE ADHOC
Inhaberin ist schockiert

Apotheke: 24 Fahrradparkplätze statt Kurzzeitparker

, Uhr
Berlin -

Parkplätze sind für Apotheken ein wichtiger Standortfaktor und Frequenzbringer. Auch vor der St. Georgs-Apotheke in Würzburg gab es viele Jahre vier Standorte für Kurzzeitparker. Als Inhaberin Katharina Köhl jedoch vor wenigen Tagen morgens zur Arbeit kam, war sie schockiert. Die Stadt hatte vor ihrem Betrieb in einer „Nachtaktion“ Fahrradstellplätze installiert, wie sie sagt.

Seit acht Jahren führt Köhl die Apotheke. Der Betrieb ist seit 1931 in Familienbesitz und der Kontakt zu den Behörden in der unterfränkischen Stadt ist vorhanden. Dass die Autoparkplätze vor der Apotheke weichen sollen, habe sie nicht gewusst, sagt die Apothekerin. Statt den vier Standorten gebe es jetzt Parkplätze für 24 Fahrräder.

Aufgebrachte Kundschaft

Die Situation sei „schlimm“ und „unglaublich“, so die Inhaberin, die an ihre Kundschaft denkt. Bereits jetzt – eine Woche nach der Umwandlung – hätten sich zahlreiche Kund:innen beschwert. „Sie sind alle aufgebracht, weil sie nicht wissen, wie es weiter gehen soll.“ Gerade für Senioren sei der Besuch vor Ort wichtig. „Viele Kunden brauchen den direkten Kontakt, den Austausch mit Menschen. Das bieten wir hier in der Apotheke.“

Natürlich werde sie ihren Botendienst als Ersatz anbieten. Doch das persönliche Gespräch und den Treffpunkt könne der Lieferdienst nicht ersetzen. „Ich bin auch kein Buchladen, Metzger oder Sportladen“, betont die Inhaberin. Sie gebe für die Gesundheit nötige Arzneimittel ab. Dass sie mit den Fahrradparkplätzen nicht einverstanden ist, teilte sie dem Oberbürgermeister bereits per Brief mit. Wenn wenigstens die Hälfte der Parkplätze rückgebaut würden, wäre das aus ihrer Sicht eine Hilfe.

Schmale Straße

Als Grund für die Umwandlung der Stellplätze gibt die Stadt in einem Bericht der Mainpost die knappe Straßenbreite an. Hauptproblem sei die Liefersituation für die gegenüberliegende Norma-Filiale. Morgens komme der Lkw und gleichzeitig könne ein Linienbus nicht mehr durchfahren, wenn die Autos vor der Apotheke nicht perfekt innerhalb der Markierungen stünden. Dadurch sei es bereits zu Verspätungen im Linienverkehr gekommen. Die Alternative wäre demnach nur ein absolutes Halteverbot gewesen.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Lesen Sie auch
Neuere Artikel zum Thema
Mehr zum Thema
Mehr aus Ressort
Verbandschef: Milliardenaufwand für Apotheken
Nullretaxation: „Die Verbände haben Fehler gemacht“ »
Ab Donnerstag als gebrauchsfertige Lösung bestellbar
Infectopharm bringt Glucosetoleranztest »

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
„Das Virus trifft auf Bevölkerung mit wenig Immunschutz.“
Corona-Experte: China braucht wirksamere Vakzine»
Mehr Antikörper durch bivalentes Vakzin?
Subtyp BQ.1.1: Die „Höllenhund“-Variante»
Anhörung im Gesundheitsausschuss
Zwei Apothekerinnen, viele Themen»
„Objektiverer Maßstab erforderlich“
Kassen: Botendienst nur bei Behindertenausweis»
Baldrian und Hopfen zur Nacht
Alluna geht, Alluna Schlaf kommt»
Bluthochdruck, Übergewicht, Verstimmung
Macht zu viel Salz aggressiv?»
Apotheker kämpfen um Gärtnerei
Für PTA und PKA: Der Garten muss bleiben!»
„Aufgaben der PTA werden immer umfangreicher.“
PTA-Förderpreis: 18. Veranstaltung mit starker Resonanz»
Herzinfarkt, Schlaganfall & Nierenschäden
Diabetes als Risikofaktor»
A-Ausgabe Dezember
90 Seconds of my life»
Das Kindermagazin der my life Familie
Platsch»
Kompetenter Begleiter für alle Leser:innen ab 60
my life Senioren»
Schwangere sind nicht automatisch befreit
Retaxgefahr: Zuzahlung in der Schwangerschaft»
Mehrkosten, Belieferung & Heilung
Retaxgefahr: BG-Rezept»