Sorge um Halteplätze und Teststelle

Apothekerin ärgert sich über Imbisswagen

, Uhr
Berlin -

Frequenzbringer wie Supermärkte oder Postfilialen sind wichtig für Apothekenstandorte. Vor der Center-Apotheke von Dr. Angela Hückstädt in Zell/Mosel steht seit heute ein neuer Mieter – ein Imbisswagen. Die Inhaberin ist unzufrieden, sie befürchtet, dass gehbehinderte Menschen ihre Apotheke schlechter erreichen könnten und auch der Betrieb des Drive-In-Testzentrums gestört werde.

Am Samstag begannen die Imbissbesitzer Hückstädt zufolge den Wagen einzuräumen. Seit heute läuft der Betrieb. „Mir wurde der Imbisswagen vor die Tür gestellt“, sagt die Apothekerin, deren Mieträume sich an einer Ecke befinden. Vor der Dr. Hückstädt`s Apotheke gebe es keine gesondert ausgezeichneten Behindertenparkplätze. Doch es sei möglich gewesen, kurz davor zu halten, um etwas abzuholen. Doch genau dort könnten jetzt die Imbisskunden stehen und auf ihr Mittagessen warten, befürchtet sie. „Dann trauen sich die Kunden nicht vorzufahren.“

Abläufe müssen geändert werden

An einer anderen Stelle, die jetzt ebenfalls vom Imbisswagen „blockiert“ werde, hätten Autos der Kund:innen für das Angebot der Coronatests gestanden. Diese könnten sich zwar auch woanders einreihen, doch dann würden die Mitarbeitenden mehr auf dem Parkplatz stehen. In der Kurve an der Apotheke sei ein gefahrfreies Ein- und Aussteigen sowie Testen möglich, quer vor der Apotheke aufgrund vorbeifahrender Autos hingegen nicht, sagt sei. Aktuell kollidiere die Test- und Imbisskundschaft noch nicht, weil das Testzentrum nur morgens von 9:00 bis 10:00 Uhr geöffnet habe. „Aber wenn im Herbst die Zahlen hochgehen und die Öffnungszeiten wieder erweitert werden, könnte es Probleme geben.“

Vermieter „nicht gesprächsbereit“

Die Apothekerin suchte bereits das Gespräch mit den Imbissanbietern, ob man den Wagen etwas weiter hinten platzieren könne – bisher jedoch ohne Erfolg. Auch der Vermieter sei „nicht gesprächsbereit“. Da es sich um ein Privatgrundstück handelt, könne er die Erlaubnis dafür geben, wie er wolle. Seit fast zehn Jahren sei sie mit der Apotheke auf dem Areal, durch den Imbisswagen sieht sie ihre Standort zurückgesetzt. Der Wert der Apotheke sei dadurch gemindert. Auch auf den Essensgeruch hat sie keine Lust.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Lesen Sie auch
Neuere Artikel zum Thema
Mehr zum Thema
NIR-Gerät analysiert Cocain
Apotheker als Drogenfahnder »
Hohe Mieten und wenig Laufkundschaft
Center-Apotheke: „Ab sofort geschlossen“ »
Duale Ausbildung würde besseren Überblick verschaffen
PTA: In der Schule lernt man nur Theorie »
Mehr aus Ressort
Zwei Scheiben Brot fürs Wochenende
Wenn die Apotheke ein Supermarkt wäre »
ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick
Kassen schicken Geldtransporter zu Apotheke »

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Gericht verbietet „Entwarnungshinweis“
Von wegen „alkoholfrei“ – Restalkohol in Aspecton»
Lüdering geht früher von Bord
Apobank: Noch ein Vorstand weg»
Schlafprobleme bei Kindern möglich
Paracetamol: Gefahr in der Schwangerschaft?»
Diabetiker:innen bekommen Schwierigkeiten
Lieferengpass bei Insuman: Pen statt Patrone»
Fettleibigkeit verschlechtert die Prognose
Adipozyten fördern Brustkrebswachstum»
Zwei Scheiben Brot fürs Wochenende
Wenn die Apotheke ein Supermarkt wäre»
ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick
Kassen schicken Geldtransporter zu Apotheke»
Funktion der Immunzellen gestört
Zecken: Speichel hemmt Abwehr»
Limit für geringfügige Beschäftigung erhöht
Minijob: 70 Euro mehr verdienen»
A-Ausgabe Oktober
90 Seconds of my life»
Kompetenter Begleiter für alle Leser:innen ab 60
my life Senioren»
Das Kindermagazin der my life Familie
Platsch»
Debatte geht in die nächste Runde
EMA befürwortet Biosimilar-Austausch»
Jede Verordnungszeile einzeln
Mehrfachverordnungen: Wie wird beliefert?»
Was wird von der Kasse erstattet
Retaxgefahr: Sprechstundenbedarf auf Rezept»