Positiver Pool-Test in der Kita

Corona-Ausfälle im Team: „Jetzt ist mein Mann dran“

, Uhr
Berlin -

Die schnell steigende Zahl an Covid-19-Infizierten macht auch vor Apothekenteams nicht Halt. Ausfälle drohen nicht nur wegen Erkrankten, sondern auch wegen Schul- und Kindergartenkindern, die in Quarantäne müssen und eine Betreuungsperson benötigen. Inhaberin Stefanie Hering traf es am Montag: Ihre Tochter darf aktuell nicht in die Kita. Die Apothekerin machte sich gerade erst selbstständig und versucht sich am Spagat zwischen Aufsicht und Kinderbetreuung.

Am Montag teilte die Kindertagesbetreuung den Eltern mit, dass ein positives Ergebnis im Pool-Test der Gruppe aufgetaucht ist. Daraufhin wurden die rund zehn Kinder am Dienstag mit einem PRC-Test auf eine Infektion mit Sars-Cov-2 untersucht. „Auf dieses Ergebnis warten wir noch immer“, sagt Hering. Die Inhaberin der Michael Apotheke in Dortmund ist Mutter einer fünfjährigen Tochter. Als klar war, dass sie Ende 2021 den Betrieb übernehmen werde, trat ihr Mann beruflich kürzer.

Gehetzt aber glücklich

Davon profitiert sie gerade. „Ich war jetzt drei Stunden in der Apotheke und fahre nach Hause, um meinen Mann abzulösen“, sagt sie. „In Dortmund explodieren die Zahlen.“ Ausfälle im Team gibt es bei ihr noch nicht. „Meine Mitarbeiter haben zum Glück große Kinder und sind flexibel.“ Sie selbst sei momentan „ein bisschen gehetzt“. Denn nach der Übernahme habe sich der Alltag noch nicht ganz eingependelt. „Ich bereue aber nichts, die Selbstständigkeit war die beste Entscheidung.“

Bisher sei ihre Tochter mit Antigen-Schnelltests negativ auf Sars-Cov-2 getestet. „Sie zeigt auch keine Symptome.“ Wenn der PCR-Test positiv sei, müsse sie in Quarantäne. Doch vielleicht schließe die Kita aus Sicherheitsgründen auch ganz, sagt Hering. Momentan gebe es viel Ungewissheit. „Wir sind zum ersten Mal betroffen und ich will mich nicht beschweren“, sagt sie.

Froh ist die Inhaberin über die Unterstützung. „Jetzt ist mein Mann dran, ich war es die ersten vier Jahre. Es ist toll, wenn man solche Männer hat, das tut auch den Kindern gut.“ Zudem freut sie sich über den Rückhalt im Team. „Ich habe glücklicherweise zwei Apothekerinnen in Teilzeit, die mich vertreten können.“ Anders sieht die Lage für Inhaber:innen aus, die ohnehin aufgrund der knappen Personaldecke zu wenig angestellte Approbierte haben. Für sie könnte es eng werden, wenn auch diese wegen Quarantäne ausfallen. Zudem sei es unklar, wie die Ausfälle aus Arbeitgebersicht gewertet würden, da ja kein Kind krank sei, so Hering. Für die Angestellten sei die Situation eine Belastung.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Lesen Sie auch

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Auf antibakterielle Wirkstoffe besser verzichten
Hautcremes können dem Mikrobiom schaden»
Erste Leitlinie für Diagnose & Behandlung
Vitiligo: Wenn der Haut die Pigmente fehlen»