Apotheker Morawietz: Kartengebühren fressen Marge auf

, Uhr

Berlin - Die Deutsche Apotheker- und Ärztebank (Apobank) hat bereits angekündigt, nach und nach die Bargeldschalter in ihren Filialen zu schließen. Auch andere Banken drängen ins bargeldlose Bezahlen: Sparkassen und Volksbanken wollen ab 2018 ihre Kunden mit NFC-Bankkarten ausstatten. Damit soll das „kontaktlose“ Zahlen flächendeckend ausgerollt werden. Apotheker Frank Morawietz fürchtet, dass dadurch die Kosten weiter steigen könnten: „Das könnte ganz fürchterlich reinhauen.“

Für das kommende Jahr planen die Sparkassen und Volksbanken eine Offensive beim bargeldlosen Zahlungsverkehr – soviel steht fest. Alle Kunden sollen mit NFC-Bankkarten ausgerüstet werden. NFC steht für Near Field Communication und bedeutet, dass Bankkarten nicht mehr umständlich in den Geschäften in Lesegeräte eingeführt werden müssen. Quasi im Vorbeigehen kann damit kontaktlos bezahlt werden. Die Karte muss nur in die Nähe des herkömmlichen Lesegeräts gehalten werden. Den Rest erledigt eine Funkverbindung. Die NFC-Technik ist auf einen maximalen Betrag von 25 Euro pro Zahlung begrenzt. Für höhere Summen muss eine PIN eingegeben werden.

Davon versprechen sich die Banken eine Steigerung des bargeldlosen Zahlungsgebahrens frei nach dem Motto „Mehr Bequemlichkeit – weniger Bargeld“. Denn die Bargeldverwaltung ist für Banken teuer und umständlich. Und europaweit hinkt die Bundesrepublik beim bargeldlosen Zahlen sowieso weit hinterher. Während in Skandinavien bereits 80 Prozent der Zahlungen bargeldlos abgewickelt werden, sind es in Deutschland nicht einmal die Hälfte. Die Banken drücken daher aufs Tempo und setzen darauf, dass mit der neuen Technik im kommenden Jahr die 50 Prozent-Marke geknackt werden kann.

Christian Schollmeyer vom Deutschen Sparkassen- und Giroverband glaubt an die NFC-Technologie: „Das kontaktlose Bezahlen wird schon bald normal sein“, sagt der Experte für elektronischen Zahlungsverkehr. „Gerade sind wir in einer Umbruchphase. Sie ist vergleichbar mit der Entwicklung vom Durchzugleser zum Chip-lesenden Kassenterminal, wie wir es heute kennen.“

APOTHEKE ADHOC Debatte

Mehr aus Ressort

Apotheken brauchen Support vom Softwarehaus
DAV-Portal: Anbindung beginnt »
Weiteres
Apotheken sollen 10.000 Euro im Jahr investieren
„Apotheker unterschätzen ihre Macht“»
Bakterien und Antibiotika
Bayern: Stabile Resistenzlage»
Entourage-Effekt des Hopfens
CBD ohne Hanf»
Apotheken brauchen Support vom Softwarehaus
DAV-Portal: Anbindung beginnt»