Heute 20 Uhr: VISION.A Webinar

Anleitung: Wie stelle ich als Apotheke Immunkarten aus?

, Uhr
Berlin -

Apotheken sollen die Immunkarte Covid-19 künftig im Handumdrehen selbst ausstellen können. Damit leisten sie nicht nur einen Beitrag zur Überwindung der Pandemie, sondern können sich auch weiter als niedrigschwellige Anlaufstation profilieren. Doch wie funktioniert das und welche Perspektive hat das Modell? Das erklärt Start-up-Gründer Tamim Al-Marie gemeinsam mit zwei Gästen am Montagabend bei VISION.A Webinar, dem kostenlosen Streamingangebot, powered by APOTHEKE ADHOC und PTA IN LOVE.

Anmeldung online, Durchführung per App und Aushändigung vor Ort: Die Ausstellung von Immunisierungsausweisen in Apotheken soll künftig noch schlanker gestaltet werden und damit noch mehr Kunden ziehen. Daran können auch Apotheken mitverdienen: 10 Euro erhalten sie pro ausgestellter Immunkarte Covid-19. Alle notwendigen Materialien erhalten die Apotheken dafür zugesandt – und welche das sind, können Interessenten am Montagabend beim Unboxing im Seminar sehen.

Wie dann aus den einzelnen Bestandteilen eine Immunkarte wird, erklärt Al-Marie. „Der Prozess ist noch viel einfacher, weil die Apotheker den Anweisungen in der App folgen können. Dabei müssen sie im Wesentlichen nur zwei QR-Codes scannen und ein Foto machen“, sagt er. Mit der durch Zwei-Faktor-Autorisierung gesicherten App können Apotheken künftig Immunkarten aktivieren, die ihnen direkt nach der Registrierung mitgeschickt werden. Jede Apotheke erhält zehn Karten im Starterpaket – sind die alle abgegeben, erhält die Apotheke auf Anfrage kostenfrei mehr. „Wir verkaufen der Apotheke nichts, was sie weiterverkaufen soll, sondern wir stellen ihr alles, was sie braucht, kostenfrei zur Verfügung. Erst wenn der Kunde bezahlt hat, wird das Geld zu Beginn des Folgemonats weitergeleitet“, erklärt Al-Marie. „Gleichzeitig bekommt die Apotheke für ihre Dienstleistung wie bisher zehn Euro pro Karte.“

Doch was können die Kunden mit der Karte anfangen? Welche Perspektiven sie hat, erklären die beiden Webinar-Gäste Dirk Neubauer und Andreas Back. Neubauer ist Bürgermeister von Augustusburg, einer der Modell-Städte, in denen Möglichkeiten zur vorsichtigen Öffnung während der Pandemie erprobt wurden. Restaurants, Hotels, Ferienwohnungen und Museen – alles war dort bereits offen, die Sicherheit der Besucher wurde durch eine engmaschige Testpflicht sichergestellt. Neubauer erklärt, welche praktischen Herausforderungen das im Alltag mit sich brachte und warum er Konzepte wie Immunkarte Covid-19 für sinnvolle nächste Schritte auf dem Weg zu einer verantwortungsvollen Öffnung des sozialen und wirtschaftlichen Lebens hält.

Aus der Praxis berichtet auch Andreas Bach, Leiter des Qualitätsmanagements bei Hornbach und Leiter von dessen Krisenkernteam, das die Schutzmaßnahmen der Baumarktkette verantwortet. Er wird erklären, welchen Nutzen Antikörpernachweise aus Perspektive von Unternehmen haben und warum sie der aktuellen Testnachweispflicht überlegen sind.

Wie genau das Verfahren abläuft, wie man Partnerapotheke wird und welche Perspektiven das Konzept hat, erklärt Al-Marie am Montag. Interessierte können sich hier kostenlos registrieren. Besonders wichtig ist den Machern, dass die Teilnehmer:innen genug Zeit für Fragen haben. Alle Inhalte stehen im Anschluss im On-Demand-Bereich zur Verfügung.

VISION.A Webinar ist das kostenlose E-Learning-Angebot für Apothekenteams – powered by APOTHEKE ADHOC und PTA IN LOVE. Die Registrierung ist 24/7 unter webinar.apotheke-adhoc.de möglich.

 

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
„Überragende marktübergreifende Bedeutung“
Amazon: Kartellamt schaut genauer hin»
AHD strukturiert weiter um
Gehe in Magdeburg schließt»
Auf antibakterielle Wirkstoffe besser verzichten
Hautcremes können dem Mikrobiom schaden»
Erste Leitlinie für Diagnose & Behandlung
Vitiligo: Wenn der Haut die Pigmente fehlen»