Immunkarte Covid-19: Apotheken als „Vertrauensdienstleister“

, Uhr

Berlin - Kein Risiko, dafür ein möglicher Zuverdienst und ein Beitrag zum Ende der Pandemie: Das verspricht Immunkarte Covid-19. Das Start-up von Apotheker Tamim Al-Marie hat eine Möglichkeit geschaffen, sich als geimpft oder durch eine Infektion immunisiert auszuweisen – und will so einen weiteren Schritt in Richtung Normalität ermöglichen. Bei VISION.A Webinar, dem neuen und kostenlosen Streamingangebot, powered by APOTHEKE ADHOC und PTA IN LOVE, erklärten Al-Marie und zwei Experten aus der Praxis, welchen Mehrwert die Karte hat und was Apotheken durch sie zu gewinnen haben.

Registrierte Nutzer können das Webinar jederzeit im On-Demand-Bereich schauen.

„Generell ist mir wichtig: Wir sehen die Apotheken nicht als Kunden, sondern als Partner“, stellt Al-Marie klar. Denn den Apotheken will er gar nichts verkaufen: Sie kriegen sämtliche Materialien zur Verfügung gestellt und werden je Kunde noch einmal vergütet. Dafür müssen sie nicht viel tun: Die Kunden registrieren sich online und müssen dann nur zur Verifizierung ihrer Immunität in die Apotheke. Die dient quasi als Vertrauensdienstleister: Kunden belegen dort mit ihrem Impfausweis ihre Immunität oder lassen sich Blut für einen Antikörpertest entnehmen. Die Apotheke muss dann nur die Informationen aus dem Impfpass weitergeben oder die Blutprobe an das Partnerlabor schicken – selbst die frankierten Umschläge werden dazu mitgeliefert. Pro Impfausweis oder Blutprobe erhalten die Apotheken zehn Euro.

„Als Tamim mir das Modell vorgestellt hat, war ich Feuer und Flamme, weil es wieder ein Modell ist, bei dem wir Apotheken uns mit unserer Dienstleistung auszeichnen können“, erklärt Apotheker Steffen Kuhnert, Geschäftsführer der Maxmo-Apotheken, der als einer der ersten mit an Bord war und das Geschäftsmodell im Webinar aus Apothekensicht einordnete. „Du gehst als Apotheker erst einmal überhaupt kein Risiko ein.“

Doch der digitale Impfpass soll doch ohnehin kommen – wieso also jetzt noch die Karte auf den Markt bringen? „Ich weiß nicht, ob abzuwarten, bis etwas anderes kommen mag, in der Pandemie die richtige Strategie ist – oder ob lieber mal zu machen und schnell im Markt zu sein, mehr hilft“, erklärt Al-Marie. Im Webinar erklärte er, welche Vorteile die Karte gegenüber dem klassischen und dem geplanten digitalen Impfpass hat – ganz abgesehen davon, dass sie der einzige Ausweis für anderweitig Immunisierte ist.

„Wir brauchen dringend eine Strategie, mit dieser Pandemie klarzukommen“, erklärt auch Dr. Alexander Ravati, Geschäftsführer von Ravati Seminare. Er sieht die Immunkarte insbesondere für die Apotheken als weiteren Schritt in Richtung Weiterentwicklung des Berufsbildes – nicht zuletzt vor dem Hintergrund der Einführung vergüteter pharmazeutischer Dienstleistungen. Hier spielen innovative Unternehmen aus der Branche für die Branche eine zentrale Rolle: „Es ist nichts Neues, dass Apotheken Dienstleister brauchen, die Innovation hereinbringen“, erklärt Al-Marie. „Und ich würde m ich freuen, auch einer von denen zu sein, die etwas dazu beitragen können.“

VISION.A Webinar ist das kostenlose E-Learning-Angebot für Apothekenteams – powered by APOTHEKE ADHOC und PTA IN LOVE. Die Registrierung ist 24/7 unter webinar.apotheke-adhoc.de möglich.

Lesen Sie auch

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Ausschlag ohne eindeutige Ursache
Update: Dyshidrose»
Mehr Feuchtigkeit, stärkere Barriere
Ectoin in der Allergiepflege»
Kühlen, cremen, ablenken
Erste Hilfe bei Juckreiz»

Copyright © 2007 - 2021, APOTHEKE ADHOC ist ein Dienst der EL PATO Medien GmbH / Pariser Platz 6A / 10117 Berlin Geschäftsführer: Patrick Hollstein, Thomas Bellartz / Amtsgericht Berlin Charlottenburg / HRB 204 379 B