Apotheken können Immunkarten künftig selbst ausstellen

, Uhr

Berlin - Die Immunkarte Covid-19 soll mit kleinem Aufwand einen großen Beitrag zum Ende der Coronapandemie leisten – und Apotheken ohne viel Mühe ein kleines Zubrot ermöglichen. Das Konzept entwickelt sich stetig weiter – nun wird der analoge Prozess durch eine App ersetzt, mit der Apotheken selbst Immunkarten ausstellen können. Wie das in der Praxis funktioniert, erklärt Start-up-Gründer Tamim Al-Marie am Montag bei Vision.A Webinar, dem kostenlosen Streamingangebot, powered by APOTHEKE ADHOC und PTA IN LOVE.

Sich eine Immunkarte ausstellen zu lassen, soll für die Endkunden ab kommender Woche noch einfacher werden: Sie können sie direkt in der Apotheke abholen. Doch auch für die Apotheke soll der Prozess noch schlanker gestaltet werden: Bereits ab heute können iOS-Nutzer die neue Immunkarte-App im Apple Store herunterladen, die Android-Version soll bald folgen. Die Umstellung des Prozesses ist für nächste Woche geplant und soll in enger Abstimmung mit den Partnerapotheken erfolgen, die Kommunikation dazu startet in Kürze.

Wie der neue Prozess funktioniert, erklärt Apotheker und Immunkarte-Gründer Tamim Al-Marie am kommenden Montag ab 20 Uhr im Webinar. „Der Prozess ist noch viel einfacher, weil die Apotheker den Anweisungen in der App folgen können. Dabei müssen sie im Wesentlichen nur zwei QR-Codes scannen und ein Foto machen“, erklärt Al-Marie. Mit der durch Zwei-Faktor-Autorisierung gesicherten App können Apotheken künftig Immunkarten aktivieren, die ihnen direkt nach der Registrierung mitgeschickt werden. Jede Apotheke erhält zehn Karten im Starterpaket – sind die alle abgegeben, erhält die Apotheke auf Anfrage kostenfrei mehr. „Wir verkaufen der Apotheke nichts, was sie weiterverkaufen soll, sondern wir stellen ihr alles, was sie braucht, kostenfrei zur Verfügung. Erst wenn der Kunde bezahlt hat, wird das Geld zu Beginn des Folgemonats weitergeleitet“, erklärt Al-Marie. „Gleichzeitig bekommt die Apotheke für ihre Dienstleistung wie bisher zehn Euro pro Karte.“

Das neue Verfahren habe drei wesentliche Vorteile, erklärt Al-Marie: Die Kundenbindung erhöhe sich, weil Endverbraucher unkompliziert direkt in der Apotheke ihre Karte erhalten, für die Apotheke selbst werde der Prozess einfacher, und es werde aus Datenschutzsicht noch sicherer – denn die Apotheken müssen nicht mehr den Personalausweis kopieren, sondern lediglich das Passbild auf ihm mit der App abfotografieren. Wie genau das Verfahren abläuft, wie man Partnerapotheke wird und welche Perspektiven das Konzept hat, erklärt Al-Marie am Montag. Interessierte können sich hier kostenlos registrieren. Besonders wichtig ist den Machern, dass die Teilnehmer:innen genug Zeit für Fragen haben. Alle Inhalte stehen im Anschluss im On-Demand-Bereich zur Verfügung.

VISION.A Webinar ist das kostenlose E-Learning-Angebot für Apothekenteams – powered by APOTHEKE ADHOC und PTA IN LOVE. Die Registrierung ist 24/7 unter webinar.apotheke-adhoc.de möglich.

APOTHEKE ADHOC Debatte

Mehr zum Thema

Mehr aus Ressort

ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick
Ab kommender Woche: Nur noch eine Dosis pro Arzt »
Weiteres
Hohe Unzufriedenheit mit Abda, BMG und Gematik
E-Rezept-Einführung: Apotheken glauben nicht mehr dran»
Callmyapo und deine Apotheke werden abgelöst
Gesund.de: Die Konditionen»
„Höhere Dosierungen nur unter ärztlicher Kontrolle“
BfR warnt vor Vitamin D gegen Corona»
Die Galenik macht den Unterschied
Methylphenidat: Aristo bringt Tageskapsel»
Copyright © 2007 - 2021, APOTHEKE ADHOC ist ein Dienst der EL PATO Medien GmbH / Pariser Platz 6A / 10117 Berlin Geschäftsführer: Patrick Hollstein, Thomas Bellartz / Amtsgericht Berlin Charlottenburg / HRB 204 379 B