Änderung der Impfverordnung

2 Euro pro Nachtrag im Impfpass

, Uhr
Geld für Nachtrag: Apotheken dürfen Corona-Impfungen im gelben Impfpass ergänzen und bekommen dafür 2 Euro.
Berlin -

Apotheken dürfen Corona-Impfungen auch im gelben Impfpass nachtragen. Allerdings gab es dafür bislang kein Geld. Das soll sich nun ändern: Laut Referentenentwurf zur Novellierung der Coronavirus-Impfverordnung (ImpfV) sollen Apotheken 2 Euro abrechnen können.

Laut §22 Infektionsschutzgesetz (IfSG) müssen Ärzt:innen jede Schutzimpfung unverzüglich im Impfausweis dokumentieren. Wird dieser nicht vorgelegt, muss eine Impfbescheinigung ausgestellt werden. Auf dieser Grundlage kann die Impfung dann nachgetragen werden: „Bei Nachtragungen in einen Impfausweis kann jeder Arzt oder Apotheker die Bestätigung [...] vornehmen [...], wenn [...] eine frühere Impfdokumentation über die nachzutragende Schutzimpfung vorgelegt wird.“

Nun soll auch eine Vergütung dafür gezahlt werden. „Für den Aufwand, der den Apotheken im Zusammenhang mit der nachträglichen Ausstellung einer Impfdokumentation [...] entsteht, erhalten die Apotheken je Erstellung eine Vergütung in Höhe von 2 Euro“, heißt es im aktuellen Referentenentwurf zur neuen ImpfV. Das Inkrafttreten ist für den 18. August geplant.

Immer wieder kommt es vor, dass Kund:innen nicht mit einem vollständig ausgefüllten gelben Impfpass in die Apotheke kommen, sondern Zettel aus Impfzentren oder formlose Blätter von Hausärzt:innen vorgelegen. Bereits im Juni bestätigte das Bundesgesundheitsministerium (BMG), dass Apotheken auf dieser Grundlage nicht nur Impfzertifikate ausstellen dürfen, sondern auch den gelben Impfpass ergänzen können.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Lesen Sie auch
Mehr zum Thema
Ohne Praxisbesuch ärztliches Attest möglich
Krankschreibungen: ab sofort per Telefon möglich »
Mehr aus Ressort
Sorge um Halteplätze und Teststelle
Apothekerin ärgert sich über Imbisswagen »
Falsche Bescheinigungen gegen Geld
Mutter stiftete Arzt zur Straftat an »
Startschuss für die Influenzasaison 2022/23
Seqirus beginnt mit Auslieferung der Grippeimpfstoffe »

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Namensänderung bei Janssen-Impfstoff
Jcovden: Apotheken können aufklären»
Antikörper dockt an Spikeprotein an
Corona: Universalwaffe gefunden?»
Falsche Werbung und obskure Siegel
Die kleinen Sünden der Krankenkassen»
Empfehlungen für alle Altergruppen
Lauterbach will klare Impfbotschaft»
Schärfere Maßnahmen geplant
Affenpocken: USA rufen Notstand aus»
Per Aufkleber Daten über den Körper
Ultraschallpflaster: Blick ins Innere»
Eine seltene Genmutation erweist sich als Glücksfall.
Weiterer Patient von HIV geheilt»
Antibakterielle Wirkstoffe beeinflussen Antikörper
Antibiotika: Immunantwort bei Babys geschwächt»
Möglicher Zusammenhang zwischen Endometriose und Schlaganfall
Endometriose: Kardiovaskuläres Risiko»
Abgeschlagenheit, Konzentrationsstörungen, Appetitlosigkeit
Long Covid: Kinder leiden nach Infektion»
Sorge um Halteplätze und Teststelle
Apothekerin ärgert sich über Imbisswagen»
Falsche Bescheinigungen gegen Geld
Mutter stiftete Arzt zur Straftat an»
Startschuss für die Influenzasaison 2022/23
Seqirus beginnt mit Auslieferung der Grippeimpfstoffe»
A-Ausgabe August
90 Seconds of my life»
Kompetenter Begleiter für alle Leser:innen ab 60
my life Senioren»
Das Kindermagazin der my life Familie
Platsch»
Auf antibakterielle Wirkstoffe besser verzichten
Hautcremes können dem Mikrobiom schaden»
Erste Leitlinie für Diagnose & Behandlung
Vitiligo: Wenn der Haut die Pigmente fehlen»