Können Grippeimpfstoffe ausgeeinzelt werden?

, Uhr
Berlin -

Ist die Abgabe von Teilmengen bei Grippeimpfstoffen erlaubt? Stellen Sie sich folgendes Szenario vor: Verordnet ist eine Impfdosis des saisonalen Grippeimpfstoffes. Die Apotheke hat jedoch nur Packungen zu zehn Stück erhalten. Es liegt der Gedanke nahe, die Packung zu öffnen, die Packungsbeilage zu kopieren und an den Kunden die verordnete einzelne Impfdosis abzugeben. Soviel vorab: So einfach ist es nicht.

Darf die Apotheke auseinzeln? Nach § 6 Absatz 2 Rahmenvertrag dürfen Teilmengen abgegeben werden. Das Gesetz besagt: „Die Abgabe einer Teilmenge aus einer Fertigarzneimittelpackung (Auseinzelung) ist nur auf ausdrückliche ärztliche Anordnung der Auseinzelung zulässig, soweit zwischen den Partnern des Rahmenvertrages nichts anderes vereinbart ist.“ Kurzum: Die Auseinzelung ist nur auf Anweisung des Arztes möglich und muss auf dem Rezept vermerkt werden. Ein Beispiel aus der Praxis ist die Abgabe der Spirale Mirena von Jenapharm.

Beim Auseinzeln handelt es sich klassisch um die Abgabe einer Teilmenge, denn das Arzneimittel wird in Darreichungsform, Zusammensetzung und Stärke nicht verändert. Die Teilmenge wird nicht nach § 4 Arzneimittelpreisverordnung (AMPreisV) abgerechnet – gleiches gilt für die Verblisterung. Die Apotheke hat also freie Preisgestaltung. Grundlage ist hier das GKV-Wettbewerbsstärkungsgesetz (GKV-WSG), das die Ausnahmeregelung für die Preisbildung ermöglicht: Ausgenommen von der AMPreisV sind demnach „die Preisspannen und Preise der Apotheken, wenn es sich um eine Abgabe handelt von aus Fertigarzneimitteln entnommenen Teilmengen, soweit deren Darreichungsform, Zusammensetzung und Stärke unverändert bleibt“.

Ein Beispiel: Vaxigrip Tetra (Sanofi) kostet als Einzeldosis etwa 23 Euro, die Packung zu zehn Stück kostet etwa 131 Euro. Einzelt die Apotheke auf Anweisung des Arztes aus, trägt sie das finanzielle Risiko, auf den anderen Impfdosen sitzen zu bleiben, und kann dementsprechend den Preis kalkulieren. Analog kann der Preis auch entsprechend der Nachfrage kalkuliert werden und angehoben werden, wenn die Nachfrage hoch und das Angebot knapp ist. Die Impfdosis kann also zwischen etwa 13 Euro und 131 Euro kosten. Im Klartext zahlen Privatpatienten am Ende drauf. Demgegenüber ist bei Kassenrezepten eine Preisvereinbarung mit der Kasse zu treffen und das Rezept mit der Sonder-PZN 02567053 zu bedrucken. Es sei denn, die Kassen führen eine Ausnahmeregelung ein.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

APOTHEKE ADHOC Debatte

Mehr zum Thema
Geld für PharmDL parkt in Apotheken
20 Cent je Packung: Der unsichtbare Kredit »
Preisverhandlungen laufen
NNF kündigt Rechenzentren »
Mehr aus Ressort
Dosierung, bedenkliche Stoffe, Preis
Retaxgefahr Rezeptur »
Rechtliche und pharmazeutische Aspekte
Grauzone: Abgabe von mehreren OTC-Packungen »
Weiteres
Potenzielle Basis für neue Antibiotika
Neue antibakterielle Molekülgruppe entdeckt»
Sensitivität und Nachweisdauer
PEI hat Antikörpertests getestet»
Auffälliger Mundschutz
Rx-Pillen in OP-Maske versteckt»
„Beim Mittagessen ging es nur um Apotheke“
Ein Loblied auf die Apotheke»
Suspension und Kapseln
Sildenafil in der Pädiatrie»
„Der Betriebsablauf darf nicht gestört werden“
Angestellte abwerben: Das ist nicht erlaubt»
Dosierung, bedenkliche Stoffe, Preis
Retaxgefahr Rezeptur»
Rechtliche und pharmazeutische Aspekte
Grauzone: Abgabe von mehreren OTC-Packungen»