Kommentar

PTA-Reform: Letzte Chance für Apotheker   Lothar Klein, 15.10.2019 10:55 Uhr

Berlin - In den nächsten Jahren schwappt die Demographiewelle mit voller Wucht über den deutschen Arbeitsmarkt. Obwohl die Digitalisierung Jobs killt, werden Millionen Arbeitskräfte fehlen – laut Prognose im Jahr 2025 bereits knapp drei Millionen Fachkräfte. Der Arbeitsmarkt wandelt sich zum „Käufermarkt“ für Arbeitnehmer. Weitsichtige Arbeitgeber bereiten sich auf den Wettbewerb um den Nachwuchs vor: Die Easy-Apotheken etwa reagieren mit einer Job-Börse auf die Herausforderung. Alle Apotheker sollten sich Gedanken um den Fachkräfte-Nachwuchs machen. Dabei spielt die anstehende PTA-Ausbildungsreform eine wichtige Rolle, kommentiert Lothar Klein.

Weil die Babyboomer-Generation Jahrgang um Jahrgang aus dem Arbeitsleben ausscheidet, wird die Lücke 2031 mit 3,6 Millionen fehlenden Fachkräften ihren Höhepunkt erreichen und sich erst danach wieder ein wenig schließen. Kamen 2017 auf einen Rentner noch drei Bürger im erwerbsfähigen Alter, wird dieser sogenannte Altenquotient bis zum Jahr 2045 auf eins zu zwei sinken. Ob ausreichend passende Arbeitskräfte zur Verfügung stehen, hängt von Faktoren wie der Erwerbsbeteiligung von Frauen, der Studien- und Berufswahl, der Zahl der Teilzeitbeschäftigten und auch von der Zuwanderung ab. Eines ist damit klar: Der Wettbewerb um den Fachkräftenachwuchs wird damit in den kommenden Jahren noch härter als bisher. Die Apotheker konkurrieren mit der Suche nach PTA damit nicht nur um die Beschäftigten im Einzelhandel, um Arzthelferinnen und den Nachwuchs in anderen Heilberufen.

Wer sich unter diesen Prämissen Gedanken über die anstehende PTA-Ausbildungsrefom macht, kann daher eigentlich nur zu einem Schluss kommen: Die seit Jahren andauernde Diskussion über längerer Ausbildungszeit, neue Inhalte und den Zuwachs an Kompetenz und damit die Übernahme eigenverantwortlicher Tätigkeiten muss den PTA-Beruf attraktiver machen. Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) hat dazu einen Gesetzentwurf vorgelegt. Die Inhalte der Ausbildung sollen erneuert werden, wobei die Beratungskompetenzen künftig eine größere Rolle spielen sollen.

Dem Wunsch von Adexa und BVpta, die Schulausbildung grundsätzlich um sechs Monate zu verlängern, kam die Regierung aber nicht nach. Das neue Gesetz beinhaltet aber auch erweitere Kompetenzen für PTA. In der Apothekenbetriebsordnung soll demnach geregelt werden, dass erfahrenen PTA unter bestimmten Voraussetzungen erweiterte Kompetenzen im Apothekenbetrieb übertragen werden können. Allerdings sollen PTA die Apothekenleiter auch in Zukunft nicht vertreten dürfen. Das geht der ABDA zu weit, sie will am liebsten alles so belassen wie es ist und ist nur bereit, über die Ausbildungsinhalte zu diskutieren. Eine Verlängerung der Ausbildungszeit und mehr Kompetenzen für PTA lehnt die ABDA ab.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Mehr aus Ressort

Weiteres
Coronavirus

Gebrauch nicht sicher

Britische Behörde ruft 740.000 Coronavirus-Tests zurück»

Vakzine gegen Sars-CoV-2

Janssen: USA bestellen 100 Millionen Impfstoff-Dosen»

Influenzasaison 2020/21

Stiko: Impfempfehlungen trotz Corona unverändert»
Markt

Hüffenhardt: Nichts geht mehr

BGH lässt DocMorris abblitzen»

Bain und Cinven

Finanzinvestoren legen Abfindung für Stada-Minderheitsaktionäre fest»

4,5 Millionen mögliche Impfdosen

Moderna: Impfstoffdeal mit der Schweiz»
Politik

Bernd Rademacher tritt Simacher-Nachfolge an

Neuer Geschäftsführer beim AVWL»

Alternative zum Boni-Verbot

Eine Tour: Botendienst und Boni-Deckel»

Krankenhauszukunftsgesetz

Botendiensthonorar: Dauerhaft, aber nur 2,50 Euro»
Internationales

Notbevorratung durch Unternehmen und Regierung

Brexit: UK bunkert Arzneimittel für den Ernstfall»

Kooperation

GlaxoSmithKline steigt bei Curevac ein»

Walgreens Boots Alliance

Wegen Corona: Pessina streicht 4000 Stellen»
Pharmazie

Rückruf

Ungewöhnlicher Geschmack bei Minirin»

Rückruf

Kennzeichnungsfehler bei Loceryl»

Sichelzellerkrankungen

Adakveo: Zielgerichtet gegen Schmerzkrisen»
Panorama

Fünfstellige Schadenssumme in Apotheke

Einbrecher klauen Tresor – und das Botendienst-Auto»

Überträger der Leishmaniose

Sandmücke verbreitet sich in Rheinland-Pfalz»

Anstieg der Infektionszahlen

Corona: Ärzteverband warnt vor wachsender Nachlässigkeit»
Apothekenpraxis

ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick

Die erste Tiny-Apotheke Deutschlands»

Kein generelles Vertriebsverbot

Nur Einzelfall: Entwarnung bei Opiumtinktur»

Supermarkt abgemahnt

Es gibt keine Apotheker-Gasse im Edeka»
PTA Live

Notfallkontrazeptiva bei GZSZ

Pille danach: „Hormonüberdosis für Schlampen“?»

Sportliche Menschen erkranken seltener

Glaukom: Sehverlust durch Bewegung abwenden»

SARS-CoV-2-Pandemie

Wann gilt das Beschäftigungsverbot für Schwangere in Apotheken?»
Erkältungs-Tipps

OP-Maske, FFP und KN95

Wie schützt eine Mund-Nasen-Bedeckung vor Infekten?»

Immunsystem stärken, Hygiene beachten

Fünf Tipps zur Erkältungsvorbeugung»

Verbreitung von Krankheitserregern

Tipps zur Vermeidung von Schmier- und Tröpfcheninfektionen»
Magen-Darm & Co.

Haferschleim, Zwieback & Banane

Schonkost: Leicht verdaulich & gut verträglich»

Pflanzlich oder Probiotisch

Fresh-Up: Reizdarmsyndrom»

Chronisch-entzündliche Darmerkrankungen

Colitis ulcerosa: Wenn der Dickdarm erkrankt»
Kinderwunsch, Schwangerschaft & Stillzeit

Aktivität

Laufen in der Schwangerschaft»

Ernährung, Sport und Vitamine

Schwanger zu werden, ist nicht nur Frauensache»

Bildergalerie

Schwangerschaftsmythen: Fakt oder Falsch?»
Medizinisches Cannabis

Wie setzt sich der Abgabepreis zusammen?

Cannabis-Rezept: Taxierung»

Interview mit Michael Becker

Cannabis-Prüftipps vom Pharmazierat»

Teil 2: Belieferung & Dokumentation

How to: Cannabisrezept»
HAUTsache gesund und schön

Ein besonderer Bereich des Gesichts 

Augenpflege: Sanft und feuchtigkeitsspendend»

Gefahren bei falscher Pflege

Wimpern und Augenbrauen: Schützende Sensibelchen»

Isotretinoin, MTX & Co.

Hautpflege bei bestimmter Medikation»