Versandapotheken

Oberhänsli: Verbot hat keine Chance – Boni für alle! Patrick Hollstein, 21.08.2019 15:34 Uhr

Berlin - Mit Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) ist man bei Zur Rose zufrieden. Das Gesetz zur Stärkung der Arzneimittelsicherheit (GSAV) bringt das eRezept, das Apothekenstärkungsgesetz (VOASG) die Wiederholungsverordnung. Dass Rx-Boni verboten werden, glaubt CEO Walter Oberhänsli nicht. Seiner Ansicht nach gibt es nur eine Lösung: Boni für alle.

Oberhänsli glaubt nicht, dass das geplante Verbot von Rx-Boni vor dem Europäischen Gerichtshof (EuGH) landet: Die Regierung habe schließlich zugesichert, dass im Rahmen der Gesetzgebung die EU-Kommission einbezogen werde. Spätestens in Brüssel wird das Vorhaben seiner Meinung nach gestoppt: „Wir sind überzeugt, dass das Gesetz nicht in Kraft treten wird, solange es ein Verbot von Boni enthält.“

Aus seiner Sicht gibt es nur einen Ausweg, nämlich die denkbar einfachste Lösung: „Boni für alle, also auch für deutsche Apotheken vor Ort, innerhalb gewisser Grenzen.“

Allerdings glaubt Oberhänsli, dass mit dem eRezept die Convenience eine größere Bedeutung bekommen wird als der schlichte Preisvorteil. „Bei DocMorris gibt es Boni seit mehr als zehn Jahren. In der Vergangenheit hatten sie eine große Bedeutung. Aber wir glauben fest daran, dass Bequemlichkeit künftig wichtiger wird als der Rabatt.“

Welche Bedeutung die zuletzt stark ausgeweiteten Prämien hatten und wie sich das Rx-Geschäft im ersten Halbjahr entwickelt hat, will Oberhänsli nicht verraten. Selbst zum aktuellen Rx-Anteil bei DocMorris macht er keine Angaben.

Dafür verrät Oberhänsli, dass er einen Versandanteil von 10 Prozent im Rx-Bereich nach Einführung des eRezepts für durchaus machbar hält. Für Zur Rose würde das bei konstant bleibendem Marktanteil einen Umsatz von 1,9 Milliarden Euro bedeuten. Aber selbst einen höheren Anteil hält er auf lange Sicht für möglich: „Ich sehe nicht, warum wir bei Arzneimitteln, die sich perfekt für den Versandhandel eignen, nicht auf ein Niveau wie im Buchhandel kommen sollten.“

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Markt

Verbrauchermagazine

Marktcheck checkt Iberogast»

Höhle der Löwen

Mass-Market oder Offizin?»

Warentest

Die Hausapotheke – Phytopharmaka werden aussortiert»
Politik

vdek-Analyse

Kassen: Welcher Lieferengpass?»

Masern

Spahn: Kinderarzt darf auch Erwachsene impfen»

Bundestag

PTA-Reformgesetz: Spahn macht Tempo»
Internationales

Arzneimittelversorgung

Hersteller hoffen auf Brexit-Deal»

WHO-Studie

So locken andere Länder Apotheker aufs Dorf»

Risperdal

Milliarden-Urteil gegen Johnson & Johnson»
Pharmazie

USA

Xofluza für Hochrisikopatienten»

Ophthalmologie

Atropin gegen Kurzsichtigkeit bei Kindern»

Forschung

Ewig jung mit Metformin und Brokkoli»
Panorama

Gespräch mit Ärztevertretern

Spahn stimmt Patienten auf Telemedizin ein»

TV-Show

Bachelor in Paradise: Pharmareferentin sucht die Liebe»

„Achtung in der Apotheke“

Bild: Apothekerin zweifelt an Apothekenkosmetik»
Apothekenpraxis

Ermittlungen gegen Inhaber

Nach Behörden-Warnung: Apotheke vor dem Aus»

Social Media-Plattform

„Wir müssen dem Apotheker sein Fax wegnehmen“»

Lieferengpässe

Darf man Arzneimittel an Kollegen verschicken?»
PTA Live

LABOR-Debatte

Eine Hand wäscht die andere: Handel zwischen Apotheken?»

Nach Bundesratsbeschluss

PTA hoffen auf echte Reform»

Rundumblick gefordert

Über die Bedeutung der Psychologie in der Offizin»
Erkältungs-Tipps

Heilpflanzenportrait

Salbei – Heilung aus dem Mittelalter»

Phytotherapie

Schleimstoffe: Balsam für den Hals»

Bakterielle Infektionen

Mittelohrentzündung: Superinfektion des Ohrs»
Magen-Darm & Co.

Heilpflanzenporträt

Wermut – Quelle der Bitterkeit»

Dyspeptische Beschwerden 

Abwarten und Tee trinken»

Magen-Darm-Infektionen

Hygiene und Vorbeugung»
Kinderwunsch & Stillzeit

Schwangerschaftveränderung

Wenn nicht nur der Bauch wächst»

Bewegen, bewegen, bewegen

Fit durch die Schwangerschaft»

Kinderwunsch und Schwangerschaft

Schilddrüse: Problemfaktor in der Schwangerschaft? »