Valsartan-Skandal

NDMA: Schweizer Sartane sind unbedenklich APOTHEKE ADHOC, 10.11.2018 08:37 Uhr

Berlin - Seit Juni prüft das offizielle Swissmedic-Labor (OMCL) Sartane auf die Verunreinigung N-Nitrosodimethylamin (NDMA). Für derzeit auf dem Markt befindliche Wirkstoffe der Gruppe der Sartane gibt die Schweizer Arzneimittelbehörde Entwarnung. Die erhältlichen Arzneimittel entsprechen bezüglich dem Nitrosamin den Anforderungen. Dennoch werden die Untersuchungen fortgesetzt.

Der Sommer wurde vom Skandal um verunreinigte Valsartan-haltige Arzneimittel überschattet. Betroffen waren Präparate, deren aktive Substanz aus der Produktion des chinesischen Lohnherstellers Zhejiang Huahai Pharmaceuticals stammte. Nach dem Bekanntwerden folgte im Juli eine weltweite Rückrufwelle.

Die Europäische Arzneimittelagentur (EMA) und die US-Arzneimittelagentur FDA hatten Präparate der betroffenen Chargen auf NDMA untersucht und eine erste Risikobewertung abgegeben. Auch die Schweizer Behörde hat reagiert und entsprechende Tests durchgeführt. Swissmedic hatte außerdem vorsorglich auch Arzneimittel mit Losartan, Olmesartan, Candesartan und Irbesartan auf unzulässige Mengen NDMA untersuchen lassen. So soll ausgeschlossen werden, dass die durch eine Umstellung der Produktion angefallene Verunreinigung in den Schweizer Fertigarzneimitteln enthalten ist.

Valsartan, Losartan, Olmesartan, Candesartan und Irbesartan verfügen über ein spezifisches Ringsystem – einen Tetrazol-Ring –, bei dessen Synthese abhängig vom Herstellungsverfahren Verunreinigungen mit Nitrosaminen entstehen können. Bei den Sartanen Azilsartan, Eprosartan und Telmisartan fehlt dieses Ringsystem, daher kann die Entstehung von Nitroaminen bei deren Synthese ausgeschlossen werden.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Markt

Telematikinfrastruktur

eRezept: Gematik lässt ersten Konnektor zu»

Dachpappen in Flammen

Feuer auf Bayer-Dach in Bitterfeld»

Digitalkonferenz

VISION.A 2020: Noventi wird Exklusivpartner»
Politik

Parteipolitik

Union: Spahn will Neuausrichtung »

Lieferengpässe

ABDA fordert Exportverbot»

Pflegereform

Spahn: Pflege-Vollkasko passt nicht»
Internationales

Reform des Heilmittelgesetzes

Schweiz: Apotheker können Rx ohne Rezept abgeben»

Zweite Apotheke in Eugendorf

Selbstständig – nach 25 Berufsjahren»

Rx-Switch

Schweden: Diclofenac nur noch auf Rezept»
Pharmazie

Reaktivierung von Herpes-Viren

Prevymis: Prophylaxe für Organempfänger»

Arzneimittelagentur

Schlüsselübergabe: Ein Hochhaus für die EMA»

Rote-Hand-Brief

Lucentis: Anhaltende Schwergängigkeit der Fertigspritzen»
Panorama

Nachtdienstgedanken

Arzneimittelmissbrauch: Ansprechen oder schweigen?»

Chemikalienunfall

Drei Verletzte nach Explosion in Apotheke»

Karnevalsgesellschaft

Orden für Apotheke: „Eine der letzten Institution im Stadtteil“»
Apothekenpraxis

ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick

MC-Prüfung bei der Revision»

Bewährungsstrafe für PTA

Jahrelang aus der Kasse bedient: PTA verurteilt»

aposcope-Umfrage

Erkältet am HV-Tisch»
PTA Live

Veterinärmedizin

Tierische Hausapotheke: Alles für Hund & Katz»

LABOR-Download

Checkliste: Arzneimittel-Missbrauch»

Münster

PTA-Schule: Umzug und Verkaufsgespräche»
Erkältungs-Tipps

Husten bei Kindern

Pseudokrupp: Lebensbedrohliche Atemnot»

Heilpflanzenporträt

Echinacea: Die Erkältungspflanze»

Erkältungsbalsam

Frei Atmen dank ätherischer Öle»
Magen-Darm & Co.

Darmerkrankungen

Divertikel: Darmausstülpungen mit Risiken»

Nahrungsmittelunverträglichkeiten

Zöliakie: Gluten vs. Darm»

Heilpflanzenporträt

Sennesfrüchte: Natürlich abführen mit Einschränkungen»
Kinderwunsch & Stillzeit

Wochenbettdepression

Vom Tief nach der Geburt»

Behördengänge

Geburtsurkunde, Krankenkasse & Co. – An alles gedacht?»

Schwangerschaftveränderung

Wenn nicht nur der Bauch wächst»