TV-Tipp

ARD „Fakt“: Valsartan, Rückrufwelle und Schadenersatz APOTHEKE ADHOC, 21.11.2018 19:53 Uhr

Berlin - Verunsicherung und Angst machten sich im Sommer breit, als die Valsartan-Bombe platzte. Etwa 900.000 Patienten sollen mit dem Angiotensin-II-Rezeptor-Antagonisten behandelt worden sein. Valsartan-haltige Arzneimittel wurden aufgrund von Verunreinigungen mit Nitrosaminen zurückgerufen. „Fakt“ zeigt Patienten, die mit betroffenen Arzneimittel behandelt wurden und wie die Chancen im Falle einer Strafanzeige stehen.

Hof ist das erste Reiseziel der Reporter. Sechs Jahre hatte ein Privatversicherter Valsartan zu 160 mg eingenommen. Der Patient macht sich Sorgen um seine Gesundheit, weil er nicht weiß, inwieweit er selbst direkt betroffen ist. Fragen wie: Wie hoch ist die Verunreinigung? Welche Auswirkungen hat sie?, kommen auf. Auskünfte bekomme man keine, so der Betroffene, weder von der Politik noch von der Pharmaindustrie.

17 deutsche Generikahersteller wurden vom chinesischen Lohnhersteller mit dem verunreinigten Valsartan beliefert. Der Patient hat Strafanzeige gegen den deutschen Hersteller gestellt, denn dieser hafte für die Qualität des Produktes. Der Betroffene behalte sich das Recht vor Schadensersatz zu verlangen, „wenn nachgewiesen werden kann, dass dieses Medikament, das ich seit 2012 einnehme, an einer eventuellen Krebserkrankung schuld ist.“

Der Fachanwalt für Medizinrecht Heiko Melcher sieht für die betroffenen Patienten Chancen gegen die Pharmaunternehmen vorzugehen. Vorausgesetzt man habe eine Rechtsschutzversicherung und könne nachweisen, wie lange verunreinigte Valsartan-haltige Arzneimittel schon eingenommen werden.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Markt

Magenmittel

Handelsblatt: Ermittlungen zu Iberogast»

Pharmaskandal

Lunapharm fordert Entschädigung vom Land»

Pharmakonzerne

Bayer-Aufsichtsrat: Chefwechsel bringt nichts»
Politik

Nächster Gesetzentwurf

Spahn legt Gesetz zur Reform der Notfallversorgung vor»

Parkplätze fehlen

Kindergarten sorgt für Kundenschwund»

„Er schafft 'ne Menge weg“

Merkel lobt Spahn»
Internationales

Amazon

NHS bietet Sprechstunde bei Alexa»

Marektingmethoden

Reckitt: Milliardenstrafe wegen Suboxone»

Nach Wirksamkeitsstudie

Frankreich streicht Homöopathie auf Rezept»
Pharmazie

Grippeimpfung in der Schwangerschaft

Keine Folgeschäden für Kinder»

Allergenpräparate

ALK: Pangramin Ultra geht»

Kolorektalkarzinom

Zulassungsstudien für Stivarga-Kombi»
Panorama

Apothekeneröffnung

Von der Betriebserlaubnis überrascht»

Alchemilla und die Ärzte

Rahmenvertrag – Probleme mit den Praxen»

Seltenes Phänomen

Siamesische Zwillinge in Berlin geboren»
Apothekenpraxis

ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick

Spahn legt nach: Entwurf für ein Apothekenverteidigungsgesetz»

Securpharm

2D-Code-Panne auch bei Teva»

Gürtelrose-Impfstoff

Shingrix weiter knapp: Apothekerin ist sauer»
PTA Live

Weinkönigin

PTA-Schülerin und Majestät»

Gesangswettbewerb

Revoice of Pharmacy: Die Jury tagt»

WIRKSTOFF.A

Die PTA IN LOVE Summer Tour zum Nachhören»
Erkältungs-Tipps

Erkältungen in der warmen Jahreszeit

Mythos Sommergrippe»

Frische Brise

Erkältet durch die Klimaanlage»

Superinfektionen

Tonsillitis: Hochansteckende Halsentzündung»
Magen-Darm & Co.

Motilitätsstörungen

Sodbrennen: Wenn sich die Magensäure verirrt»

Unverträglichkeiten

Beratungstipps bei Nahrungsmittelallergien»

Emesis

Tipps bei Übelkeit und Erbrechen»
Kinderwunsch & Stillzeit

Schwangerschaft

Das erste Trimester: Von der Befruchtung bis zur Organentwicklung»

Frühschwangerschaft

B-Vitamine: Geheimwaffe für Schwangere»

Familienplanung

5 Tipps zum Kinderwunsch»