Nitrosaminverunreinigungen

EMA: Leitlinien zur Vermeidung von Nitrosaminen Alexandra Negt, 13.07.2020 11:47 Uhr

Berlin - Substanzen wie N-Nitrosodimethylamin (NDMA) sind seit dem Valsartan-Skandal ein großes Thema in den Apotheken. Der Blutdrucksenker war lange Zeit nicht lieferbar. Mit den Monaten zeigte sich, dass die Vermeidung dieser Arzneimittelverunreinigungen nicht ohne weiteres möglich ist. Es wurde auch diskutiert, ob es durch längere Lagerung oder Temperatureinwirkungen zur Entstehung von Nitrosaminen kommen kann. Nun hat die Europäische Arzneimittelagentur (EMA) ein Gutachten zur Reduzierung von Nitrosaminen in Arzneimitteln verabschiedet.

Seit Sommer 2018 beeinträchtigen Nitrosamine als Verunreinigung in verschiedenen Wirkstoffen die Arzneimittelversorgung. In dem aktuellen Gutachten der EMA zur Reduzierung von Nitrosaminen in Arzneimitteln werden die Unternehmen aufgefordert Maßnahmen zu ergreifen, um das Vorhandensein dieser Arzneistoffe in Humanarzneimitteln so weit wie möglich zu begrenzen. Ebenfalls soll sichergestellt werden, dass der Gehalt an diesen Verunreinigungen die strengen Grenzwerte nicht überschreitet. Zuletzt wurden immer wieder einzelne Chargen von Valsartan & Co. aufgrund unzureichender Spezifikationswerte zurückgerufen.

Die Maßnahmen sind wichtig, da Nitrosamine potenziell kanzerogen sind. Grundsätzlich sollen Patienten keinem zusätzlichen Lebenszeitrisiko für eine Krebserkrankung von mehr als 0,001 Prozent durch Nitrosamine in Arzneimitteln ausgesetzt werden. Somit soll die Leitlinie sicherstellen, dass Nitrosamine in den künftigen Arzneimittelchargen entweder nicht vorhanden sind oder unterhalb der ermittelten Grenzwerte liegen. „Die Unternehmen werden verpflichtet über geeignete Kontrollstrategien zu verfügen, die das Vorhandensein dieser Verunreinigungen verhindern oder begrenzen. Falls erforderlich sind die Herstellungsverfahren entsprechend zu verbessern“ heißt es in der Mitteilung.

Nähere Informationen folgen

Inwiefern die Prozesse umgestellt werden könnten, ist nicht näher beschrieben – die Prozessoptimierung obliegt dem einzelnen Hersteller. Nitrosamine könnten immer wieder auftreten, um das Risiko einer Spezifikationsabweichung beurteilen zu können, verweist die EMA darauf, dass regelmäßig Tests durchzuführen sind, um das Vorhandenseins von Nitrosaminen zu detektieren. Bisher steht nur das Gutachten zur Vermeidung der Nitrosamine. Das grobe Gerüst steht also. Detaillierte Informationen für Unternehmen, einschließlich der Fristen, sollen bald als Download auf der Nitrosamin-Webseite der EMA zur Verfügung stehen. Bis dahin gelten die aktuellen Anweisungen – Unternehmen könnten sich bis zur Veröffentlichung an den bereits zur Verfügung gestellten Dokumenten orientieren.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema

Weiteres
Coronavirus

Deutschlandfunk zu Lage der Apotheken

Schmidt: Politik muss sich zu Apotheken bekennen»

Fliegen während der Covid19-Pandemie

Hygieneregeln: App soll kontaktloses Reisen ermöglichen»

Studie zeigt positive Ergebnisse

Interferon beta: Inhalativ gegen Covid-19?»
Markt

Marcol steigt ein

Aponeo-Investor übernimmt Fernarzt.com»

Produzent wird Großhändler

Demecan startet Cannabis-Onlineshop für Apotheken»

Modellprojekt gesucht

Via: Kassen ist Grippeimpfung durch Apotheker zu teuer»
Politik

Lieferengpässe

BfArM-Beirat definiert Wirkstoffliste für EU-Produktion»

Abgeordnetenwatch

Politik-Noten: Eins für Hennrich – Sechs für Merkel»

Modellprojekt

Bayern: Naloxon rettet 70 Drogenabhängige»
Internationales

Kooperation

GlaxoSmithKline steigt bei Curevac ein»

Walgreens Boots Alliance

Wegen Corona: Pessina streicht 4000 Stellen»

Österreich

Wirkstoffverordnung: Hersteller gegen Gesundheitsminister»
Pharmazie

Rückruf

Spiriva: Abweichende Gebrauchsinformation»

Vorwurf der fahrlässigen Tötung

Sanofi: Weitere Ermittlungen wegen Dépakine»

AMK-Meldung

Rückrufe bei Hexal und Tilray»
Panorama

Apothekervermittlung aus dem Ausland

„Auf Kante genäht“: Bosnisches Apothekerpaar rettet Filiale»

Brennerei statt Labor

Apotheker entwickelt Gin & Co.»

Überraschungsfunde bei Straßenarbeiten

St.Pölten: Apotheker hat Archäologen vor der Haustür»
Apothekenpraxis

„Meine Mitarbeiterinnen haben teils auch Angst“

Shitstorm wegen Attila Hildmann: Drohungen gegen Apotheke»

Neuer Partner für Pro AvO

Optica liefert eRezept-Technologie für Apora»

Faktencheck in Apothekenmagazin

MyLife räumt mit „Apotheken-Legenden“ auf»
PTA Live

SARS-CoV-2-Pandemie

Wann gilt das Beschäftigungsverbot für Schwangere in Apotheken?»

Cabdo-Botendienst

Geschäftsidee geplatzt: Arzneimittel per Limo-Service»

Gürtelrose-Totimpfstoffs

Weiterhin Lieferengpass bei Shingrix»
Erkältungs-Tipps

OP-Maske, FFP und KN95

Wie schützt eine Mund-Nasen-Bedeckung vor Infekten?»

Immunsystem stärken, Hygiene beachten

Fünf Tipps zur Erkältungsvorbeugung»

Verbreitung von Krankheitserregern

Tipps zur Vermeidung von Schmier- und Tröpfcheninfektionen»
Magen-Darm & Co.

Haferschleim, Zwieback & Banane

Schonkost: Leicht verdaulich & gut verträglich»

Pflanzlich oder Probiotisch

Fresh-Up: Reizdarmsyndrom»

Chronisch-entzündliche Darmerkrankungen

Colitis ulcerosa: Wenn der Dickdarm erkrankt»
Kinderwunsch, Schwangerschaft & Stillzeit

Ernährung, Sport und Vitamine

Schwanger zu werden, ist nicht nur Frauensache»

Bildergalerie

Schwangerschaftsmythen: Fakt oder Falsch?»

Bluthochdruck, Diabetes & Co.

Chronische Erkrankungen in der Schwangerschaft»
Medizinisches Cannabis

Wie setzt sich der Abgabepreis zusammen?

Cannabis-Rezept: Taxierung»

Interview mit Michael Becker

Cannabis-Prüftipps vom Pharmazierat»

Teil 2: Belieferung & Dokumentation

How to: Cannabisrezept»
HAUTsache gesund und schön

Gefahren bei falscher Pflege

Wimpern und Augenbrauen: Schützende Sensibelchen»

Isotretinoin, MTX & Co.

Hautpflege bei bestimmter Medikation»

Neue Kosmetikkonzepte

Hygiene in die Pflegeroutine integrieren»