Eine Million Euro Schadenersatz

Valsartan: Pharmareferent verklagt Hexal

, Uhr
Berlin -

Hexal steht ein weiteres Mal wegen Nitrosaminverunreinigungen im Blutdrucksenker Valsartan vor Gericht. Vor dem Landgericht München II ist ein Verfahren angelaufen, in dem ein ehemaliger Pharmareferent eine Million Euro Schadenersatz fordert, weil er den Hersteller für seine Krebserkrankung verantwortlich macht. Doch mit seiner ersten Aussage konnte er das Gericht noch nicht ganz überzeugen.

Bereits 2016 war dem heute 73-Jährigen aus Ahlen ein Analkanal-Karzinom diagnostiziert worden. Als zwei Jahre später die Verunreinigungen zahlreicher Valsartan-Generika mit N-Nitrosodimethylamin (NDMA) bekannt wurden, war der Fall für ihn klar: Er selbst hatte das Mittel von Hexal erhalten. Von den Verunreinigungen habe er aus der Presse erfahren. Eine Million Euro Schadenersatz fordert er von Hexal auf Grundlage von §84 Arzneimittelgesetz (AMG). Der regelt den Schadensersatz für Patienten, die durch ein Arzneimittel geschädigt wurden.

Am Mittwoch fand in München der erste mündliche Verhandlungstermin statt, der Kläger erschein persönlich und legte seine Sicht der Dinge dar: Hexal sei bereits seit 2012 über die Verunreinigungen informiert gewesen, habe die betroffenen Produkte aber erst viel später vom Markt genommen. Er selbst nehme seit 2007 Blutdrucksenker und sei 2011 auf das Präparat von Hexal zu 160 mg umgestellt worden, weil seine Krankenkasse einen Rabattvertrag mit dem Unternehmen habe. Wenn er gewusst hätte, dass das Mittel verunreinigt sei, hätte er es niemals genommen. Den Krebs habe er mittlerweile unter größten Leiden besiegt, doch die psychischen Folgen inklusive der Angst vor einem Rückfall würden bleiben.

Hexal weist die Vorwürfe zurück. Schon durch sein Alter habe er ein erhöhtes Krebsrisiko gehabt, außerdem sei er 40 Jahre lang exzessiver Raucher – bis zu zwei Schachteln am Tag – gewesen. Eine besondere Rolle könnte in dem Verfahren noch die jüngst vom Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) veröffentlichte Studie spielen, auf die Hexal ebenfalls verwies: Demnach konnte bei mehr als 25 Millionen Menschen, die zwischen 2012 und 2017 mindestens ein Rezept für Valsartan eingelöst haben, in Summe kein erhöhtes Risiko für Krebserkrankungen festgestellt werden – weder für eine dreijährige Langzeitanwendung, noch in Abhängigkeit der Dosierung. Dieses Ergebnis untermauert die Daten einer dänischen Studie, die zu einem ähnlichen Resultat kam, und ebenfalls vor Gericht von den Hexal-Vertretern zitiert wurde.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Mehr zum Thema
Nur zwei Wirkstoffe, immer Rücksprache
Biosimilar-Austausch: Vorbild Frankreich »
Erhöhter Beratungsbedarf bei Biosimilars
Abda: Kein Austausch ohne Zusatzhonorar »
Pharma-Allianz gegen Biosimilar-Austausch
„Mehr Abstimmungsprozesse zwischen Apotheke und Arzt“ »

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Auf antibakterielle Wirkstoffe besser verzichten
Hautcremes können dem Mikrobiom schaden»
Erste Leitlinie für Diagnose & Behandlung
Vitiligo: Wenn der Haut die Pigmente fehlen»