Dafiro geht, Exforge bleibt

, Uhr
Berlin -

Novartis nimmt alle Packungsgrößen von Dafiro (Valsartan, Amlodipin) und Dafiro HCT (Valsartan, Hydrochlorothiazid, Amlodipin) vom Markt. Als Ersatz stehen weiterhin die Produkte Exforge und Exforge HCT zur Verfügung.

Novartis räumt auf im Bereich der Blutdrucksenker. „Wir überprüfen kontinuierlich unser Portfolio. In diesem Zusammenhang haben wir uns entschieden, alle Packungsgrößen von Dafiro und Dafiro HCT aus dem Markt zu nehmen“, informiert der Konzern. Über zehn Jahre lang war das Mittel zur Behandlung des Bluthochdrucks im Sortiment. Nun müssen sich die Patienten umstellen.

Dafiro und Exforge sind identisch und kosten dasselbe. Enthalten sind die Wirkstoffe Valsartan und Amlodipin. Beide Arzneimittel sind indiziert bei Patienten, die durch eine Monotherapie mit einem der Wirkstoffe keine ausreichende Blutdrucksenkung erfahren. Dafiro HCT und Exforge HCT enthalten zusätzlich das Diuretikum Hydrochlorothiazid und vereinen somit drei antihypertensive Substanzen mit komplementären Wirkmechanismen. Eingesetzt werden die Arzneimittel bei denjenigen Patient:innen, bei denen eine Mono- oder Kombitherapie aus zwei Wirkstoffen nicht ausreichend war.

Laut Arzneiverordnungsreport wurde Exforge nach Tagestherapiedosen (DDD) 2019 deutlich häufiger verordnet als Dafiro:

  • Exforge HCT: 42,5 Millionen DDD
  • Exforge: 29,8 Millionen DDD
  • Dafiro HCT: 16,7 Millionen DDD
  • Dafiro: 7,6 Millionen DDD

Die Zahlen waren stark rückläufig, da im selben Jahr Generika auf den Markt kamen.

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema
Mehr zum Thema
Lizenzen für Generikahersteller
Corona-Medikament: Pfizer erlaubt Generika »
Bald Generika für Januvia/Janumet
Sitagliptin: Kein Zusatzschutz für Metformin »
Mehr aus Ressort
Selbsttests waren für die Belegschaft bestimmt
Medice-Chef erklärt Netto-Angebot »
Weiteres
Wenig Interesse an Telemedizin
Stada-Umfrage: Arzt sticht App»
EU muss Schnittstellen-Verordnung absegnen
E-Rezept: Vorerst keine Daten für Vor-Ort-Plattformen»
Hausärzte klagen über fehlenden Impfstoff
„Womit sollen die Apotheken impfen?“»
Pfeiffer befürchtet Beitragssteigerung
Kassen wollen Ausgaben drücken»
Verkauf auch ohne BfArM-Listung möglich
Ansturm auf Schnelltests: Ramschgefahr»
Covid-19-Fälle in der Familie
Corona befeuert Personalnot in Apotheken»
Beeinflussung von Metastasen
Palmfett, Rezeptoren und Krebs»