Exforge-Generika: Stada feiert Comeback

, Uhr
Berlin -

Weg frei für Exforge-Generika: Die Nachahmer-Produkte des Blutdrucksenkers mit der Wirkstoffkombination Valsartan/Amlodipin nehmen den zweiten Anlauf. Nachdem die Generika 2017 auf den Markt kamen, mussten sie nur ein Jahr später wieder aus den Regalen. Novartis hatte eine einstweilige Verfügung erwirkt. Doch jetzt wurde das europäische Patent widerrufen. Stada steht schon in den Startlöchern.

Innerhalb der nächsten Tage wird der Konzern mit Sitz in Bad Vilbel die Wirkstoffkombination in Deutschland auf den Markt bringen. Vertriebsstart war in Spanien. Auch die Tochterunternehmen der Stada werden mit ihren Generika nachziehen. Am 14. Dezember 2017 mussten die Generikahersteller ihre Kombinationsprodukte vom Markt nehmen, zahlreiche Rabattverträge konnten nicht mehr bedient werden. Der Originator hatte jedoch seine eigenen Generika – Hexal und 1A Pharma – geschützt. Die Tochterunternehmen hielten Rabattverträge beispielsweise mit verschiedenen AOKen und BBKen. Novartis hatte aufgrund patentrechtlicher Streitigkeiten eine einstweilige Verfügung vor dem Oberlandesgericht Düsseldorf erwirkt, mit der das Patent für Exforge bis Juli 2019 bestätigt wurde.

Doch jetzt ist dieses aufgehoben. Die Generikahersteller hatten Einspruch eingelegt, denn die Unternehmen waren der Ansicht, dass sich das geltend gemachte Patent, welches von der Einspruchsabteilung des Europäischen Patentamtes aufrechterhalten wurde, in einem künftigen Beschwerdeverfahren vor der Beschwerdekammer des Europäischen Patentamtes als nicht rechtsbeständig erweisen wird. Jetzt ist der Streit beendet. Am 11. März hat wurde das europäische Patent EP 2 322 174 widerrufen.

„Amlodipin/Valsartan ist eine wichtige Erweiterung unseres Portfolios an Blutdrucksenkern und wird positiv zu unserem Umsatzwachstum in 2019 beitragen“, so Stada-CEO Peter Goldschmidt. Dr. Şenay Has, Vice President Intellectual Property, fügt hinzu: „Die Einführung dieses Produkts ist ein Musterbeispiel sowohl für den strategischen Weitblick als auch für die Agilität innerhalb unserer Gruppe. Wir haben die Chance der fehlenden Rechtsbeständigkeit des Patents frühzeitig erkannt, es im Juni 2016 angegriffen, das Patent letztendlich zu Fall gebracht und nun entsprechend schnell alles möglich gemacht, um sofort nach der Entscheidung des Europäischen Patentamts lieferfähig zu sein.“ Stada ist das erste Unternehmen, dass Generika in den deutschen Markt wieder einführt.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema
Mehr zum Thema
Von Oberhaching nach Holzkirchen
1 A Pharma zieht zu Hexal »
Mehr aus Ressort
Corona-Impfungen in Apotheken
Noventi: Impf-Termine mit Zava-Beratung »
Letzte Hoffnung E-Rezept
Zur Rose verliert Rx-Geschäft »
Weiteres
Podcast NUR MAL SO ZUM WISSEN
Karl, der Mal-sehen-wie-Große»
Mehr Transparenz in der Lieferkette
EMA bekommt Engpass-Datenbank»
Streit um das Millionenprojekt
LAV-Beitrag: 50 Euro pro Monat für Gedisa»
Suspension und Kapseln
Sildenafil in der Pädiatrie»
„Der Betriebsablauf darf nicht gestört werden“
Angestellte abwerben: Das ist nicht erlaubt»
Report Mainz über Impfpassfälschungen
Apotheken im Fadenkreuz von Impfgegnern»
Dosierung, bedenkliche Stoffe, Preis
Retaxgefahr Rezeptur»
Rechtliche und pharmazeutische Aspekte
Grauzone: Abgabe von mehreren OTC-Packungen»