Beratung

„Winterallergie“: Wenn die Kälte juckt Deniz Cicek-Görkem, 07.12.2018 14:34 Uhr

Berlin - Jacke, Schal, Handschuhe: Die kalten Jahreszeit bedeutet auch immer gewappnet gegen die Kälte zu sein. Warm eingepackt dürfte das Problem gelöst sein, könnte man meinen. Doch Menschen mit einer sogenannten Kälteurtikaria brauchen mehr, unter anderem Antihistaminika und Cortisontabletten. Hintergrund zur Krankheit und Tipps für die Beratung in der Apotheke.

Die Urtikaria, auch Nesselsucht genannt, ist die häufigste Hauterkrankung. Sie macht sich durch Quaddeln und oberflächliche Schwellungen bemerkbar, die zudem in Begleitung mit einem starken Juckreiz auftreten. Zu den Ursachen gehören unter anderem Allergene, akute und wiederkehrende bakterielle Infektionen sowie Intoleranzen auf bestimmte Arzneimittel. Aber auch Kälte kann ein Auslöser für juckende, geschwollene und rote Haut sein.

Umgangssprachlich ist hier die Rede von einer Winter- oder Kälteallergie. Aus wissenschaftlicher Sicht ist das nicht korrekt, da es sich bei der Kälteurtikaria nicht um eine Allergie im klassischen Sinne handelt, auch wenn sie die gleichen Beschwerden hervorruft. Hintergrund ist, dass Menschen gegen Kälte als physikalischen Reiz keine Antikörper bilden und somit auch keine Allergie entwickeln kann. Vollständig geklärt ist der dahinter steckende Mechanismus nicht. Bekannt ist, dass Mediatoren wie Histamin durch die Degranulation von Mastzellen freigesetzt werden.

Nach Angaben der europäischen Stiftung für Allergieforschung (European Centre for Allergy Research Foundation, ECARF) kommt es dabei nicht darauf an wie kalt die Umgebung ist, sondern welche Temperatur die Haut hat. Um Symptome zu entwickeln, müsse sie nicht extrem kalt werden. Deshalb kann die Kälteurtikaria nicht nur im Winter auftreten, sondern kann auch im Sommer für Unmut sorgen. Beispielsweise kann der Konsum von kalten Getränken oder der Sprung ins kalte Wasser zu Schwellungen führen.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Markt

OTC-Präparate

Coupon-Schlacht zwischen Kytta und Voltaren»

Kosmetik

Sonnen-Serie: Sebamed wagt sich ins Apothekenregal»

eRezept-Studie von Dr. Kaske

Hersteller begrüßen direkten Draht in die Praxis»
Politik

Kassen gehen Minister an

Spahns Gesetz „ohne Vernunft, falsch und gefährlich“»

Europawahl

ABDA: Apotheker haben in Brüssel nicht viel zu melden»

Wechsel im Spahn Ministerium

BMG: Finanzexperte wird Staatssekretär»
Internationales

Herzpatienten gefährdet

Apothekeschließung gefährdet Compliance»

Wettbewerbsbehörde

Frankreich: Versandhandel soll Apotheken retten»

Opioid-Epidemie

Schmerzmittel gegen Sex: Großrazzien bei Ärzten und Apothekern»
Pharmazie

Sartane

In zwei Jahren: Maximal 0,03 ppm NDMA und NDEA»

Lieferengpass

Erwinase: Voraussichtlich ab Mitte Mai wieder lieferbar»

Obstipation

Abführ-Perlen: Aus Laxoberal wird Dulcolax»
Panorama

Bayern

Frau erwacht nach 27 Jahren aus Koma»

Fachschaft Uni Bonn

Kittelwäsche und Noweda-Beauftragter»

Grundschul-Exkurs

Pillen wie zu Fontanes Zeiten»
Apothekenpraxis

eRezept-Studie

Knappe Mehrheit der Apotheker lehnt eRezept ab»

Apothekensterben

Studie: eRezept killt 7000 Apotheken»

PEI-Erhebung

Impfstoffmangel ist Alltag in Apotheken»
PTA Live

Versicherungsschutz

Was tun bei einem Arbeitsunfall?»

LABOR-Debatte

Partnerschaften am Arbeitsplatz: Kann das gut gehen?»

Heilpflanzen im Frühjahr

Löwenzahn, die Pflanze der tausend Namen»
Erkältungs-Tipps

Zoonose

Wenn der Hund Schnupfen hat»

Erkältungstipps

Dampfinhalation – Mehr als nur heiße Luft»

Husten, Schnupfen, Heiserkeit

Der typische Erkältungsverlauf»
Magen-Darm & Co.

Schöllkraut

Das Kraut mit den 100 Namen»

Magen-Darm-Beschwerden

Bauchschmerzen bei Kindern: Was steckt dahinter?»

Richtig rollen

Rollkur bei Gastritis»
Kinderwunsch & Stillzeit

Supplemente bei Kinderwunsch

Folsäure: Wieso, weshalb, warum?»