Repetitorium Antikoagulantien

Vorsicht bei Miconazol und Phenprocoumon APOTHEKE ADHOC, 25.01.2019 14:39 Uhr

Berlin - Auch topisch angewendete Arzneimittel können mit systemischen Arzneimitteln in Wechselwirkung treten. So kann beispielsweise Miconazol als Creme oder Mundgel die Wirkung von Phenprocoumon beeinflussen. Bei einer kombinierten Anwendung ist Vorsicht geboten.

Fall: Verordnet ist ein Miconazol-haltiges Mundgel. Die Kundin leidet an einer Hefepilzinfektion der Mundschleimhaut. Im Beratungsgespräch ergibt sich, dass die Dame mit Phenprocoumon behandelt wird.

Analyse: Miconazol ist ein Azol-Antimykotikum. Mundgele werden in der Regel über den Tag verteilt viermal täglich nach den Mahlzeiten angewendet. Vor dem Schlucken sollte das Gel möglichst lange im Mund verbleiben. Eine deutliche Besserung der Beschwerden tritt üblicherweise in den ersten fünf Tagen nach Behandlungsbeginn auf. Betroffene sollten dennoch die Behandlung eine Woche über das Erreichen der Beschwerde- und Symptomfreiheit hinaus fortsetzen.

Der Arzneistoff hemmt die Ergosterin-Biosynthese – dem Hauptsterin der Zellmembran von Hefen und anderen Pilzen. Ergosterin dient als wichtiger Regulator der Membranpermeabilität. Unter Miconazol kommt es zu einer Proliferation des Plasmalemmas und einer fungistatischen Wirkung. Die Zellwand verdickt sich, der Nährstofftransport ist nicht mehr gewährleistet. Schließlich kommt es zum Zelltod. Miconazol findet außerdem zur Behandlung von Mykosen des Magen-Darm-Traktes sowie von Hautpilzinfektionen.

Phenprocoumon gehört zur Stoffgruppe der 4-Hydroxycumarine. Der Vitamin-K-Antagonist vermindert die Vitamin-K-vermittelte Aktivierung der Gerinnungsfaktoren. Die Wirkung setzt nicht sofort ein, sondern erst wenn alle noch im Körper vorhandenen Gerinnungsfaktoren verbraucht sind. Der Vitamin-K-Antagonist wird zur Behandlung und Prophylaxe von Thrombose und Embolie angewendet. Außerdem kann der generische Wirkstoff zur Langzeitbehandlung eines Herzinfarktes eingesetzt werden, wenn ein erhöhtes Risiko für thromboembolische Komplikationen besteht.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Markt

Vergleich

Xarelto: Bayer zahlt Hunderte Millionen»

WIRKSTOFF.A

Experte erklärt eRezept. Alles, was Sie wissen müssen»

E-Rezept: Milliardenträume bei Zur Rose

„So eine Chance hat man nur einmal im Leben“»
Politik

CDU-Landtagsfraktionssitzung

Spahn für Masern-Impfpflicht in Kitas und Schulen»

Lieferengpass

Oxytocin: Spahn ruft Versorgungsengpass aus»

Masern

Impfpflicht-Vorstoß: Grüne skeptisch»
Internationales

CBD-Produkte

CVS steigt ins Cannabis-Geschäft ein»

Erfolg mit E-Rezept

Tschechien: Ministerium will Rx-Versand zulassen»

USA

Apothekenkette Shopko ist am Ende»
Pharmazie

AMK-Meldung

Salofalk muss zurück»

Rote-Hand-Brief

Kein Elvitegravir und Cobicistat in der Schwangerschaft»

Zweites Halbjahr 2018

BfArM: 185 Medikationsfehler direkt gemeldet»
Panorama

Digitalkonferenz

VISION.A: Der Video-Rückblick»

Alternativmedizin

Drei Tote: Heilpraktiker vor Gericht»

Nachtdienstgedanken

Gute Doku, schlechte Doku»
Apothekenpraxis

Drei Schwangerschaften in einem Jahr

Eine Apotheke und drei Babys»

Kritik an Mondpreisen

Apothekenkundin: Zornesröte wegen Notfalldose»

Verfahren um Berufsverbot

Die Würde des Apothekers»
PTA Live

Tumorerkrankung

PTA mit Sehbehinderung: „Ich wollte in den Hintergrund“»

LABOR-Debatte

Apothekerdemo in Berlin: Eure Meinung ist gefragt!»

Apotheken-Konzerte

PTA Kim on Tour: Das sind die Gewinner-Apotheken»
Erkältungs-Tipps

Erkältung

Fließschnupfen vs. Stockschnupfen»

Verwechslungsgefahr

Grippe oder Erkältung?»

Kleine Pflanzenkunde: Kampferbaum

Wissenswertes über Campher»