Repetitorium Antikoagulantien

Vorsicht bei Miconazol und Phenprocoumon APOTHEKE ADHOC, 25.01.2019 14:39 Uhr

Berlin - Auch topisch angewendete Arzneimittel können mit systemischen Arzneimitteln in Wechselwirkung treten. So kann beispielsweise Miconazol als Creme oder Mundgel die Wirkung von Phenprocoumon beeinflussen. Bei einer kombinierten Anwendung ist Vorsicht geboten.

Fall: Verordnet ist ein Miconazol-haltiges Mundgel. Die Kundin leidet an einer Hefepilzinfektion der Mundschleimhaut. Im Beratungsgespräch ergibt sich, dass die Dame mit Phenprocoumon behandelt wird.

Analyse: Miconazol ist ein Azol-Antimykotikum. Mundgele werden in der Regel über den Tag verteilt viermal täglich nach den Mahlzeiten angewendet. Vor dem Schlucken sollte das Gel möglichst lange im Mund verbleiben. Eine deutliche Besserung der Beschwerden tritt üblicherweise in den ersten fünf Tagen nach Behandlungsbeginn auf. Betroffene sollten dennoch die Behandlung eine Woche über das Erreichen der Beschwerde- und Symptomfreiheit hinaus fortsetzen.

Der Arzneistoff hemmt die Ergosterin-Biosynthese – dem Hauptsterin der Zellmembran von Hefen und anderen Pilzen. Ergosterin dient als wichtiger Regulator der Membranpermeabilität. Unter Miconazol kommt es zu einer Proliferation des Plasmalemmas und einer fungistatischen Wirkung. Die Zellwand verdickt sich, der Nährstofftransport ist nicht mehr gewährleistet. Schließlich kommt es zum Zelltod. Miconazol findet außerdem zur Behandlung von Mykosen des Magen-Darm-Traktes sowie von Hautpilzinfektionen.

Phenprocoumon gehört zur Stoffgruppe der 4-Hydroxycumarine. Der Vitamin-K-Antagonist vermindert die Vitamin-K-vermittelte Aktivierung der Gerinnungsfaktoren. Die Wirkung setzt nicht sofort ein, sondern erst wenn alle noch im Körper vorhandenen Gerinnungsfaktoren verbraucht sind. Der Vitamin-K-Antagonist wird zur Behandlung und Prophylaxe von Thrombose und Embolie angewendet. Außerdem kann der generische Wirkstoff zur Langzeitbehandlung eines Herzinfarktes eingesetzt werden, wenn ein erhöhtes Risiko für thromboembolische Komplikationen besteht.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema

Weiteres
Markt

Magenmittel

Handelsblatt: Ermittlungen zu Iberogast»

Pharmaskandal

Lunapharm fordert Entschädigung vom Land»

Pharmakonzerne

Bayer-Aufsichtsrat: Chefwechsel bringt nichts»
Politik

DocMorris/Apo-Rot

BasisApotheker: Kartellamt soll Daten offen legen»

Digitalisierung

Becker: Großes Interesse an DAV-App»

Nächster Gesetzentwurf

Spahn legt Gesetz zur Reform der Notfallversorgung vor»
Internationales

Amazon

NHS bietet Sprechstunde bei Alexa»

Marektingmethoden

Reckitt: Milliardenstrafe wegen Suboxone»

Nach Wirksamkeitsstudie

Frankreich streicht Homöopathie auf Rezept»
Pharmazie

Asthma und COPD

Hexal bringt Airbufo Forspiro»

Rückruf

Euphrasia und Ofloxacin müssen zurück»

Grippeimpfung in der Schwangerschaft

Keine Folgeschäden für Kinder»
Panorama

Feldapotheke statt Offizin

Leitfaden für „Katastrophenpharmazie“»

Apothekeneröffnung

Von der Betriebserlaubnis überrascht»

Alchemilla und die Ärzte

Rahmenvertrag – Probleme mit den Praxen»
Apothekenpraxis

Leserbrief

Apothekerin schreibt sich Frust von der Seele»

Medizinproduktegesetz

Knappschaft reicht Aufwand an Apotheken weiter»

Projekt Autofreie Zone

Abgeschnitten: Apotheke plötzlich im Sperrgebiet»
PTA Live

Weinkönigin

PTA-Schülerin und Majestät»

Gesangswettbewerb

Revoice of Pharmacy: Die Jury tagt»

WIRKSTOFF.A

Die PTA IN LOVE Summer Tour zum Nachhören»
Erkältungs-Tipps

Erkältungen in der warmen Jahreszeit

Mythos Sommergrippe»

Frische Brise

Erkältet durch die Klimaanlage»

Superinfektionen

Tonsillitis: Hochansteckende Halsentzündung»
Magen-Darm & Co.

Magen-Darm-Beschwerden

Appetitlosigkeit: Von harmlos bis gefährlich»

Motilitätsstörungen

Sodbrennen: Wenn sich die Magensäure verirrt»

Unverträglichkeiten

Beratungstipps bei Nahrungsmittelallergien»
Kinderwunsch & Stillzeit

Schwangerschaft

Das erste Trimester: Von der Befruchtung bis zur Organentwicklung»

Frühschwangerschaft

B-Vitamine: Geheimwaffe für Schwangere»

Familienplanung

5 Tipps zum Kinderwunsch»