PTA, Kosmetikerin und zweifache Mutter

, Uhr

Berlin - Veronika Kuhn entschloss sich vor einiger Zeit dafür, ihre Leidenschaft zur Kosmetik zum Beruf zu machen. Fortan besuchte sie zahlreiche Schulungen und Fortbildungen, sodass sie im vergangenen Jahr ihr eigenes Studio im Eigenheim eröffnen konnte. Ihren Job als PTA möchte sie jedoch nicht völlig aufgeben, so arbeitet sie an drei Vormittagen noch im Handverkauf.

„Ich habe lange Vollzeit gearbeitet, dann bekam ich meine zwei Töchter“, erzählt die junge Frau. Die Dreizimmerwohnung wurde zu klein und sie und ihr Mann entschlossen sich dazu, im bayrischen Kempten ein Haus zu kaufen. Kuhn ist jetzt 29 Jahre alt und hat nach zehn Jahren in der Offizin den Schritt in die Selbstständigkeit gewagt. „Am Anfang war ich schon etwas gehemmt, in die Selbstständigkeit zu gehen, aber mein Mann hat mir Mut gemacht. Er steht da voll hinter mir.“ Ihr Mann arbeitet im Schichtdienst, das würde der jungen Familie viel Flexibilität ermöglichen – so ist immer einer der Elternteile bei den Kindern.

„Nachdem wir uns das Haus gekauft hatten und ein Zimmer ungenutzt leer stand, hatte ich den Wunsch, daraus ein Zimmer für Kosmetikanwendungen zu machen.“ Der Wunsch kam nicht von ungefähr: Kuhn litt in ihrer Jugend selbst unter starker Akne, hatte viele Selbstversuche unternommen, um die Unreinheiten loszuwerden und unterzog sich letztendlich einer Isotretinoin-Therapie. Die Pickel verschwanden, was blieb waren Aknenarben. Diese ließ Kuhn kosmetisch behandeln – durch Verfahren wie das sogenannte Micro-Needling können Aknenarben gemildert und Poren verkleinert werden. Das Ergebnis überzeugte sie und sie wünschte sich, auch anderen jungen Frauen, die unter dieser Hautkrankheit leiden, helfen zu können.

In ihrer Ausbildung zur PTA interessierte sie sich sehr für das Fach Körperpflegekunde. Ihre Abschlussarbeit behandelte das Thema Akne. „Bereits während der PTA-Ausbildung habe ich viel über die Grundlagen der Haut gelernt. Danach habe ich mich mit Fortbildungen und Schulungen immer weitergebildet.“ Die Fragen der Kunden in der Apotheke bezüglich Pflege bei Problemhaut beantwortet sie gerne, Kuhn weiß, wie wichtig eine indikationsbezogene Pflege der Haut ist. So empfiehlt sie bei Akne, Rosacea oder Neurodermitis ganz spezielle Produkte, immer mit dem Fokus auf Natürlichkeit – auf Duft- und Konservierungsstoffe versucht sie bei der Auswahl der Produkte zu verzichten. Ganz nach dem Motto „Weniger ist mehr“, denn auch eine übertriebene Pflege kann die Haut belasten und Ekzeme und Unreinheiten fördern.

Lesen Sie auch

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema
Mehr zum Thema
„Wir sind schon im Niedriglohnsektor“
Neuer Mindestlohn: Was kostet das die Apotheken? »
Familienpackung für die Hausapotheke
Nasic kommt im Doppelpack »
Mehr aus Ressort
Rückkehr der Kitakeime
RS-Virus: Kunden richtig beraten »
Großflächige Anwendung vermeiden
Achtung: Propylenglycol bei Kindern »
Weiteres
Nur noch eine Rezeptur pro Verordnung
Platzmangel durch Hash-Code und Z-Daten»
Dosierungsangabe
Achtung Retax: >>2x»