Pinke Kittel fürs Apothekenteam | APOTHEKE ADHOC
Dresscode

Pinke Kittel fürs Apothekenteam

, Uhr
Berlin -

Glaubt man ihren Fans, hilft die Farbe Pink gegen alles: gegen schlechte Laune, Aggressionen, negative Schwingungen. Glaubt man ihren Gegnern, ist sie kitschig und bestenfalls für kleine Mädchen geeignet. In Thüringen haben sich die Mitarbeiterinnen einer Apotheke trotzdem für Pink statt Weiß entschieden.

„Wir fühlen uns sehr wohl in Pink“, sagt PTA Maria Schmidt. Sie arbeitet in der kleinen Medicus Apotheke in Bad Salzungen. „Wir sind eine öffentliche Apotheke im Klinikum Bad Salzungen und wollen uns mit unseren neuen Kitteln von den Schwestern- und Ärzteuniformen im Krankenhaus absetzen“, erklärt Schmidt. Und fügt mit einem Lächeln hinzu: „Wir haben leider auch keine männlichen Kollegen, die sich darüber beschweren könnten. Die Idee hatte unsere Chefin. Wir fühlen uns in den Kitteln frisch und fröhlich.“

Bei Pink gibt es nur zwei Lager: Menschen, die die Farbe lieben, und jene, die sie ablehnen. Übersehen wird man damit jedenfalls nicht. Pink polarisiert. Die Farbe schaffte es sogar in einen Hollywood-Klassiker mit Audrey Hepburn. In „Funny Face“ singt die Herausgeberin eines US-Modemagazins schwungvoll „Think Pink!“ - nachdem sie den neuen Themenplan ihrer Mitarbeiterinnen entsetzt abgelehnt hat. Auf der Suche nach einem neuen, großen Trend erfindet sie kurzerhand „Think Pink“, die Frauen sollen in der nächsten Saison bevorzugt diese Farbe tragen.

Es gibt verschiedene Theorien, warum Pink toll ist. Die einen meinen, es habe mit der „rosaroten Brille“ zu tun. Andere sagen, die Farbe unterstreicht, dass der Träger sein Leben genießt. Was möglicherweise dasselbe ist. Pink ist eine fröhliche, leichte und positive Farbe – oder Kitsch pur. Je nachdem, was man in seinem Kleiderschrank hat. Psychologen wissen, wie Farben wirken: zum einen objektiv, weil eine Farbe immer ein bestimmtes Erregungsmuster im Gehirn abruft. Farben haben auch immer eine subjektive Wirkung, denn jeder Mensch verknüpft mit ihr bewusst oder unbewusst Erinnerungen. Pink soll besänftigen und Aggressionen abbauen, es vermittelt Zuneigung und Liebe und befreit sich und das Gegenüber von Negativem. Wer sie gezielt einsetzt, kann eigene Emotionen und die anderer positiv beeinflussen. Eigentlich nicht die schlechteste Farbe für Apothekenmitarbeiter!

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Lesen Sie auch
Mehr zum Thema
Mehr aus Ressort
Apotheker kämpfen um Gärtnerei
Für PTA und PKA: Der Garten muss bleiben! »
„Aufgaben der PTA werden immer umfangreicher.“
PTA-Förderpreis: 18. Veranstaltung mit starker Resonanz »
Herzinfarkt, Schlaganfall & Nierenschäden
Diabetes als Risikofaktor »

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
„Das Virus trifft auf Bevölkerung mit wenig Immunschutz.“
Corona-Experte: China braucht wirksamere Vakzine»
Mehr Antikörper durch bivalentes Vakzin?
Subtyp BQ.1.1: Die „Höllenhund“-Variante»
„Lieferengpässe, die wir nicht dulden können“
Generikagesetz: Eckpunkte noch vor Weihnachten»
„Es fehlen keine Gelder“
Corona-Impfungen: Neue TestV als Plan B»
Plätzchen, Glühwein und Gänsebraten
Fettleber: Adventszeit als Herausforderung»
Kaiserschnitt beeinflusst Mikrobiom
Vaginale Geburt bietet Vorteil»
Ab Donnerstag als gebrauchsfertige Lösung bestellbar
Infectopharm bringt Glucosetoleranztest»
ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick
Kein Kalender: Kundin verklagt Apothekerin»
Apotheker kämpfen um Gärtnerei
Für PTA und PKA: Der Garten muss bleiben!»
„Aufgaben der PTA werden immer umfangreicher.“
PTA-Förderpreis: 18. Veranstaltung mit starker Resonanz»
Herzinfarkt, Schlaganfall & Nierenschäden
Diabetes als Risikofaktor»
B-Ausgabe November
90 Seconds of my life»
Kompetenter Begleiter für alle Leser:innen ab 60
my life Senioren»
Das Kindermagazin der my life Familie
Platsch»
Schwangere sind nicht automatisch befreit
Retaxgefahr: Zuzahlung in der Schwangerschaft»
Mehrkosten, Belieferung & Heilung
Retaxgefahr: BG-Rezept»