Angststörung und Schizophrenie

Gestationsdiabetes: Auswirkungen auf die Psyche des Kindes

, Uhr
Berlin -

Eine Auswertung von dänischen Registerdaten zeigt, dass ein Schwangerschaftsdiabetes Auswirkungen auf die Psyche des Kindes haben kann. Nicht nur während der Kindheit, sondern auch im Erwachsenenalter kann es zu psychischen Folgeerkrankungen kommen.

Die häufigste Begleiterkrankung in der Schwangerschaft ist mit bis zu 12 Prozent der Gestationsdiabetes. Wird die Kohlenhydrat-Stoffwechselstörung rechtzeitig erkannt, reicht eine Umstellung der Lebensgewohnheiten in vielen Fällen aus – eine zusätzliche medikamentöse Therapie ist dann nicht nötig.

Psyche wird durch Diabetes beeinflusst

Übergewichtige, Frauen über 30 Jahre, Patientinnen mit Diabetes in der Familie oder Frauen mit einem eigenen Geburtsgewicht von mehr als 4000 Gramm haben ein erhöhtes Risiko für Schwangerschaftsdiabetes. Während der Schwangerschaft steigen dann die Fruchtwassermenge und die Menge an Glukose im Urin. Zwar verschwindet der Diabetes nach der Geburt wieder, dennoch kann die Erkrankung unerkannt eine Gefahr für Mutter und Kind sein. Laut einer Auswertung von dänischen Registerdaten wirkt sich die temporäre Erkrankung auch auf die Psyche des Kindes aus – sowohl im Kindes- als auch im Erwachsenenalter.

Bereits länger vermuten Wissenschaftler:innen, dass der erhöhte oxidative Stress und die bestehende Hypoxie des Fötus im Rahmen eines Gestationsdiabetes zu psychiatrischen Störungen beim Kind führen kann. Forscher:innen der dänischen Universität Aarhus werteten für eine bevölkerungsbasierte Kohortenstudie Daten aus mehreren Gesundheitsregistern aus. Die Daten wurden zwischen 1978 und 2016 erhoben. Untersucht wurde, ob Kinder von Müttern mit Gestationsdiabetes in den ersten 40 Lebensjahren eine psychische Erkrankung entwickelten. Die Häufigkeiten wurden dann mit Kindern von Müttern ohne Schwangerschaftsdiabetes verglichen.

Schizophrenie und Angststörungen

Über 2,4 Millionen Patientendaten wurden ausgewertet. Das mittlere Alter der Personen betrug 19,1 Jahre. 6,4 Prozent der Personen erhielten im Beobachtungszeitraum die Diagnose einer psychischen Erkrankung. Damit war das Risiko der Entwicklung einer psychischen Erkrankung bei Kindern von Müttern mit Gestationsdiabtes höher als bei Kindern von Müttern ohne Gestationsdiabetes (Hazard Ratio HR, 1,15; 95 Prozent Konfidenzintervall KI 1,10-1,20). Das Risiko war vor allem bei Schizophrenie (HR, 1,55; 95% KI, 1,15-2,08) und Angststörungen (HR 1,22; 95% KI 1,09-1. 36) erhöht.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Neuere Artikel zum Thema

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Umlautprobleme und Botendienstsorge
E-Rezept: Vor- und Nachteile in der Praxis»
Ärzt:innen warnen vor Zwangseinführung
KV Hessen: Resolution gegen das E-Rezept»
Erhöhter Beratungsbedarf bei Biosimilars
Abda: Kein Austausch ohne Zusatzhonorar»
Lauterbach will vorsorgen
G7 schließen Pandemiepakt»
„Ist das noch sinnvolle Gesundheitspolitik?“
KV will Impf-Apotheken rückgängig machen»
Pharmazeutische Dienstleistungen
PharmDL: Warten auf den Schiedsspruch»
Vorgaben für Personal, Räume und Dokumentation
Grippeimpfungen in Apotheken – Die Regeln»
Auf antibakterielle Wirkstoffe besser verzichten
Hautcremes können dem Mikrobiom schaden»
Erste Leitlinie für Diagnose & Behandlung
Vitiligo: Wenn der Haut die Pigmente fehlen»