Diabetes Gesellschaft fordert Erstattung von Glukose-Fertiglösungen

, Uhr

Berlin - Um während der Schwangerschaft einen Diabetes nachweisen zu können, kommen häufig Glukose-Fertiglösungen zum Einsatz. Aus Kostengründen werden diese jedoch von einigen Krankenkassen nicht mehr erstattet. Ein folgenreicher Sparkurs, kritisiert die Deutsche Diabetes Gesellschaft (DDG): Denn die Selbstanmischung birgt Risiken.

Aus Kostengründen haben mittlerweile einige Krankenkassen beschlossen, die auf dem Markt befindlichen Fertiglösungen nicht mehr zu erstatten. „Stattdessen sollen Praxen die benötigte Glukose in Pulverform aus Apotheken beziehen und die Lösung für den oralen Glukosebelastungstest selbst zubereiten“, berichtet Professor Dr. med. Ute Schäfer-Graf, Sprecherin der DDG Arbeitsgruppe „Diabetes und Schwangerschaft“ aus Berlin. Bei der Anmischung des Pulvers in der Praxis kann es jedoch zu fatalen Problemen kommen: Ungenauigkeiten und Verunreinigungen können die Folge sein. Dadurch entstehen falsche Testergebnisse. Erst im September war es in einer Apotheke in Köln zu einer tödlichen Verunreinigung bei der Herstellung gekommen.

Bereits 2016 hatte die DDG eine Stellungnahme zu dem Thema abgegeben: Experten wiesen schon damals auf zahlreiche Risiken durch Selbstanmischung hin. Erschwerend komme hinzu, dass der Sparkurs der Kostenträger die dauerhafte Verfügbarkeit der Fertiglösungen bedrohe. Seit 2012 wird laut Mutterschaftsrichtlinien das Screening auf Schwangerschaftsdiabetes von den Krankenkassen erstattet. Durchgeführt wird es, indem die werdende Mutter im Zeitraum zwischen der 24. und 28. Schwangerschaftswoche eine Lösung mit 50 Gramm Glukose trinkt. Werden anschließend erhöhte Blutzuckerwerte gemessen, folgt ein erneuter Nüchtern-Test mit 75 Gramm Glukose.

„Zunächst ist es nicht einfach, die Tütchen mit der abgewogenen Menge Glukose-Monohydrat vollständig zu leeren und eventuell an den Plastikoberflächen haftendes Pulver in den Trinkbecher zu füllen“, erklärt Dr. med. Nikolaus Scheper, Vorsitzender des Bundesverbands niedergelassener Diabetologen e.V. (BVND). „Auch muss die zugegebene Flüssigkeit präzise abgemessen werden, um das Mischverhältnis nicht zu verfälschen.“ Zudem sei die Glukose schwer löslich und müsse einige Minuten gerührt werden, was bei mehreren gleichzeitigen Tests eine Herausforderung sei. „Trotz aller Mühen und optimaler Bedingungen verbleibt immer wieder ein Rest Glukose im Behältnis, der sich nicht auflöst und so zu einer falsch negativen Interpretation des Testes führen kann.“ Zudem stünden in kleineren Praxen häufig keine Räume zu Verfügung, die den Hygieneanforderungen entsprechen, was wiederum zu Verunreinigungen führen kann. Die DDG rät daher ausdrücklich vor der Selbstherstellung ab und fordert nun den GKV Spitzenverband auf, die Fertiglösung im Sinne der Gesundheit von Schwangeren und ihrer ungeborenen Kinder flächendeckend zu erstatten.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Mehr zum Thema

Gesundheitspolitische Sprecherin der Union
Maag verlässt den Bundestag zum 1. Juli »

Mehr aus Ressort

Biosimilars und Covid-Flaute in Kliniken
Roche: Pharma schwach, Diagnostics stark »
Weiteres
E-Rezepte für CallMyApo – und Shop-Apotheke
Zava knackt Millionenmarke»
„Kartenhersteller wahrscheinlich überfordert“
KBV: Komplizierte Signatur verhindert E-Rezept-Einführung»
Datenübermittlung für das E-Rezept
Apotheker sollen für Versender zahlen»
Hormone, Schwangerschaft & Co.
Dehnungsstreifen: Irreparable Hautschäden»
Ausschlag ohne eindeutige Ursache
Update: Dyshidrose»
Mehr Feuchtigkeit, stärkere Barriere
Ectoin in der Allergiepflege»

Copyright © 2007 - 2021, APOTHEKE ADHOC ist ein Dienst der EL PATO Medien GmbH / Pariser Platz 6A / 10117 Berlin Geschäftsführer: Patrick Hollstein, Thomas Bellartz / Amtsgericht Berlin Charlottenburg / HRB 204 379 B