Hautpflege

Gesichtsmaske aus dem 3D-Drucker APOTHEKE ADHOC, 11.01.2019 15:18 Uhr

Berlin - Eine Gesichtsmaske so einzigartig, wie die Frau, die sie verwendet – Johnson & Johnson plant die Einführung der personalisierten 3D-gedruckten Gesichtsmaske „Neutrogena MaskiD“, die auf Basis der Benutzerdaten hergestellt wird. J&J bezeichnet die Innovation als „persönlichstes Hautpflegeprodukt aller Zeiten“.

Tuchmasken erleben derzeit einen Hype. Die „Blätter“ zum Auflegen können verschiedene Wirkstoffe enthalten und bei unterschiedlichen Hautzuständen angewendet werden. Die individuelle Gesichtsmaske von J&J kann hingegen auf die individuellen Bedürfnisse der einzelnen Gesichtszonen eingehen. In der kommenden Woche wird J&J auf der Consumer Electronics Showcase (CES) in Las Vegas die Smartphone-3D-Scanner und 3D-Drucker kombinierte Anwendung zur Erstellung individueller Gesichtsmasken vorstellen. Die Markteinführung in den USA ist für den Sommer dieses Jahres geplant.

Die Personalisierung erfolgt in drei Stufen. Als erstes muss mit dem Smartphone ein Selfie gemacht werden. Dieses ist die Basis für eine mehrdimensionale Gesichtskarte. Personalisierte Daten aus dem Neutrogena Skin 360-System analysieren die persönlichen Hautbedürfnisse, was eine individuelle Auswahl der Inhaltsstoffe möglich macht. In einem 3D-Verfahren wird dann die maßgeschneiderte Tuchmaske gedruckt und die ausgewählten Wirkstoffe in die Zone des Gesichtes aufgebracht, wo sie auch benötigt werden. Die Maske ist in sechs Zonen unterteilt – Stirn, Augenorbital, Nase, Wangen, Kinn und Nasolabialfalte.

Die Tuchmaske bildet eine durchscheinende, flexible Schicht, die sich allen Gesichtskonturen anpasst. Insgesamt fünf Wirkstoffe können auf die Hydrogelmaske bestehend aus Zellulose aus Johannisbrotbohnen und rotem Seetang aufgebracht werden. Möglich sind Hyaluronsäure, Vitamin B3, Vitamin C, stabilisiertes Glucosamin sowie Mutterkraut, dem antioxidative Eigenschaften zugesprochen werden und Gesichtsrötungen reduzieren soll. Im dritten Quartal soll es in den USA soweit sein und die Maske verfügbar sein. „Für Deutschland können wir aktuell noch nicht bestätigen, ob und wann das Produkt erhältlich sein wird“, teilt eine Sprecherin mit.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Markt

Ende des Patentstreits

Exforge-Generika: Stada feiert Comeback»

Herstellbetriebe

Wegen Behörde: Medios sagt Neubau ab»

Verwaltungsgericht Karlsruhe

Hüffenhardt: Gericht inspiziert DocMorris-Automat»
Politik

Kleine Anfrage

FDP fragt nach Missbrauch von Arzneimitteln»

SPD zur Apothekenreform

Lauterbach: Nicht mit Zitronen handeln»

Neuer Plan B

Spahn: Mehr Botendienst und 150 Millionen Euro»
Internationales

USA

Apothekenkette: Kahlschlag bei Rite Aid»

Österreich

Keine Zwangsmittagspause mehr für Apotheken»

Galenica

Schweiz: Apotheken verdrängen Drogerien»
Pharmazie

AMK-Meldung

Fenistil: Beipackzettel schlecht lesbar»

Medizinalhanf

Aurora liefert Cannabisblüten-Vollextrakt»

Ezetimib/Simvastatin

Inegy-Generika: Erfolg in zweiter Instanz für Stada»
Panorama

In Münster haben sie eines ergattert

Apothekerin im Ü-Ei»

Schock in Braunschweig

Vermummter Täter überfällt Apotheke mit Pistole»

Tarifeinigung für Helios-Ärzte

Zweimal 2,5 Prozent mehr Geld»
Apothekenpraxis

Ausländische Apotheker

„Die haben ihre Approbation doch nicht im Lotto gewonnen“»

Fachkräftemangel

Arbeitsamt: Auf Apothekersuche im Ausland»

Ersatzkassen

DAK und KKH: Ausschreibung für 123 Lose»
PTA Live

Ausbildung in Tschechien und Bosnien

Hürden bei der PTA-Anerkennung: Bayerisch und Galenik»

PTA-Schule München

Premiere: Klassenraum wird Sterillabor»

Ausbildung

„PTA-Schüler bereuen Ausbildung nicht“»
Erkältungs-Tipps

Kleine Pflanzenkunde: Kampferbaum

Wissenswertes über Campher»

Hausmittel

Propolis: Heilmittel aus dem Bienenstock»

Die Erkältungsknolle

5 Tipps für den Einsatz von Ingwer»